Nicole Wittenberg ist die neue Konrektorin

Ein Glücksgriff für die Grundschule Eystrup

Schulleiterin Cornelia Kehlbeck-Raupach (links) überreicht ihrer neuen Stellvertreterin Nicole Wittenberg die Ernennungsurkunde. Im Hintergrund ist der Stundenplan aller Klassen zu sehen, den die beiden Frauen von nun an gemeinsam ausarbeiten.
+
Schulleiterin Cornelia Kehlbeck-Raupach (links) überreicht ihrer neuen Stellvertreterin Nicole Wittenberg die Ernennungsurkunde. Im Hintergrund ist der Stundenplan aller Klassen zu sehen, den die beiden Frauen von nun an gemeinsam ausarbeiten.

Eystrup – Als einen Glücksgriff bezeichnet Eystrups Grundschulleiterin Cornelia Kehlbeck-Raupach die Besetzung der Position der Konrektorin. Mit Nicole Wittenberg sei es eine erfahrene und bereits bekannte Person, welche diesen Posten fortan übernehme. „Es ist schön, zu wissen, dass diese Stelle besetzt werden konnte“, sagt Kehlbeck-Raupach.

Wittenberg war zuvor 18 Jahre an der Grundschule in Bücken tätig, übernahm dort bereits für einige Zeit die kommissarische Leitung, als Schulleiter Joachim von Lingen ein sogenanntes Sabbatjahr einlegte. Im Rahmen einiger Projekte habe es in der Vergangenheit bereits eine Zusammenarbeit mit Eystrup gegeben, beschreibt die 43-jährige Konrektorin. Als Ende des vergangenen Jahres die Stelle an der Gretel-Bergmann-Schule ausgeschrieben worden sei, habe sie nicht lange überlegen müssen und fristgerecht ihre Bewerbung eingereicht. „Nach 18 Jahren in Bücken habe ich einfach überlegt, wie es für mich weitergehen kann, und die Stelle als Stellvertreterin von Frau Kehlbeck-Raupach ist der Mittelweg zwischen dem Unterrichten und einer Schulleitung“, umschreibt Wittenberg ihre Motivation für den Wechsel.

Dass diese Stelle überhaupt offiziell ausgeschrieben werden konnte, liege in erster Linie daran, dass die ehemalige Grundschule Hassel nun als Außenstelle Eystrups gilt. „Für einen Konrektoren-Posten braucht es 180 Schüler, wir haben jetzt 224“, erklärt Cornelia Kehlbeck-Raupach. Damit seien es nun 16 Lehrkräfte – ausschließlich weiblich – an der Eystruper Grundschule. Des Weiteren sei die Einrichtung derzeit auf der Suche nach einem Schulsozialarbeiter.

Zu Nicole Wittenbergs Aufgaben gehört die ständige Vertretung Kehlbeck-Raupachs, sollte diese abwesend sein. Des Weiteren kümmert die 43-Jährige sich künftig um die Erstellung des Aufsichtsplans, des Raumplans sowie des Vertretungsplans. „Letzteres ist eigentlich die wichtigste Aufgabe im alltäglichen Ablauf“, sagt Kehlbeck-Raupach. Denn es müsse sichergestellt sein, dass der Unterricht stattfindet. Gemeinsam kümmern sich die beiden Frauen um die Schuljahresplanung, darunter fallen beispielsweise besondere Feiern und Aktionen. Außerdem entwickeln sie zusammen die Stundenpläne für alle Jahrgänge. „Für mich ist es besonders wichtig, mit jemanden ins Gespräch zu kommen, bevor Themen ins Kollegium oder an die Eltern gehen“, freut sich Cornelia Kehlbeck-Raupach auf den Austausch mit ihrer neuen Stellvertreterin.

Aber auch das Unterrichten kommt für Wittenberg nicht zu kurz. Sie übernimmt die 2c als Klassenlehrerin und vermittelt Wissen in den Fächern Deutsch, Mathe sowie Religion. An der Außenstelle in Hassel unterrichtet sie zudem Sport und Religion in allen Jahrgängen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Reisen

Abenteuer an Uruguays wilder Atlantikküste

Abenteuer an Uruguays wilder Atlantikküste
Leben

So gelingt der perfekte Mürbeteig

So gelingt der perfekte Mürbeteig
Auto

Autohersteller wagen sich in neue Segmente

Autohersteller wagen sich in neue Segmente
Politik

Biden nominiert Ex-Fed-Chefin Yellen als US-Finanzministerin

Biden nominiert Ex-Fed-Chefin Yellen als US-Finanzministerin

Meistgelesene Artikel

Corona-Lage: 7-Tage-Inzidenz nur noch bei 97,2

Corona-Lage: 7-Tage-Inzidenz nur noch bei 97,2

Autofahrer bei Baumunfall lebensgefährlich verletzt

Autofahrer bei Baumunfall lebensgefährlich verletzt

Leese: Feuerwehr löscht brennende Heizung

Leese: Feuerwehr löscht brennende Heizung

Geschwindigkeitskontrollen in Nienburg: Mehrere Raser müssen „Lappen“ abgeben

Geschwindigkeitskontrollen in Nienburg: Mehrere Raser müssen „Lappen“ abgeben

Kommentare