Baumscheibenpaten und Unterstützer gesucht

Blütenmeer statt Schottergarten

+
Setzen sich für eine blühende Wilhelmstraße ein: Ursula Laux und Anja Thijsen.

Nienburg - Von Janina Stosch. Die Initiative "Blühende Wilhelmstraße" hat Nienburgerin Ursula Laux bereits 2018 ins Leben gerufen. Seitdem kümmert sie sich aufopferungsvoll um die bepflanzten Baumscheiben. Dafür sucht sie nun noch weitere Unterstützer. 

Die schönste Straße Nienburgs zum Blühen bringen – das ist weiterhin das Ziel von Ursula Laux. Bereits 2018 startete die Nienburgerin die Initiative „Blühende Wilhelmstraße“. Laux bepflanzte die Baumscheiben in der Wilhelmsstraße mit bunten Frühlingsblühern. „Das ist nicht nur schön anzusehen, sondern dient auch dem Insektenschutz“, sagt sie. „Gärtnern geht auch auf kleinster Fläche.“ Es sei bedauerlich, dass immer mehr Flächen in der Stadt betoniert werden, die eigentlich Insekten als Nahrungsquelle dienen könnten.

Unterstützt wird Laux vom NABU Kreisverband Nienburg. Das Projekt wird seit diesem Jahr mit 1000 Euro vom NABU- Insektenschutzfonds gefördert. Davon sollen nun hauptsächlich insektenfrendliche Pflanzen angeschafft werden. Für Anja Thijsen, 2. Vorsitzende beim Nabu Nienburg, ist das Projekt ebenfalls eine Herzensangelegenheit. 

Die Blumen bringen Farbe in die Wilhelmstraße und bieten Insekten Nahrung. 

Thijsen, die sich viel mit der Umweltbildung von Kindern beschäftigt, beobachtet häufig, dass besonders Kindern der Erlebniswert der Natur gänzlich fremd ist. 

Auch Kindern einen Zugang zur Natur ermöglichen

„Es gibt tatsächlich Kinder, die noch nie einen Schmetterling gesehen oder Käfer beobachtet haben.“ Sie würde sich freuen, wenn sich auch Familien wieder mehr mit dem Gärtnern beschäftigen und Kindern somit einen Zugang zur Natur ermöglichen.

Einige Anwohner und Firmen beteiligen sich ebenfalls an dem Projekt von Ursula Laux. „Manche geben Geldspenden. Davon besorge ich dann Pflanzen, Erde oder Samen. Andere haben auch Patenschaften für Baumringe übernommen und kümmern sich um die Bepflanzung und Pflege der Beete.“ 

Spender und Paten willkommen

Besonders freut Laux, dass sich auch Naturliebhaber, die nicht in der Wilhelmstraße oder der direkten Umgebung wohnen, beteiligt haben. „Es könnten aber noch mehr Leute aktiv werden“, sagt sie. Die Trockenheit mache häufiges Gießen erforderlich und dabei könnten die Anwohner helfen. Nicht nur, indem sie selbst zur Gießkanne greifen, sondern auch durch das Bereitstellen von Wasserquellen

Auch Sachspenden, wie Gießkannen oder Gartenwerkzeuge wären sehr willkommen. Wer zudem Pflanzenmaterial, Samen oder Geld spenden oder eine Patenschaft für eine Baumscheibe übernehmen möchte, kann sich bei Ursula Laux melden unter Tel. 05021/3295.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Welt

Raumfahrer wieder von den USA aus zur ISS gestartet

Raumfahrer wieder von den USA aus zur ISS gestartet

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner

Deutsche Snowboarder sammeln Müll am Jenner
Auto

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land

Ohne eigenes Auto mobil auf dem Land
Reisen

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Italiens Topattraktionen öffnen wieder

Meistgelesene Artikel

Nach Streit und Vandalismus: Umgestaltete „Nazi-Glocke“ wird neu geweiht

Nach Streit und Vandalismus: Umgestaltete „Nazi-Glocke“ wird neu geweiht

Regionalbischöfin weiht neugestaltete „Nazi-Glocke“ ein

Regionalbischöfin weiht neugestaltete „Nazi-Glocke“ ein

Verfolgungsjagd mit der Polizei: 16-Jähriger fährt ohne Führerschein

Verfolgungsjagd mit der Polizei: 16-Jähriger fährt ohne Führerschein

Kaffkieker fährt Pfingsten

Kaffkieker fährt Pfingsten

Kommentare