Interessante Abendgestaltung

Kunst statt Couch: „Art & Paint Night“ im Kulturwerk

+
Stolz sind die Teilnehmer der ersten „Art & Paint Night“: Ob mit Vorlage oder frei Hand – alle Kunstwerke sind Hingucker geworden. Spannend war es die Versionen der gleichen Vorlagen zu sehen. Mit dabei war auch Blickpunkt-Redakteurin Johanna Müller (unten rechts), die den Abend im Artikel auf dieser Seite festgehalten hat.

Nienburg - Als schönen Abend mit netten Gesprächen, allerlei Farben, leckeren Getränken und einem Erfolgserlebnis lässt sich die „Art & Paint Night“ des Nienburger Kulturwerks zusammenfassen.

In dieser Woche wurde Premiere an der Mindener Landstraße gefeiert. 22 Teilnehmer haben unter Anleitung der Dozentinnen Christine Früchtenicht-Wydora und Caroline Frewel zum Pinsel gegriffen.

Denn bei dem Format wird jeder zum Künstler. Ob mit Erfahrung oder ohne. In lockerer Atmosphäre wird gemeinsam gemalt. Ein simples Konzept, dass den Freizeitkünstlern am Mittwoch, 23. Oktober, viel Spaß gemacht hat.

Mit dabei war auch die Nienburgerin Daniela Patrautzky. Sie selbst ist in ihrer Freizeit wenig künstlerisch tätig. Vor einer Leinwand saß die 29-Jährige seit ihrer Schulzeit nicht mehr. Doch statt sich mit ihrer Freundin immer nur in einem Lokal zu treffen, wollte sie mal etwas Neues ausprobieren. Als Pinsel und die leere Leinwand vor ihr lagen wurde bei einigen Teilnehmern aus der Vorfreude Nervosität. Sie zweifelten an ihren Fähigkeiten. Ob sie ein schönes Bild mit den Acrylfarben malen könne, fragte sich auch Daniela Patrautzky. Doch die Kunstdozentinnen nahmen ihr schnell die Bedenken: Drei Vorlagen hatten die Frauen vorbereitet. Patrautzky entschied sich für eine Blumenwiese von Claude Monet. Diese legte sie hinter ihre Leinwand, mit der Hilfe einer Lampe gelang es ihr, die Zeichnung abzupausen.

Damit stand die Grundlage für das eigene Kunstwerk und nicht nur die 29-Jährige verspürte Lust auf mehr.

Spätestens bei der Farbauswahl waren alle Teilnehmer im Kunstfieber. Ganz nach ihren Vorstellungen stellten sie die Töne zusammen, mischten eigene Nuancen an und gestalteten ihr ganz individuelles Kunstwerk. Immer zur Seite standen ihnen dabei die erfahrenen Künstlerinnen. Denn im Laufe des Abends gab es diverse Herausforderungen, die gemeinsam zu meistern waren. Schließlich sollen Farbübergänge stimmen, die Perspektive passen und das Bild lebendig wirken. „Meine Wolke sieht jetzt aus wie ein Auto“, stellte eine Teilnehmerin fest. Kein Problem für Carline Frewel, mit ihren Tipp wurde aus dem Auto wieder eine Wolke. „Das ist das schöne an der Acrylfarbe, die kann immer wieder übermalt werden“, erklärt Frewel.

Dann kam der Moment, an dem die Mehrheit der Hobbykünstler zum kleineren Pinsel griffen. Hintergrund und große Objekte waren fertig. Es ging an die Detailarbeit und im Atelier wurde es immer ruhiger.

Zum Ende des Abends kam dann wieder Leben ins sogenannte Eckhaus. Stolz wurde mit den Kunstwerken für Fotos posiert. Gerne sind die Teilnehmer herumgelaufen und haben sich die Werke der anderen angesehen. Der Austausch hat allen schon während der Schaffensphase gut getan – jetzt wurden die ganz unterschiedlichen Versionen bewundert.

„Die Freude am Malen war spürbar – das war unser Ziel“, fasst Geschäftsführerin Olga Suin de Boutemard zusammen. „Die Menschen gehen mit einem Ergebnis aus dieser Veranstaltung – und mit guten Bildern“, resümiert Kunstdozentin Christine Früchtenicht-Wydora, die gemeinsam mit Caroline Frewel das Projekt weiterhin betreut. Denn solche Abende soll es nun monatlich im Kulturwerk geben.

