Dorfgemeinschaft funktioniert

Dank Unterstützung: Theatergruppe Erichshagen-Wölpe findet neue Bühne

+
Haben einen Platz für ihre Aufführung gefunden (von links): Dirk Krumdieck, Anja Schöpe, Ilona Dreppenstedt, Olaf Resiger, Silke Heemsoth, Viola Dreppenstedt, Till Dreppenstedt, Annegret Haßfeld und Gerd Dreppenstedt.

Erichshagen-Wölpe. Von Johanna Müller. Was eine gute Dorfgemeinschaft ausmacht, zeigt sich aktuell im Nienburger Stadtteil Erichshagen-Wölpe. Nachdem die plattdeutsche Theatergruppe Anfang Januar ihre Bühne verloren hat, haben die Mitglieder viel Hilfe und Verständnis erfahren.

Der Schock war groß, als in der ersten Januarwoche ein Leitungsschaden in der Grundschule am Bach entdeckt wurde. Dieser hatte nicht nur enorme Auswirkungen auf den Schulbetrieb, sondern auch auf die traditionelle Theatersaison. Denn nur wenige Tage später sollte auf der Schulbühne die Kulisse für das Stück „Dwatsche Driewer un plietsche Wiewer“ aufgebaut werden, berichtet Gerd Dreppenstedt von der Theatergruppe. Zunächst habe Ratlosigkeit geherrscht, erinnert sich Dreppenstedt, der selbst als Geschäftsmann „Lutz Driewer“ auf der Bühne steht. „Wir dachten nur, um Gottes Willen, was machen wir denn jetzt“, erinnert sich der Laiendarsteller.

Schnell ging die Suche nach einem Plan-B los. Glücklicherweise seien die Wege in Erichshagen-Wölpe jedoch kurz, man kennt sich. Und so wurde kurzerhand mit dem Vorstand der Sportvereinigung Erichshagen (SVE) gesprochen und in der Vereinshalle ein neuer Übungsort gefunden. Auch im Gemeinschaftsraum der Feuerwehr durfte die Gruppe proben.

Für diese kurzfristigen Übergangslösungen ist die Theatergruppe ihren Helfern sehr dankbar. Dennoch lag den Hobbyschauspieler viel daran, schnellstmöglich einen Ort zu finden, an dem sie auch ihr Bühnenbild aufstellen können. „Die Kulisse bringt Sicherheit, ohne diese muss man viel improvisieren. Wir sind aber keine Profis“, erklärt Dreppenstedt. Daher sei die richtige Umgebung auch bei den Proben bereits wichtig.

Plattdeutsches Theater in Sporthalle 

Die Theatergruppe ist froh darüber, jetzt in der städtischen Sporthalle an der Waldstraße in Erichshagen-Wölpe eine neue Heimat gefunden zu haben. „Wir haben viele Telefonate geführt, das war ein hin und her. Aber man ist uns sehr entgegengekommen“, beschreibt Dreppenstedt diese turbulente Zeit. Mittlerweile hat der städtische Baubetriebshof einen Unterbau in der Turnhalle aufgestellt, der als Bühne dient. Malermeister Holger Esalnik und sein Team haben sich um die Kulisse gekümmert und die Proben sind im vollen Gange. „Wir geben alles“, sagt Dreppenstedt, der mit seinen Schauspielfreunden jetzt den Rückstand aufholt. Damit steht der Premiere am Samstag, 23. Februar, hoffentlich nichts mehr im Wege.

Auch finanziell werfe die Verlegung die Gruppe nicht aus der Bahn, schätzt Dreppenstedt. Ein neuer Vorhang und etwas Lichttechnik werde noch benötigt, das sei aber zu schaffen.

