Gehör verschafft: Klimademo in Nienburg 

Klimademo in Nienburg.
1 von 20
Klimademo in Nienburg.
Klimademo in Nienburg.
2 von 20
Klimademo in Nienburg.
Klimademo in Nienburg.
3 von 20
Klimademo in Nienburg.
Klimademo in Nienburg.
4 von 20
Klimademo in Nienburg.
Klimademo in Nienburg.
5 von 20
Klimademo in Nienburg.
Klimademo in Nienburg.
6 von 20
Klimademo in Nienburg.
Klimademo in Nienburg.
7 von 20
Klimademo in Nienburg.
Klimademo in Nienburg.
8 von 20
Klimademo in Nienburg.

Rund 1000 Menschen haben sich am Freitagmittag in Nienburg für mehr Klima- und Umweltschutz eingesetzt.

Mehr als 800 Menschen sind nach Schätzungen der Polizei durch Nienburgs Straßen gezogen. Einige mehr kamen am Kirchplatz dazu, wo Kundgebungen geplant waren. Zudem informierten örtliche Vereine und Verbände dort über Umweltschutz. Mit bunten Plakaten machten die Demonstranten auf sich aufmerksam. 

Von weitem waren sie zudem durch Pfiffe und Gesang hörbar. „Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Zukunft raub“, gilt schon als Grundsatz der sogenannten „Fridays for future“-Demonstrationen. Aber auch „Leute lasst das Glotzen sein – reiht euch in die Demo ein“ oder „Worin wir unsere Zukunft sehn – erneuerbare Energien“ schallte durch die Fußgängerzone

Gehör verschafft

"Fridays for future“ nennt sich die Bewegung, die nach dem Vorbild der Klimaaktivistin Greta Thunberg für ihre Anliegen auf die Straße gehen. Bisher waren es vor allem Schüler, die während des Unterricht ein Zeichen setzten wollten. Erstmals wurde bei dem internationalen Aktionstag gestern explizit alle Generationen aufgefordert, sich zu beteiligen.

Das war auch in Nienburg der Fall. Schon von außen war zu sehen, dass sich Klimaschützer beteiligen, die die Schule lange hinter sich gelassen haben. Sie haben sich entweder frei genommen, Überstunden abgebaut oder auch die Mittagspause aktiv für die Demonstration genutzt.

Schon im Vorfeld hat sich in der Kreisstadt ein breites Bündnis gefunden, in dem Schüler, Umweltverbänden, Gewerkschaften, Bürgerinitiativen und Vertreter der Kirchen den Aktionstag gemeinsam vorbereitet habe. Alle Organisationen haben nicht nur ihre Mitglieder zum sogenannten Klimastreik aufgerufen, sondern sich auch an der Gestaltung der Aktion beteiligt.

„Ich freue mich sehr, dass wir ein so breites Bündnis in Nienburg gebildet haben. Wir sind unheimlich viele Menschen mit verschiedenen Lösungsansätzen, sehen die Klimakrise aber als größte Herausforderung unserer Zeit. Gemeinsam zeigen wir, dass wir auf der selben Seite stehen. Der Kampf für das Klima geht uns alle an und deshalb gehen wir gemeinsam und unteilbar für Klimagerechtigkeit, nachhaltige, ökologische Arbeitsplätze und eine lebenswerte Zukunft für Alle auf die Straße“, sagt Luka Wilde aus dem Demo-Orgateam.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wohnen

Das sind die ersten Aufgaben für Hobbygärtner

Sie suchen eine schöne Aufgabe? Wie sieht denn Ihr Garten gerade aus? Hier sind ein paar Ideen für ein paar schöne Stunden draußen.
Das sind die ersten Aufgaben für Hobbygärtner
Karriere

Wie werde ich Chemikant/in?

Konzentriert und gewissenhaft arbeiten: Chemikanten haben einen anspruchsvollen Arbeitsalltag. Dafür winken gute Berufsaussichten und Gehälter.
Wie werde ich Chemikant/in?
Wohnen

Neue Farben auf Balkon und Terrasse

Es gibt auch gute Nachrichten in diesen Tagen: Der Frühling ist da, es wird wärmer. Das lockt auf Terrasse oder Balkon. Wie wäre es bei den Möbeln …
Neue Farben auf Balkon und Terrasse
Reisen

Was uns fehlt, wenn wir nicht mehr reisen können

Ich reise, also bin ich - aber was, wenn das plötzlich nicht mehr möglich ist? Wegen der Corona-Krise müssen wir alle vorerst zu Hause bleiben. Was …
Was uns fehlt, wenn wir nicht mehr reisen können

Meistgelesene Artikel

Nienburg: Maskierte bedrohen Getränkemarkt-Mitarbeiter mit Messer

Nienburg: Maskierte bedrohen Getränkemarkt-Mitarbeiter mit Messer

Busfahrerin in Marklohe erpresst: Mann mit Totenkopf-Maske gesucht

Busfahrerin in Marklohe erpresst: Mann mit Totenkopf-Maske gesucht

Corona-Krise: „Die Einnahmen gehen gen Null“

Corona-Krise: „Die Einnahmen gehen gen Null“

Tödlicher Unfall: Frau tritt auf Straße und wird von Auto erfasst

Tödlicher Unfall: Frau tritt auf Straße und wird von Auto erfasst