Erste „Art & Paint Night“ im Kulturwerk Nienburg 

Daniela Patrautzky war zum ersten Mal bei einer modernen Kunstveranstaltung dabei, die in Großstädten schon fest in die Veranstaltungskalender gehören.
Daniela Patrautzky war zum ersten Mal bei einer modernen Kunstveranstaltung dabei, die in Großstädten schon fest in die Veranstaltungskalender gehören. © Johanna Müller
Daniela Patrautzky war zum ersten Mal bei einer modernen Kunstveranstaltung dabei, die in Großstädten schon fest in die Veranstaltungskalender gehören.
Daniela Patrautzky war zum ersten Mal bei einer modernen Kunstveranstaltung dabei, die in Großstädten schon fest in die Veranstaltungskalender gehören. © Johanna Müller
Daniela Patrautzky war zum ersten Mal bei einer modernen Kunstveranstaltung dabei, die in Großstädten schon fest in die Veranstaltungskalender gehören.
Daniela Patrautzky war zum ersten Mal bei einer modernen Kunstveranstaltung dabei, die in Großstädten schon fest in die Veranstaltungskalender gehören. © Johanna Müller
Daniela Patrautzky war zum ersten Mal bei einer modernen Kunstveranstaltung dabei, die in Großstädten schon fest in die Veranstaltungskalender gehören.
Daniela Patrautzky war zum ersten Mal bei einer modernen Kunstveranstaltung dabei, die in Großstädten schon fest in die Veranstaltungskalender gehören. © Johanna Müller
Daniela Patrautzky war zum ersten Mal bei einer modernen Kunstveranstaltung dabei, die in Großstädten schon fest in die Veranstaltungskalender gehören.
Daniela Patrautzky war zum ersten Mal bei einer modernen Kunstveranstaltung dabei, die in Großstädten schon fest in die Veranstaltungskalender gehören. © Johanna Müller
Daniela Patrautzky war zum ersten Mal bei einer modernen Kunstveranstaltung dabei, die in Großstädten schon fest in die Veranstaltungskalender gehören.
Daniela Patrautzky war zum ersten Mal bei einer modernen Kunstveranstaltung dabei, die in Großstädten schon fest in die Veranstaltungskalender gehören. © Johanna Müller
Daniela Patrautzky war zum ersten Mal bei einer modernen Kunstveranstaltung dabei, die in Großstädten schon fest in die Veranstaltungskalender gehören.
Daniela Patrautzky war zum ersten Mal bei einer modernen Kunstveranstaltung dabei, die in Großstädten schon fest in die Veranstaltungskalender gehören. © Johanna Müller
Daniela Patrautzky war zum ersten Mal bei einer modernen Kunstveranstaltung dabei, die in Großstädten schon fest in die Veranstaltungskalender gehören.
Daniela Patrautzky war zum ersten Mal bei einer modernen Kunstveranstaltung dabei, die in Großstädten schon fest in die Veranstaltungskalender gehören. © Johanna Müller
Daniela Patrautzky war zum ersten Mal bei einer modernen Kunstveranstaltung dabei, die in Großstädten schon fest in die Veranstaltungskalender gehören.
Daniela Patrautzky war zum ersten Mal bei einer modernen Kunstveranstaltung dabei, die in Großstädten schon fest in die Veranstaltungskalender gehören. © Johanna Müller
Daniela Patrautzky war zum ersten Mal bei einer modernen Kunstveranstaltung dabei, die in Großstädten schon fest in die Veranstaltungskalender gehören.
Daniela Patrautzky war zum ersten Mal bei einer modernen Kunstveranstaltung dabei, die in Großstädten schon fest in die Veranstaltungskalender gehören. © Johanna Mü ller

Daniela Patrautzky würde wieder kommen. Sie ist mit ihrem Ergebnis zufrieden und hat diese Art der Abendgestaltung genossen. Beim nächsten Mal würde sich die 29-Jährige auch an ein eigenes Motiv rantrauen.

Monatliches Angebot

Nach dem gelungenen Auftakt bietet das Kulturwerk an der Mindener Landstraße in Nienburg weitere „Art & Paint Nights“ an. Weiter geht die Reihe jeweils um 18.30 Uhr am 20. November und 11. Dezember. Anmeldung unter Tel. 0 50 21/92 25 80 oder per Mail an info@nienburger-kulturwerk.de. Gerne werden auch Gruppenanmeldungen angenommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Welt

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland

Viele tote Urlauber bei Vulkanausbruch in Neuseeland
Wirtschaft

Gutachten: Berliner Mietendeckel nicht verfassungswidrig

Gutachten: Berliner Mietendeckel nicht verfassungswidrig
Politik

Hartes Ringen bei UN-Klimagipfel - Thunberg nutzt Medienhype

Hartes Ringen bei UN-Klimagipfel - Thunberg nutzt Medienhype
Wohnen

Wie passt der Weihnachtsbaum zum Klimawandel?

Wie passt der Weihnachtsbaum zum Klimawandel?

Meistgelesene Artikel

Kinder empfangen den Nikolaus am Weserufer

Kinder empfangen den Nikolaus am Weserufer

Skoda fährt in Reitergruppe - eine 13-Jährige stürzt vom Pferd

Skoda fährt in Reitergruppe - eine 13-Jährige stürzt vom Pferd

Wissensburg in Nienburg: Verlässliche Zahlen fehlen

Wissensburg in Nienburg: Verlässliche Zahlen fehlen

Mit dem Fahrrad schneller in die Nienburger Innenstadt

Mit dem Fahrrad schneller in die Nienburger Innenstadt

Kommentare