Landkreis Nienburg als weißer Fleck in ARE-Karte

Erkältungswelle erreicht die Region

+
Das Niedersächsische Landesgesundheitsamt aktualisiert die Zahlen wöchentlich. Rund um den „weißen Fleck“, dem Landkreis Nienburg, sind die Erkrankungszahlen ausnahmslos hoch.

Landkreis- Von Leif Rullhusen. Sie sind gewissermaßen die Vorboten zur Grippewelle. Aktuell wird die Region von ARE-Viren überflutet. Diese akuten Atemwegs- sowie Influenza-Erkrankungen nehmen derzeit von Woche zu Woche massiv zu. Das niedersächsische Landesgesundheitsamt meldet einen Anstieg des Krankenstandes von 12,4 auf aktuell 13,9 Prozent allein innerhalb der vergangenen Woche.

Die Zahlen im Landkreis Nienburg lassen sich allerdings nur schätzen, beziehungsweise aufgrund der Situation in den Nachbarlandkreisen herleiten. Dem Landesgesundheitsamt liegen nämlich keine Daten aus Nienburg vor. Auf der wöchentlich veröffentlichten Karte ist der Landkreis Nienburg ein weißer Fleck. 

„Die Kreisgesundheitsämter müssen zur Erhebung die Kindergärten abfragen und uns die Zahlen mitteilen“, erklärt Dr. Dagmar Ziehm vom Landesgesundheitsamt in Hannover. Das sei freiwillig. „Von 44 Gesundheitsämtern in Niedersachsen nehmen sieben nicht teil.“ Die Nienburger Behörde ist eine davon. Der Grund: „Uns fehlen die Rückmeldungen aus den Kindergärten“, berichtet Landkreissprecher Cord Steinbrecher. „Im kommenden Winterhalbjahr werden wir auf der Karte wieder vertreten sein“, verspricht er. 

Dann will das Kreisgesundheitsamt die Abfrage bei den Kindergärten wieder forcieren. Aufgrund der vorliegenden Daten sei derzeit kein signifikanter Anstieg zu verzeichnen. Steinbrecher: „Die Meldungen befinden sich in einem normalen Rahmen.“ Die Zahlen in den direkten Nachbarkreisen sprechen allerdings eine andere, überaus deutliche Sprache. 

In vier Kreisen (Diepholz, Heidekreis, Region Hannover, Schaumburg) ist die ARE-Aktivität hoch und in einem (Verden) sogar sehr hoch. Zudem verzeichnen vier Nachbarkreise zunehmende beziehungsweise stark zunehmende Erkrankungszahlen. Nur im Heidekreis lag das Niveau der Erkrankungen auf dem der Vorwoche.

Entwarnung gibt das Landesgesundheitsamt derzeit noch bezüglich der Verbreitung von Grippeviren. Auf den Beginn einer Grippewelle gebe es noch keine Hinweise. Aktuell sind niedersachsenweit nur acht Grippefälle gemeldet.

Wer sich einen Überblick über den Stand der Influenza- und Grippeerkrankungen verschaffen will, kann sich auf der Homepage des Landesgesundheitsamtes unter www.nlga.niedersachsen.de informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

US-Senat unterstützt Proteste in Hongkong - China schäumt

US-Senat unterstützt Proteste in Hongkong - China schäumt
Welt

"Hawala-Banking": Dutzende Tatverdächtige im Visier

"Hawala-Banking": Dutzende Tatverdächtige im Visier
Welt

Immer mehr Schweinepest-Fälle nahe deutscher Grenze

Immer mehr Schweinepest-Fälle nahe deutscher Grenze
Welt

38 Prozent vermuten politische Einflussnahme auf Medien

38 Prozent vermuten politische Einflussnahme auf Medien

Meistgelesene Artikel

Erkältungswelle hat Nienburg voll im Griff

Erkältungswelle hat Nienburg voll im Griff

Italienisches Temperament trifft auf Klassik

Italienisches Temperament trifft auf Klassik

Auffahrunfall in Wietzen: Pkw-Fahrerin leicht verletzt

Auffahrunfall in Wietzen: Pkw-Fahrerin leicht verletzt

Tot gebissener Wolf bei Dörverden ist nicht gesuchte Leitwolf

Tot gebissener Wolf bei Dörverden ist nicht gesuchte Leitwolf

Kommentare