Ein Traum ist wahr geworden

Alpaka-Projekt am Lebensgarten Steyerberg gestartet

+
Alpaka-Chefin Ashley – die Schamanin mit dem intensiven Blick.

Steyerberg - von Rovena Engehausen. Sieben Alpakas helfen im Steyerberger Lebensgarten  in der tiergestützten Therapiearbeit Menschen, die einfach wieder zu sich finden wollen.

Der Lebensgarten Steyerberg ist schon ein besonderer Ort mit einer eigenen Ausstrahlung. Beim Betreten des Geländes am Permakulturgarten wirkt eine ausgeglichene, entspannte Energie auf die Besucher. Alles ist entschleunigt, alles darf einfach sein, wie es ist. Ein wohltuender Ort. Seit Kurzem hat der PaLS noch einen weiteren Anziehungspunkt.

Sieben Alpakas helfen dort in tiergestützter Therapiearbeit Menschen, die einfach wieder zu sich finden wollen. Um eine tiergestützte Therapie anbieten zu können, müssen zunächst einige behördliche Hürden genommen werden. Unter anderem bedarf es einer Erlaubnis des Veterinäramtes. Diese Genehmigung liegt inzwischen vor, sodass die Tiere eingesetzt werden dürfen.

Alpakas am Lebensgarten: Charly begrüßt die Besucher geduldig, besteht aber auf höfliche Distanz.

Mit einem kleinen Sommerfest ist der offizielle Start der tiergestützten Therapie am vergangenen Sonntag gefeiert worden. Es gab Kaffee und selbst gebackene Kuchen, einen kleinen Flohmarkt und nützliche Dinge aus der weichen, warmen Alpakawolle. Bei den Führungen durch den Permakulturgarten kam man aus dem Staunen kaum heraus, so üppig wächst hier alles. Die Stars der Veranstaltung aber waren die Alpakas.

Ashley, Amy, Sophia, Charly, Elvis, Fleur und Kaya laufen auf der großen Wiese etwas angespannt und sehr aufmerksam hin und her. Soviel Trubel sind sie nicht gewöhnt. Sie sind sehr neugierig, bleiben jedoch stets in höflicher Distanz zu den Menschen. „Alpakas“, sagt Miriam Kaiser, „sind keine Kuscheltiere. Die Fohlen werden nach der Geburt nicht von ihren Müttern trockengeleckt, wie es zum Beispiel Pferde oder Kühe tun. Darum sind sie nicht an Körperkontakt gewöhnt und lernen erst durch uns Menschen, dass Streicheln angenehm ist.“ Wie zur Bestätigung dieser Worte weicht denn auch Charly einer freundlich nach ihm ausgestreckten Hand aus und geht einige Schritte zurück.

Für Miriam und ihre Mitstreiter vom „Team Alpaka“ ist heute ein Traum in Erfüllung gegangen. Man kann es ihnen ansehen, dass sie glücklich darüber sind, ab jetzt mit den Tieren arbeiten zu dürfen. Miriam weist auf die Herdenchefin Ashley, eine schwarze Schönheit mit ungewöhnlich blauen Augen. „Sie ist eine Heilerin, eine Schamanin. Manche Menschen können ihrem intensiven Blick nicht standhalten. Sie durchschaut buchstäblich jeden und entscheidet, ob sie mit dem Menschen arbeiten will oder nicht. Jedes Tier ist eine ausgeprägte Persönlichkeit, doch sie ist ganz besonders.“

Neben Miriam steht ein Mädchen, welches zustimmend nickt. „Ich war heute ganz aufgeregt und hab Ashley angeschaut. Sie hat gemerkt, wie nervös ich war und hat mir einfach in die Augen geguckt. Dann wurde ich wieder ruhig“, strahlt das Kind.

Wer die Tiergestützte Therapie und die Alpakas kennenlernen möchte, wird gebeten, unter der Telefonnummer 0176 / 34 94 51 71 einen Termin mit APaLS AlpakaLove Lebensgarten Steyerberg zu vereinbaren.

Das könnte Sie auch interessieren

Boulevard

Maria Schrader gewinnt Emmy für "Unorthodox"

Maria Schrader gewinnt Emmy für "Unorthodox"
Karriere

Wie werde ich Baumpfleger/in?

Wie werde ich Baumpfleger/in?
Boulevard

Das richtige Make-up bringt Frische ins Büro

Das richtige Make-up bringt Frische ins Büro
Mehr Sport

"Super-Poga" als Sieger am Ziel - "Fühlt sich verrückt an"

"Super-Poga" als Sieger am Ziel - "Fühlt sich verrückt an"

Meistgelesene Artikel

Vollsperrung der B6 Richtung Hannover - Vier Wochen Bauarbeiten

Vollsperrung der B6 Richtung Hannover - Vier Wochen Bauarbeiten

Gericht kippt verkaufsoffenen Sonntag in Nienburg

Gericht kippt verkaufsoffenen Sonntag in Nienburg

Brandgefährlich, aber nicht brennbar

Brandgefährlich, aber nicht brennbar

Nienburg: Zahl der Corona-Infektionen steigt schnell

Nienburg: Zahl der Corona-Infektionen steigt schnell

Kommentare