Abstellplatz blockiert

Dekorierter Sandhaufen statt rot leuchtendem „Lovemobil“

+

Eystrup - Der Bauhof der Samtgemeinde hat kürzlich die Überreste des zweiten an der Bundesstraße 215 in Eystrup abgebrannten „Lovemobils“ entsorgt. Der Besitzer und das Ordnungsamt hatten sich darauf verständigt.

Die Kosten der Beseitigung trägt der Wohnwagen-Inhaber, teilte die Samtgemeindeverwaltung auf Nachfrage unserer Zeitung mit. Ende März war der am Mahler Holz stehende Wohnwagen in Flammen aufgegangen – wie bereits ein Vorgängermodell im September 2016. Beide waren von Prostituierten genutzt worden.

Mittlerweile ist der Seitenraum der Straße anderweitig belegt: Unbekannte haben dort Sand abgeladen und mit einem Baumstamm garniert. Nach dem Brand des ersten Wohnwagens hatte der Eystruper Gemeinderat kurz darüber diskutiert, ob man das unliebsame „Lovemobil“ loswerden könnte. Aufgrund des Prostitutionsgesetzes dürfe dies an der Straße stehen, hatte Gemeindedirektor Detlef Meyer damals gesagt. Nun ist der Gemeinde diese Sorge abgenommen worden.

mwe

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt

Einfamilienhaus stürzt ein: Kind ist lebensgefährlich verletzt
TV

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG

ZDF gewinnt internationalen Emmy mit Serie über Neonazi-WG
Politik

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Meistgelesene Artikel

Autor Klaus-Peter Wolf gewährt in Hoya Einblicke in sein Leben

Autor Klaus-Peter Wolf gewährt in Hoya Einblicke in sein Leben

Unklare Rauchentwicklung beim Chemiewerk in Steyerberg

Unklare Rauchentwicklung beim Chemiewerk in Steyerberg

Was passiert am Schloss und an der Deichstraße?

Was passiert am Schloss und an der Deichstraße?

Nienburg hat ein Problem mit Ganztagsschulen

Nienburg hat ein Problem mit Ganztagsschulen

Kommentare