Betrunkener Pkw-Fahrer  überholt ziviles Einsatzfahrzeug der Polizei

Schneller als die Polizei - mit 1,45 Promille

+
Der Atemalkoholtest bei dem Mercedes-Fahrer ergab einen Wert von 1,45 Promille.

Nienburg. Sein Überholmanöver eines zivilen Einsatzfahrzeuges der Nienburger Polizei kostet einem Mercedes-Fahrer für längere Zeit den Führerschein.

Das Überholen war zwar erlaubt, aber den Beamten fiel bei der Aktion am Samstagabend die teilweise unsichere und aggressive Fahrweise des Mannes auf. 

Deshalb forderten die Polizisten den Mercedes E350 zum Halten auf und kontrollierten den Fahrer.  Dabei fiel den Beamten Alkoholgeruch im Atem des 20-jährigen Mannes aus dem Landkreis Nienburg auf.

Der daraufhin durchgeführte Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,45 Promille, so dass eine Blutentnahme im Nienburger Krankenhaus unumgänglich wurde. Nach Sicherstellung des Führerscheines zur Vorbereitung der gerichtlichen Einziehung durfte der junge Mann das Krankenhaus zu Fuß verlassen.

Das könnte Sie auch interessieren

Karriere

Wie werde ich Gleisbauer/in?

Wie werde ich Gleisbauer/in?
Formel 1

"Wurm drin": Vettel-Frust bei Neustart - Bottas gewinnt

"Wurm drin": Vettel-Frust bei Neustart - Bottas gewinnt
Mehr Sport

Wolfsburgerinnen nehmen jetzt das Triple ins Visier

Wolfsburgerinnen nehmen jetzt das Triple ins Visier
Welt

Tote und Verwüstungen nach schweren Unwettern in Japan

Tote und Verwüstungen nach schweren Unwettern in Japan

Meistgelesene Artikel

Nienburger Polizei überführt jugendliche Fahrraddiebe

Nienburger Polizei überführt jugendliche Fahrraddiebe

Dachstuhl eines Hauses brennt komplett ab

Dachstuhl eines Hauses brennt komplett ab

Junge Frau lebend in der Weser versenkt: Polizei sieht Verbindungen zum Rotlichtmilieu - hohe Belohnung ausgesetzt

Junge Frau lebend in der Weser versenkt: Polizei sieht Verbindungen zum Rotlichtmilieu - hohe Belohnung ausgesetzt

Fotosession geht schief: Mercedes landet bei Auto-Selfie in der Weser

Fotosession geht schief: Mercedes landet bei Auto-Selfie in der Weser

Kommentare