Rund 200 Besucher

Lesung mit Henning Scherf in Eystrup

Henning Scherf in Eystrup
1 von 22
Henning Scherf berichtete über das Älterwerden.
Henning Scherf in Eystrup
2 von 22
Henning Scherf berichtete über das Älterwerden.
Henning Scherf in Eystrup
3 von 22
Henning Scherf berichtete über das Älterwerden.
Henning Scherf in Eystrup
4 von 22
Henning Scherf berichtete über das Älterwerden.
Henning Scherf in Eystrup
5 von 22
Henning Scherf berichtete über das Älterwerden.
Henning Scherf in Eystrup
6 von 22
Henning Scherf berichtete über das Älterwerden.
Henning Scherf in Eystrup
7 von 22
Henning Scherf berichtete über das Älterwerden.
Henning Scherf in Eystrup
8 von 22
Henning Scherf berichtete über das Älterwerden.

Er schüttelte, schüttelte und schüttelte oder umarmte, hatte dabei die Ruhe weg, und ließ erst locker, als er auch den letzten von knapp 200 Besuchern persönlich begrüßt hatte, die der Einladung zu der Veranstaltung mit Henning Scherf „Wer nach vorne schaut, bleibt länger jung“, im Alten Güterschuppen in Eystrup gefolgt waren.

Von Scherf weiß man, dass er gerne Leute per Handschlag begrüßt und umarmt, dass er viel radelt und heißes Wasser trinkt. Politik "im engeren Sinne" ist für Scherf aber längst ein abgeschlossenes Kapitel. Heute spielt er Orgel, singt im Chor , liest in Grundschulen, schreibt Bücher oder engagiert sich bei „pan y arte“, einem Projekt, das sich für Bildung für Kinder in Nicaragua stark macht. 

Kurzum: Der mittlerweile 81 Jahre alte frühere Bremer Bürgermeister beweist, was „Alte“, was Rentner können, wenn sie nur wollen. „Man muss etwas aus seinem Alter machen, bevor es etwas aus einem macht“, lautet ein Credo des Mannes, der als Ruheständler der verbreiteten Angst vor dem Alter in einer immer älter werdenden Gesellschaft ein neues, positives Altersbild entgegen setzt. 

Wie von dem umtriebigen Senior nicht anders zu erwarten war, plauderte Scherf frank, frei und äußerst unterhaltsam über seine persönliche Sicht auf das Älterwerden und auf das Altsein und ging dabei ebenso auf gesellschaftliche Veränderungen als auch auf die Chancen ein, die er damit verbindet.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nienburg

25 Jahre 1. TSZ Nienburg 

Nienburg - Zum 25-jährigen Jubiläum blickt das 1. Tanzsportzentrum Nienburg auf die vergangenen Jahre zurück. 
25 Jahre 1. TSZ Nienburg 
Nienburg

Frühlingsmarkt in Eystrup

Frühlingsmarkt in Eystrup
Welt

Feuer verwüstet Pariser Kathedrale Notre-Dame

Eine riesige Rauchsäule steht über einem der berühmtesten Wahrzeichen der Welt - der Kathedrale Notre-Dame in Paris. Über Stunden schlagen Flammen …
Feuer verwüstet Pariser Kathedrale Notre-Dame
Technik

Hi-Fi-Komponenten für die Ewigkeit

Standlautsprecher, Kassettendecks, Verstärker - die Begriffe klingen wie aus einer anderen Zeit, als Musik von Kassette oder Schallplatte abgespielt …
Hi-Fi-Komponenten für die Ewigkeit

Meistgelesene Artikel

„Ich war eine einzige Lüge“: Anica hat ihre schwierige Vergangenheit bewältigt

„Ich war eine einzige Lüge“: Anica hat ihre schwierige Vergangenheit bewältigt

25 Jahre 1. TSZ Nienburg - Ein Vierteljahrhundert Leidenschaft fürs Tanzen

25 Jahre 1. TSZ Nienburg - Ein Vierteljahrhundert Leidenschaft fürs Tanzen

Waldbrandgefahr: Index auf Stufe vier

Waldbrandgefahr: Index auf Stufe vier

Eystrup: Spargelstecher noch immer vermisst – Polizeihunde im Einsatz

Eystrup: Spargelstecher noch immer vermisst – Polizeihunde im Einsatz