„Wesavi“ bisher im Zeitplan / BHKW im Dienst

Die Heizung läuft schon

+
Pläne studieren Gerd Graeve und Martin Kuhlhüser im Heizungskeller.

NIENBURG - Von Nikias Schmidetzki. Gerade im Keller ist es derzeit am wärmsten im Nienburger Ganzjahresbad, im noch im Bau befindlichen „Wesavi“. Der Grund wiegt gute drei Tonnen und kam durch die Decke. Ein Blockheizkraftwerk (BHKW) sorgt künftig für Energie und angenehme Temperaturen.

Der Winter, der gestern doch noch einmal mit Schnee grüßte, kann den Arbeitern derzeit kein Kopfzerbrechen bereiten. Schon jetzt leitet die Anlage etwas Wärme ins Innere des Gebäudes. „Der Rohbau und die angeschlossenen Liegenschaften können jetzt schon beheizt werden“, sagt Ernst-August Kahle, Geschäftsführer der Bädergesellschaft. Und selbst, wenn es wieder matschig werden sollte, steht einem Fortschritt der Arbeiten aktuelle fast nichts im Wege. In der nächsten Zeit geht der Großteil der Maßnahmen unterm Dach über die Bühne. Auf der Freifläche beschäftigen sich zunächst nur Mitarbeiter eines Abbruchunternehmens mit dem nun überflüssigen alten Kesselgebäude.

Zwischenstand im "Wesavi"

Pläne studieren Gerd Graeve und Martin Kuhlhüser im Heizungskeller. © Nikias Schmidetzki / Aller-Weser-Verlag
Mächtige Rohre und viel Technik verstecken sich im Keller. © Nikias Schmidetzki / Aller-Weser-Verlag
Hier entstehen Becken des Bades. © Nikias Schmidetzki / Aller-Weser-Verlag
Hier entstehen Becken des Bades. © Nikias Schmidetzki / Aller-Weser-Verlag
Hier entstehen Becken des Bades. © Nikias Schmidetzki / Aller-Weser-Verlag
Hier entstehen Becken des Bades. © Nikias Schmidetzki / Aller-Weser-Verlag

Das hat ausgedient, erinnerte bis zuletzt an das alte Bad und diente noch zum Heizen. Nun haben die Stadtwerke im Keller eben jenes BHKW errichten lassen. Sie betreiben es und geben mittels Lieferverträgen Wärme wie auch Strom an die Bädergesellschaft ab. Eine Nahwärmeleitung kann zusätzlich umstehende städtische Gebäude versorgen. „Die produzierte Strommenge könnte circa 350 Haushalte mit Strom versorgen“, sagt Stadtwerke-Geschäftsführer Martin Kuhlhüser. Das soll nicht nur vergleichsweise umweltfreundlich sein. Vor allem wirtschaftlich ist es ein kluger Schachzug. Alle Beteiligten, die Bädergesellschaft, die Stadtwerke und deren Tochter Nienburg Energie (NEG), stehen unter dem Dach der „Holding Stadt Nienburg Weser GmbH“. Gewinne, wie sie die Stadtwerke erwirtschaften sollen, und Verluste – die sind bei Schwimmbädern in aller Regel einkalkuliert – rechnen sich so gegeneinander auf. Am Ende könnten so Steuervorteile stehen. Dass mit Meyer Haustechnik zusätzlich noch ein Nienburger Unternehmen den Zuschlag bei den europaweiten Ausschreibungen für Heizung und Sanitär bekommen hat, sei besonders schön, freuten sich Kahle und NEG-Geschäftsführer Norbert Witt.

Was den Zeitplan angeht, halten die Verantwortlichen vorsichtig optimistisch weiter an Mitte des Jahres fest. „Der Bauzeitenplan wird derzeit überprüft“, erklärt Kahle. Soll heißen: Alle beteiligten Unternehmen geben eine Schätzung ab, und gegen Ende Januar soll es genauere Informationen geben. Wenigstens die Witterung dürfte dabei nur noch eine untergeordnete Rolle spielen. Draußen folgen noch einige Dämmarbeiten sowie zu verlegene Leitungen, später die Gestaltung des Außengeländes und demnächst der Parkplatz, betrieben von den Wirtschaftsbetrieben – einer weiteren Tochter der Holding.

Das könnte Sie auch interessieren

Welt

Chinesische Städte wegen Virus abgeriegelt

Chinesische Städte wegen Virus abgeriegelt
Politik

Merkel beklagt "Unversöhnlichkeit" beim Thema Klimawandel

Merkel beklagt "Unversöhnlichkeit" beim Thema Klimawandel
Politik

UN-Gericht: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen

UN-Gericht: Myanmar muss Rohingya vor Völkermord schützen
Reisen

Strandwandern und Walfang-Historie auf Borkum

Strandwandern und Walfang-Historie auf Borkum

Meistgelesene Artikel

Nienburg: Polizei schnappt betrunkenen Einbrecher

Nienburg: Polizei schnappt betrunkenen Einbrecher

Bürgermeister tritt nach Angriffen von rechts zurück - und erhält weiter Drohungen

Bürgermeister tritt nach Angriffen von rechts zurück - und erhält weiter Drohungen

Nienburgs Politik „verschiebt“ Brücken

Nienburgs Politik „verschiebt“ Brücken

Audi stößt frontal mit Laster zusammen: Zwei Personen verletzt

Audi stößt frontal mit Laster zusammen: Zwei Personen verletzt

Kommentare