Neues Fahrzeug für Hämelhauser Wehr

„Das Pech, zu früh zu bestellen“

Eystrup - (kap) · Die Hämelhauser Ortswehr soll 2011 ein neues Tragspritzenfahrzeug (TSF) geliefert bekommen. Einstimmig waren die Mitglieder des Feuerwehrausschusses des Rats der Samtgemeinde Eystrup am Donnerstagabend dafür, zu diesem Zweck 56 000 Euro in den Haushalt 2010 einzustellen.

Bei dem Einsatzwagen handelt es sich um ein Gefährt auf einem auf 4,75 Tonnen abgelasteten Fahrgestell.

Für die Ortswehr Gandesbergen hatte die Samtgemeinde 2006 ein 43 000 Euro teueres TSF auf einem 3,7 Tonnen Fahrgestell (Typ: Opel Movano) beschafft, welches, um die notwendige Ausstattung unterbringen zu können, nachträglich auf 4,25 Tonnen aufgelastet wurde. Damals wollten die Gandesberger ein größeres Einsatzfahrzeug mit Hilfe von Sponsorengeldern kaufen, durften aber nicht, weil unbekannt war, ob die anderen Ortswehren diese Finanzierung auch so hinkriegen würden, erklärte Verwaltungschef Werner Ahlborn.

Im Ausschuss habe man jedoch damals aus Gründen der Fairness gesagt, dass das neue Fahrzeug der Hämelhauser nicht größer sein dürfe, als das der Gandesberger, erklärte Wilhelm Bergmann-Kramer (CDU) am Donnerstag.

„Ich muss zähneknirschend zugeben, dass Gandesbergen einfach das Pech gehabt hat, zu früh zu bestellen“, sagte Karl-Heinz Stein (Unabhängige Wählergemeinschaft).

„Man darf sich dem technischen Stand der Dinge nicht verschließen“, erklärte Carsten Lehmeier, Ortsbrandmeister der Gandesberger Feuerwehr, gestern auf telefonische Nachfrage seine Zustimmung.

Für die größere und teuerere Variante für die Hämelhauser Wehr hatte sich das Gemeindekommando der Feuerwehr entschieden, da die gesamte Ausrüstung untergebracht werden könne und es durch die Ablastung auch unter die zu erwartenden Führerschein-Neuregelungen falle (ein Sonderführerschein für ehrenamtliche Mitglieder von Hilfsorganisationen ist bundesweit in Planung, Anm. d. Red.).

Nachdem das mittlere Hallentor des Hasseler Feuerwehrgerätehauses 2009 ausgetauscht worden war, schlugen die Ausschussmitglieder am Donnerstag den Einbau von zwei weiteren Sektionaltoren vor. Dazu veranschlagten sie 9000 Euro im Haushalt.

Im Haushalt schichteten die Politiker einige Euros um, indem sie die Zuschüsse für den Erwerb von Führerscheinen auf 1200 Euro herabsenkten (vorher 4000 Euro) und die übrigen 2800 Euro dem Posten „Unterhaltung des beweglichen Vermögens“ gutschrieben. Das Gemeindekommando hatte für diesen Posten den Einsatz von 13 000 Euro beantragt, während die Verwaltung nur 5000 Euro eingetragen hatte. Man traf sich in der Mitte.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Auto

Der Mercedes GLB ist ein Familienauto in cool

Der Mercedes GLB ist ein Familienauto in cool
Genuss

Vorsicht: Diese Lebensmittel sollten Sie auf keinen Fall aufwärmen

Vorsicht: Diese Lebensmittel sollten Sie auf keinen Fall aufwärmen
Welt

"Bibersee" sogar auf Google Maps

"Bibersee" sogar auf Google Maps
Karriere

Welche Benefits sich für Berufstätige lohnen

Welche Benefits sich für Berufstätige lohnen

Meistgelesene Artikel

Nienburg: Polizei schnappt betrunkenen Einbrecher

Nienburg: Polizei schnappt betrunkenen Einbrecher

Landkreis Nienburg: Krätze breitet sich weiter aus

Landkreis Nienburg: Krätze breitet sich weiter aus

Landesgesundheitsamt warnt: Grippewelle rollt an

Landesgesundheitsamt warnt: Grippewelle rollt an

Bürgermeister tritt nach Angriffen von rechts zurück - und erhält weiter Drohungen

Bürgermeister tritt nach Angriffen von rechts zurück - und erhält weiter Drohungen

Kommentare