Sachstandsbericht im Nienburger Bauausschuss

Bushaltestellen werden barrierefrei

Nienburg - Nienburgs Bushaltestellen werden barrierefrei. Nach und nach will die Kreisstadt alle 110 Haltepunkte bis zum Jahr 2022 aufgrund einer Vorgabe des Personenbeförderungsgesetzes umbauen. „Das ist ein sehr ambitioniertes Ziel“, erklärte der Leiter des Sachgebietes Straßenbau, Jens Kortebein, dem Bauausschuss in einem entsprechenden Sachstandsbericht. 

Beginnen will die Stadt in diesem Jahr mit acht Haltestellen. Das Investitionsvolumen beträgt rund 700.000 Euro. Der Griff ins Portemonnaie ist nicht nötig. Kortebein: „Wir streben eine Vollfinanzierung an.“ 75 Prozent soll die Landesnahverkehrsgesellschaft übernehmen, 25 Prozent der Landkreis. Es gibt allerdings ein Zeitproblem: „Wir müssen die Arbeiten am 7. Dezember dieses Jahres abgeschlossen und abgerechnet haben“, berichtete Kortebein dem Gremium.

Haltestelle „Oderstraße“ im Fokus

Besonders im Fokus steht der Umbau der Haltestelle „Oderstraße“ in Langendamm. Dort wünscht sich nicht nur die Stadtbusgesellschaft ein WC für ihre Busfahrer. Da diese dort Wartezeit überbrücken müssen, gehen sie dort häufig einem natürlichen Bedürfnis nach. Und zwar in den Büschen vor dem Haus des Bauausschussvorsitzenden. „Ich wohne direkt an der Bushaltestelle und kann das regelmäßig beobachten“, berichtet Karim Iraki. Stadtbus-Geschäftsführerin Iris Köhler erklärte im Rahmen der Bauausschusssitzung, dass sie sich bereits seit 15 Jahren dafür einsetze und nicht noch einmal so lange warten möchte. Man könne Wartehallen mit integriertem WC kaufen und aufstellen. Das müsste aber im Zuge der aktuellen Umbauarbeiten geschehen, weil eine spätere Nachrüstung schwierig wäre.

Da ein normales WC keine Förderung bekommt und die Stadt mit den Haltestellen-Umbaumaßnahmen zügig beginnen muss, bat Kortebein darum, den Bau eines WCs von der aktuellen Maßnahme zu trennen. „Wir sollten das extra angehen“, mahnte er.

Auf die politische Agenda kommt das Thema in diesem Jahr definitiv noch einmal – dann auch zur Abstimmung. „Der Umbau der Haltestellen am Citytreff kostet 170.000 Euro. Dafür brauchen wir einen Ratsbeschluss“, berichtete Michael Brede, Leiter des Fachbereichs Stadtentwicklung dem Bauausschuss.  - ru

Quelle: kreiszeitung.de

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Technik

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test

Die Multiplayer-Postapokalypse: "Fallout 76" im Test
Reisen

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite

In Malé zeigen sich die Malediven von einer anderen Seite
Fußball

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“

Pressestimmen zum letzten DFB-Spiel des Jahres: „Hauch vom Confed Cup“
Reisen

Nachhaltig genießen in Ho-Chi-Minh-Stadt

Nachhaltig genießen in Ho-Chi-Minh-Stadt

Meistgelesene Artikel

Uchte: Zwei Verletzte nach Brandstiftung

Uchte: Zwei Verletzte nach Brandstiftung

Zwei nächtliche Feuerwehreinsätze in Hoya: Wohnhaus und Garage stehen in Flammen

Zwei nächtliche Feuerwehreinsätze in Hoya: Wohnhaus und Garage stehen in Flammen

Klassische Philharmonie NordWest animiert Publikum zu Begeisterungsstürmen

Klassische Philharmonie NordWest animiert Publikum zu Begeisterungsstürmen

Nienburger Adventszauber: Gemeinsam zauberhafte Zeit geplant

Nienburger Adventszauber: Gemeinsam zauberhafte Zeit geplant

Kommentare