Zusammenarbeit mit Helzendorf-Nordholz läuft hervorragend

Einsatzreiches Jahr für Warper Feuerwehr

+
von links: Wilfried Imgarten, Bürgermeister Heinz Wedekind, Ortsbrandmeister Lutz Wülbern, Reiner Pätzold, der stellvertretende Ortsbrandmeister Nils Hogrefe, Andreas Dee, Wilhelm Haarberg, Carsten Brinkmann, Florian Feilen, Christian Schröder und der stellvertretende Gemeindebrandmeister Georg Bühmann.

Warpe - Von Marion Thiermann. Die Freiwillige Feuerwehr Warpe-Windhorst blickte kürzlich im Gasthaus Okelmann in Warpe auf ein sehr einsatzreiches Jahr mit insgesamt 1 796 Dienststunden zurück. 288 davon leisteten die Mitglieder bei 29 Einsätzen, darunter eine technische Hilfeleistung bei einem Verkehrsunfall, drei Brandeinsätze, drei Vorsorgealarme und 22 Sturmeinsätze. Hinzu kam eine groß angelegte Alarmübung mit den Feuerwehren Bücken und Wietzen, bei der ein Verkehrsunfall mit mehreren eingeklemmten Personen nachgestellt wurde.

Ortsbrandmeister Lutz Wülbern sprach in seinem Jahresbericht auch über besuchte Lehrgänge und Seminare, wie Truppmann-2-Ausbildung, Sprechfunker- und Maschinistenlehrgang sowie ein Wald- und Flächenbrand-Seminar. Für die Samtgemeindefeuerwehr nahm Nils Hogrefe an einer Administratorenschulung für das neue Feuerwehrverwaltungsprogramm „FeuerON“ teil [das steht für „Feuerwehr – Online – Niedersachsen“, nicht für „Feuer an“, d. Red.].

Die Zusammenarbeit pflegt die Feuerwehr Warpe-Windhorst sowohl mit der Nachbarwehr aus Wietzen als auch mit der kooperierenden Wehr Helzendorf-Nordholz. Seit Oktober werden die beiden Feuerwehren der Gemeinde Warpe immer gemeinsam alarmiert, insbesondere um gerade tagsüber eine höhere Personalstärke zu gewährleisten.

Die gemeinsame Alarmierung hat zur Folge, dass Warpe-Windhorst in Zukunft auch zu Einsätzen der Gefahrgutgruppe oder dem Gefahrgutzug gerufen wird. Um darauf vorbereitet zu sein, nehmen die Aktiven ab diesem Jahr an Diensten der Umweltbereitschaft Nord teil.

Der stellvertretende Ortsbrandmeister Nils Hogrefe sprach einen Dank für die hervorragende Zusammenarbeit mit Helzendorf aus: „Bei vielen Einsätzen und Veranstaltungen haben wir gesehen und bewiesen, wie gut die beiden Wehren harmonieren. Alles läuft Hand in Hand. Als Außenstehender hätte ich sicher Probleme, die Ortswehren auseinanderzuhalten“.

Der stellvertretende Jugendfeuerwehrwart Konstantin Siepen berichtete auch stellvertretend für die Kinderfeuerwehr Bücken und Umgebung aus den beiden Nachwuchswehren.

Für die Unterstützung und die gute Zusammenarbeit dankten Wilfried Spelzhaus vom Schützenverein Windhorst, Reiner Steinbeck vom Schützenverein Warpe und stellvertretend für die Ortswehr Bücken Marc Kottner den Gastgebern.

Bürgermeister Heinz Wedekind überbrachte Grüße vom Gemeinderat und dankte für die Bereitschaft, sich in der Feuerwehr zu engagieren.

Der allgemeinde Vertreter des Samtgemeindebürgermeisters, Wilfried Imgarten, überbrachte Grüße und Dank von der Samtgemeinde und deren Verwaltung.

Der stellvertretende Gemeindebrandmeister Georg Bühmann berichtete von der Samtgemeindeebene, auf der aktuell 645 Aktiven in den 18 Ortswehren tätig sind. Die vier Jugendfeuerwehren zählen 102 Mitglieder, die vier Kinderfeuerwehren 95.

Außer Berichten und Grußworten standen Wahlen, Ehrungen und Beförderungen an.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Technik

Die Playstation Classic im Test

Die Playstation Classic im Test
Reisen

Diese neun bezaubernden Strände in Thailand sollten Sie gesehen haben

Diese neun bezaubernden Strände in Thailand sollten Sie gesehen haben
Reisen

Was in anderen Ländern an den Christbaum kommt

Was in anderen Ländern an den Christbaum kommt
Politik

Gedenken an Anschlag auf Weihnachtsmarkt

Gedenken an Anschlag auf Weihnachtsmarkt

Meistgelesene Artikel

Tuberkulose: Auch Fälle in Nienburg

Tuberkulose: Auch Fälle in Nienburg

Liebenau: Bewohner nach Küchenbrand im Krankenhaus 

Liebenau: Bewohner nach Küchenbrand im Krankenhaus 

Nikolausmarkt in Bücken macht seinem Namen alle Ehre

Nikolausmarkt in Bücken macht seinem Namen alle Ehre

Deutliches Votum gegen Nienburger Innenstadt-Großprojekt

Deutliches Votum gegen Nienburger Innenstadt-Großprojekt

Kommentare