Am Wiedesee gefunden

Dieses Reh hat dem Wolf offensichtlich gemundet

Das Reh wurde am Wiedesee (Hoya) gefunden.

Hoya - Der Wolf ist in der Stadt. Naja, nicht ganz in Hoya, aber zumindest am Wiedesee, der zu Hoya gehört. In dem Naturschutzgebiet wurde kürzlich dieses gerissene Reh gefunden, teilt Jäger Erhard Uhlig mit.

Der Wolfsberater im Landkreis, Hubert Wichmann, hat eine DNA-Probe genommen, um festzustellen, ob das Reh wirklich von einem Wolf gerissen wurde und, wenn ja, von welchem. Bis die Probe im Senckenberg-Institut im hessischen Gelnhausen ausgewertet ist, dauert es aber noch eine ganze Zeit, schätzt Wichmann, der die Wolfsberatertätigkeit ehrenamtlich ausübt. 

Die Art des Risses mit einem Kehlbiss deute aber auf einen Wolf hin, sagt er. Erhard Uhlig geht fest davon aus, dass ein Wolf das Reh getötet hat. „Ich bin mir aber nicht sicher, ob es nur ein Wolf gewesen ist. Es könnten auch mehrere gewesen sein“, sagt er. 

Auf dem Grünland rund um die Fundstelle des Rehs seien leider keine Spuren zu sehen, fügt der Hoyaer hinzu. Im Gespräch mit unserer Zeitung teilt Hubert Wichmann außerdem mit, dass vor rund drei Wochen Spaziergänger und Forstarbeiter einen Wolf im Sellingsloh gesichtet haben, und tags darauf wurde ein Tier in Calle am Weihnachtshaus beobachtet.

mwe

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Nienburg

Schützenkommers in Bücken eröffnet die Festtage

Schützenkommers in Bücken eröffnet die Festtage
Welt

Bahnverkehr nach Unwetter weiter gestört

Bahnverkehr nach Unwetter weiter gestört

Schwere Unwetter in Deutschland fordern Todesopfer

Schwere Unwetter in Deutschland fordern Todesopfer
Karriere

Die zehn beliebtesten Manager Deutschlands 2017

Die zehn beliebtesten Manager Deutschlands 2017

Meistgelesene Artikel

Pkw-Brand im Feierabendverkehr

Pkw-Brand im Feierabendverkehr

An der Kirchplatz-Baugrube tut sich was

An der Kirchplatz-Baugrube tut sich was

Von Playmobil bis Gebetsbuch: neue Ausstellung im Heimatmuseum Hoya

Von Playmobil bis Gebetsbuch: neue Ausstellung im Heimatmuseum Hoya

Einbrecher verrückt nach Erdbeeren

Einbrecher verrückt nach Erdbeeren

Kommentare