Pro Exemplar 9 Euro

Die zehnte Auflage des „Dörps Kalender“ ist da

+
Manfred Strahmann (links) und Hartmut Westermann präsentieren die zehnte Auflage des „Dörps Kalenders“.

Magelsen - Bereits zum zehnten Mal präsentieren Hartmut Westermann und Manfred Strahmann einen Teil der Magelser Geschichte in Form eines Kalenders. Dafür stöberten sie unter anderem in ihren eigenen Fotoalben nach alten Aufnahmen.

Der „Dörps Kalender“ 2018 kommt mit einem besonderen Deckblatt daher. War darauf vorher immer ein historisches Motiv wie die Mühle oder Kirche abgebildet, so sind es dieses Mal fünf Fotos aus dem Kalender selbst nebeneinander in kleinerer Größe. So sehen Interessierte gleich, dass sie sowohl historische schwarz-weiß als auch farbige Bilder aus der jetzigen Zeit erwarten, erklären die beiden Magelser.

Auch auf die zwölf Seiten im Inneren sei im Laufe der Jahre etwas mehr Abwechslung rein gekommen. So werden pro Kalenderblatt nicht mehr nur ein Foto, sondern bis zu drei gezeigt.

An einem bestimmten Thema haben sich die zwei dieses Mal nicht orientiert. Vergangenes Jahr wurde der Kalender, der von der Interessengemeinschaft „De ole Schüün“ herausgegeben wird, zur Hälfte der Magelser Feuerwehr gewidmet. Denn diese feierte ihr 125-jähriges Bestehen. Diesmal erwartet die Bürger einfach ein vielfältiger Mix.

Zu jedem Foto eine Geschichte parat

Beim Durchblättern des Kalenders 2018 fällt den beiden zu jedem Foto eine Geschichte ein – zur Einschulung 1955, zum Erntefest 1959 und zum Umbau der Dorfstraße 1985. Die Männer interessieren sich sehr für die Geschichte ihrer Heimat, sagt der 67-jährigen Strahmann.

Auf den zwölf Seiten sind unter anderem Privataufnahmen von Hartmut Westermann zu finden. „Das sind Erinnerungen, die man nicht vergisst“, sagt er, nachdem er vom Schlittenfahren im Winter 1964/65 mit seinem Bruder erzählt hat. Auch beim Weihnachtsfest (1953) ist der heute 64-Jährige gemeinsam mit seinem Bruder Hans-Friedrich abgelichtet worden. „Früher gab es noch zwei Weihnachtsbäume in Magelsen“, fügt er an und zeigt dabei auf ein Bild aus der Magelser Kirche aus dem Jahr 1981.

Um in solchen Erinnerungen schwelgen zu können, sind die Zwei ständig auf der Suche nach weiteren Bildern mit Geschichte. „Wir brauchen immer Nachschub“, sagt Manfred Strahmann, der auf dem Juni-Blatt gemeinsam mit seinen Feuerwehr-Kollegen in die Kamera lächelt. Damals, 1982, feierten sie 100-jähriges Jubiläum.

Viel Hilfe von Dorfbewohnern, Bekannten und Familie

Bei der Suche nach Bildern zählen die beiden vor allem auf die Dorfbewohner, Bekannte und Verwandte. Von den Fotos werden nur Kopien gemacht, das Original geht zurück an den Besitzer.

Gekauft werden die Kalender nicht nur von Einheimischen, von denen manche Familien teilweise gleich eine zweistellige Stückzahl ordern, sie gehen sogar bis nach England und Amerika. „Das sind ehemalige Magelser, die sich noch für das Dorfleben interessieren“, sagt Strahmann.

Den Kalender gibt es für 9 Euro bei Westermann unter Telefon 04256/1280 und bei Strahmann unter Telefon 04256/502. Gedruckt wurden etwa 90 Exemplare, aber es können weitere nachbestellt werden. Gerne verschicken die beiden auch ein Exemplar. 

vik

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Vor EU-Gipfel: Harter Brexit "wahrscheinlicher denn je"

Vor EU-Gipfel: Harter Brexit "wahrscheinlicher denn je"
Politik

Fall Chaschukdschi: Pompeos Krisentreffen in Saudi-Arabien

Fall Chaschukdschi: Pompeos Krisentreffen in Saudi-Arabien
Boulevard

Australien im Baby-Fieber: Harry und Meghan umjubelt

Australien im Baby-Fieber: Harry und Meghan umjubelt
Welt

Tatort Hauptbahnhof Köln: Polizei prüft Terror-Hintergrund

Tatort Hauptbahnhof Köln: Polizei prüft Terror-Hintergrund

Meistgelesene Artikel

Unbekannte beschädigen Peugeot in Stolzenau

Unbekannte beschädigen Peugeot in Stolzenau

BMW X5 von Firmengelände in Stolzenau gestohlen

BMW X5 von Firmengelände in Stolzenau gestohlen

Autoschau in Nienburg: Probesitzen und Träumen

Autoschau in Nienburg: Probesitzen und Träumen

In Brasilien ist es schwierig, einen Tannenbaum am Leben zu erhalten

In Brasilien ist es schwierig, einen Tannenbaum am Leben zu erhalten

Kommentare