Für die Unterstützung von vielen Seiten bedankt sich die Theatergruppe herzlich. Denn durch die Proben in der städtischen Halle sei der Sportstättenbetrieb etwas eingeschränkt und die Sportler stellen sich auf die Situation ein. „Die Sparten, die Montagabend und Freitagabend die Halle nutzen, verzichten extra wegen uns auf ihr Training. Wir sind den SVE-Mitgliedern für ihr Verständnis sehr, sehr dankbar“, sagt dazu Silke Heemsoth, die ebenfalls als Laienschauspielerin Teil der Gruppe ist. 

Lustiger Abend auf Platt 

In dem plattdeutschen Theaterstück, das die Erichshagen-Wölper auf ihre neue Bühne bringen, geht es ebenfalls ums Dorfleben. Denn das Gemeinschaftsleben eines kleinen Ortes wird gefährdet, als wirtschaftliche Großprojekte sowohl Natur und Landschaft, wie auch Soziokultur und regionale Strukturen zu zerstören drohen. Da auch die örtliche Theatergruppe ein Opfer der Spekulationen wird, starten die Mitglieder eine eigene Kampagne zur Bewahrung ihres Kulturerbes. Vollends aus den Fugen geraten die Spekulationspläne, als bei einer jungen Frau des Ortes nach nächtlichen Eroberungen der skrupellosen Wirtschaftsbosse eine überraschende Mehrfach-Schwangerschaft festgestellt wird...

Mit dieser abwechslungsreichen Handlung möchte die Theatergruppe Erichshagen-Wölpe den Zuschauern einen lustigen Abend bescheren. „Die Leute sollen einfach etwas zum Lachen haben“, fasst es Gerd Dreppenstedt zusammen. Er lädt auch herzlich Gäste ein, die bisher nur wenige Berührungspunkte mit Plattdeutsch hatten: „Unser Plattdeutsch ist gut zu verstehen, da muss man keine vor Angst haben.“

Aufführungstermine 

• Samstag, 23. Februar, 20 Uhr, Sporthalle an der Waldstraße, Erichshagen-Wölpe, ermäßigte Karten gibt es im Vorverkauf unter Tel. 0 50 21/38 07 

• Sonntag, 24. Februar, 16 Uhr, Sporthalle an der Waldstraße, Erichshagen-Wölpe. Ab 14.30 Uhr werden Kaffee und hausgemachte Kuchen und Torten angeboten. 

• Sonntag, 3. März, 10 Uhr sowie Sonntag, 10. März, 10 Uhr, Knop’s Restaurant „Zur Post“ in Abbensen mit Frühstücksbuffet, Karten erhältlich unter Tel. 0 50 72/4 84 

• Samstag, 16. März, 20 Uhr, Theater auf dem Hornwerk in Nienburg, Karten sind im Stadtkontor, unter www.theater.nienburg.de sowie auch an der Abendkasse erhältlich

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Migranten von "Open Arms" sollen doch nach Italien

Migranten von "Open Arms" sollen doch nach Italien
Politik

Populisten-Allianz am Ende: Italiens Premier Conte tritt ab

Populisten-Allianz am Ende: Italiens Premier Conte tritt ab
Politik

Johnson beißt mit Änderungswünschen in Brüssel auf Granit

Johnson beißt mit Änderungswünschen in Brüssel auf Granit
Leben

Diese Spiele feiern Weltpremiere auf der Gamescom

Diese Spiele feiern Weltpremiere auf der Gamescom

Meistgelesene Artikel

Baustelle an Verdener Landstraße: Umleitung und Einschränkung in Nienburg

Baustelle an Verdener Landstraße: Umleitung und Einschränkung in Nienburg

Nienburg: Unbekannter entreißt Seniorin Handtasche 

Nienburg: Unbekannter entreißt Seniorin Handtasche 

„Kann er das doch gewesen sein?“

„Kann er das doch gewesen sein?“

Pawel Popolski mit neuen Sensationen aus der Welt der Popmusik

Pawel Popolski mit neuen Sensationen aus der Welt der Popmusik

Kommentare