Fritz Erich Anhelm zur Spurensuche jüdischer Geschichte in Loccum

„Liegt irgendwo zwischen Akzeptanz und Ablehnung“

+
Einer von vielen Mitarbeitenden im Rehburg-Loccumer Stolperstein-Projekt: Fritz Erich Anhelm.

Rehburg-Loccum - Von Beate Ney-Janßen. Stolpersteine zum Gedenken an Verfolgte des Nationalsozialismus sollen in Rehburg-Loccum verlegt werden. Rehburg-Loccumer arbeiten daran, Lebensläufe nachzuvollziehen und die NS-Geschichte ihrer Stadt aufzuarbeiten. Der Politologe und Direktor der Evangelischen Akademie Loccum im Ruhestand, Dr. Fritz Erich Anhelm, engagiert sich in dem Projekt – unter anderem mit einem Beitrag, in dem er nach Spuren jüdischer Geschichte in Loccum sucht (einsehbar auf www.stolpersteine-rehburg-loccum.de).

Weshalb er lokale Erinnerungsarbeit für wichtig hält und welche Rolle Loccum, das Kloster, der Stiftsbezirk und die Landeskirche darin spielen, haben wir wissen wollen.

Herr Anhelm, was ist für Sie der Auslöser gewesen, „Loccum und die Juden“ zum Thema eines Aufsatzes zu machen – obwohl es doch niemals Juden in Loccum gab?

Anhelm: Loccum, das Kloster und der Stiftsbezirk kamen in dem Projekt nicht vor – obwohl das einen großen Teil Rehburg-Loccums ausmacht. Dazu gab es die Auskunft, dass dort eben nie Juden gewohnt hätten. Meine Überlegung war, dass Loccum nicht als weißer Fleck stehen bleiben müsse.

Sind Sie bei Ihren Recherchen auf Hinweise gestoßen, die Sie besonders betroffen haben?

Anhelm: Ja, die gab es. Da ist zum einen die Frage, wie das sozialdemokratische Dorf Loccum sich bis 1933 so entwickelte, dass diese Tradition im Sog des Nationalsozialismus fast ganz verloren ging. Zum anderen ist die aktive Rolle von Vikaren aus dem Predigerseminar in der SA-Ortsgruppe eine bleibende Mahnung, Das begann schon 1930 mit der Forderung, die Beziehung zu einem jüdischen Schlachter in Rehburg zu beenden.

Und dann geht es in dem Projekt eben nicht um eine doch mehr abstrakte Auseinandersetzung auf der Ebene der Politikwissenschaft. Hier kommen die Menschen ins Spiel. Die Opfer. Die Opfer, die Nachbarn waren. Deshalb sehe ich diese Stolperstein-Verlegung auch als Projekt zur Sensibilisierung.

Wie hat sich denn über die Jahrhunderte das Verhältnis des Klosters zu Juden ausgedrückt?

Anhelm: Irgendwo zwischen Akzeptanz und Ablehnung. Abt Molan engagierte sich in einem „Christlich-Jüdischen Dialog“. Abt Ebell wurde Taufpate eines jüdischen Mitbürgers aus Rehburg. Und zugleich gab es die Grundhaltung, die da hieß: In diesem Stiftsbezirk wird nicht zugelassen, dass sich jüdische Familien niederlassen.

Inwieweit hatten die Kirchenpolitik der Landeskirche und des Klosters denn Einfluss aufeinander?

Anhelm: Die den Nationalsozialismus stützende Haltung von Landesbischof Marahrens ist auch im Kloster zu spüren gewesen. Zugleich wehrte man sich gegen die „völkische“ Ideologie und die Versuche der Gleichschaltung der Kirche durch die „Deutschen Christen“. Später, ab 1936, nahm der Druck auf das Kloster zu. Da ging es dann um die Verteidigung der eigenen Existenz.

Und danach? Wie geht die Landeskirche heute mit ihrem Verhalten in der NS-Zeit gegenüber den Juden um?

Anhelm: Was die Schuldfrage angeht, hat die Landeskirche Hannover 75 Jahre nach der Pogromnacht 2013 mit einer Verfassungsergänzung eine späte, aber eindeutige Konsequenz gezogen: „Im Wissen um die Schuld unserer Kirche gegenüber Juden und Judentum sucht die Landeskirche nach Versöhnung. Sie fördert die Begegnung mit Juden und Judentum.“

Landesbischof Meister erklärte, das sei ein klarer Auftrag, gegen jede Form von Antisemitismus und Antijudaismus aufzustehen und konkret zu handeln.

Ist das einer der Gründe, weshalb die Stolperstein-Initiative Landesbischof und Landesrabbiner zu einer Diskussion eingeladen hat?

Anhelm: Ja. Ich denke, solche Initiativen wie das Stolperstein-Projekt können helfen, dass diese Versöhnungsarbeit geschieht.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wohnen

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft
Reisen

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben

Wandern, Waldbaden und Wellness in Bad Steben
Reisen

Barock und Bio im Bliesgau

Barock und Bio im Bliesgau
Politik

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Kampf gegen Corona: Italien verlängert Ausgangsverbote

Meistgelesene Artikel

Feuer in Rehburg-Loccum durch Brandstiftung 

Feuer in Rehburg-Loccum durch Brandstiftung 

Tödlicher Unfall: Frau tritt auf Straße und wird von Auto erfasst

Tödlicher Unfall: Frau tritt auf Straße und wird von Auto erfasst

„Blut wird immer dringend benötigt“

„Blut wird immer dringend benötigt“

Nur, weil sie Juden waren: Erinnerung an die Deportationen in Rehburg

Nur, weil sie Juden waren: Erinnerung an die Deportationen in Rehburg

Kommentare