Fast so leise wie eine Nähmaschine

Sechste „Winterdampf“-Ausstellung zeigt Modelle und Wasserpumpe

+
Peter Eiler aus Hamburg ist der Faszination von Dampfmaschinen erlegen.

Eystrup - Von Christel Niemann. Wat is en Dampfmaschin? Was Lehrer Bömmel dereinst seinem Schüler Hans Pfeiffer im Film „Die Feuerzangenbowle“ zu erläutern versuchte, bekamen am Samstag die zahlreichen Besucher - darunter auch viele Kinder - der sechsten Modelldampfmaschinenausstellung „Winterdampf“ im Krafthaus der Senffabrik Leman in Eystrup von Mitgliedern der Interessengemeinschaft (IG) Industriedenkmal Senffabrik Leman und von den anwesenden Sammlern und Tüftlern erklärt.

Aussteller aus dem gesamten norddeutschen Raum hatten gleich Dutzende der dampfenden Technikmodelle mitgebracht, darunter ein Sägewerk, Spielzeugdampfmaschinen, Stirlingmotoren und historische Dampfmodellmaschinen, die teils noch aus der Zeit um 1900 stammen.

Es sind Sammler und Tüftler wie Ulrich Schulz aus Uetze oder Peter Eiler aus Hamburg, die der Faszination von Dampfmaschinen erlegen sind. „Ich möchte die Geschichte von Motoren verstehen“, sagte Eiler. Und weil die einst so hochgelobte Dampfmaschine längst vom Elektromotor abgelöst wurde, gehe es heute vor allem darum, die Erinnerung an die historische Antriebstechnik zu bewahren. Der gelernte Gießereimodellbauer Schulz sieht sein Faible für Dampfmaschinen bereits in seinem Beruf begründet. „Mich begeistern die alten Maschinen“, sagte er und, dass er rund zehn Exemplare besitze. „Die meisten sind Marke Eigenbau und ihr Alter lässt sich nicht immer exakt beschreiben. Ich denke aber, dass meine älteste Dampfmaschine aus dem Jahr 1920 stammt“, erzählte Schulz, der stolz ist, das seine Dampfmaschinen allesamt reibungslos funktionieren.

Wie die meisten Aktiven der Interessengemeinschaft Industriedenkmal Leman ist auch Horst Müller-Kuntzer durch sein Interesse an allem Technischen auf den Geschmack gekommen. „Mich begeistert insbesondere, wie leise selbst die großen Dampfmaschinen laufen. Während bei Generatoren mit vergleichbarer Leistung Wände und Böden zittern, laufen Dampfmaschinen fast so leise wie eine Nähmaschine“, plauderte Müller-Kuntzer, den die einst so bescheidene Technik mit vergleichsweise großer Wirkung geradezu verzückt. Eine Verzückung, die er sich mit vielen anderen - überwiegend Geschlechtsgenossen - teilt. Denn während es früher über Jahrzehnte vor allem heranwachsende Jungen waren, die sich im Spiel den miniaturisierten Dampfmaschinen widmeten, sind es heute vornehmlich Erwachsene, die die Erinnerung an die Modelldampfmaschinen und deren historische Antriebstechnik bewahren.

Die Ausstellungsstücke - darunter ein Sägewerk, Spielzeugdampfmaschinen, Stirlingmotoren und historische Dampfmodellmaschinen - waren am Wochenende die Stars in Eystrup, und wurden von den Gästen fotografiert. Foto: Christel Niemann

Die Veranstaltung wurde noch von einem besonderen Höhepunkt flankiert: Im Kesselraum des Krafthauses wurde die 1948 von der Firma Atlas in Bremen gebaute, dampfbetriebene Wasserpumpe der Senffabrik erstmals wieder vorgeführt. Die Pumpe, die heute ein reines Anschauungsobjekt ist, hat laut Kenntnis von Müller-Kuntzer ab 1928 über viele Jahrzehnte im inzwischen abgerissenen Wasserhaus mit Frischwasser ihren Dienst getan. Als das Wasserhaus vor drei Jahren dem Parkplatzneubau weichen musste, sei die Dampfpumpe von der Interessengemeinschaft abgebaut und vor der Verschrottung gerettet worden. Müller-Kuntzer: „Im vergangenen Jahr wurde sie wieder instand gesetzt und wir sind stolz, dass sie wieder wie am Schnürchen läuft.“

Sechste Modelldampfmaschinenausstellung „Winterdampf“ in Eystrup

 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © N iemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann
 © Niemann

Der „Winterdampf“ am letzten Januar-Wochenende hat sich im Veranstaltungskalender etabliert und wird folglich auch im kommenden Jahr wieder über die Bühne gehen. Im Sommer lädt die IG in Kooperation mit der Museumsbahn Bruchhausen-Vilsen am letzten Juli-Wochenende zum historischen Güterumschlag an der Senffabrik Leman ein, wo laut Müller-Kuntzer auch ein dampfbespannter Zug erwartet wird.

Das Krafthaus kann außerdem an allen Fahrtagen des historischen Triebwagens Kaffkieker besichtigt werden, der von Mai bis September fährt. Informationen gibt’s auch im Internet unter www.industriedenkmal-senffabrik-leman.de.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wohnen

Pflegeleichte Bepflanzung fürs Grab

Pflegeleichte Bepflanzung fürs Grab
Fußball

Stuttgart patzt gegen Kiel - Bochum verspielt Sieg

Stuttgart patzt gegen Kiel - Bochum verspielt Sieg
Politik

Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich

Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich
Nienburg

3. Hasseler Suppentag

3. Hasseler Suppentag

Meistgelesene Artikel

Erneut brennendes Auto in Nienburg

Erneut brennendes Auto in Nienburg

Zwei Unfälle auf der B6 in Nienburg - Polizei findet Marihuana

Zwei Unfälle auf der B6 in Nienburg - Polizei findet Marihuana

Volles Programm in Nienburg: Autoschau und offener Sonntag

Volles Programm in Nienburg: Autoschau und offener Sonntag

Nein zu Kita-Schließzeiten im Sommer

Nein zu Kita-Schließzeiten im Sommer

Kommentare