Unfallopfer springt auf die Fahrbahn und wird von Pkw erfasst

Verkehrsunfall: Fußgänger erleidet schwerste Verletzungen

+
Mit schwersten Verletzungen kam das Unfallopfer ins Nienburger Krankenhaus.

Nienburg. Bei einem Verkehrsunfall in Nienburg erlitt ein Fußganger am Donnerstagabend schwerste Verletzungen. 

Der Unfall ereignete sich um 21.15 Uhr auf der Hannoverschen Straße in Nienburg. Eine 25-jährige Autofahrerin war auf der  Hannoverschen Straße aus Langendamm kommend in Richtung Innenstadt unterwegs. Auf Höhe der Einmündung der Straße "An der Stadtgrenze" trat unvermittelt ein 26-jähriger Nienburger auf die Fahrbahn und wurde von dem Pkw frontal erfasst. Er wurde durch den heftigen Aufprall auf den Gehweg zurückgeschleudert.

Der schwerstverletzte Mann wurde umgehend von den alarmierten Rettungskräfte ins Nienburger Krankenhaus gebracht. Auch die Fahrerin des Pkw  sowie einer der beiden Begleiter des jungen Mannes mussten mit einem Schock in das Krankenhaus eingeliefert werden. Die Polizei geht aufgrund von Zeugenaussagen davon aus, dass der junge Mann aus Unachtsamkeit oder groben Unfug auf die Fahrbahn gesprungen ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Abstiegskandidaten Stuttgart und Hannover verlieren

Abstiegskandidaten Stuttgart und Hannover verlieren
Nienburg

Ehrenbürger-Auszeichnung in Hassel

Ehrenbürger-Auszeichnung in Hassel
Welt

Sechs Tote bei Schießerei in einer Fabrik nahe Chicago

Sechs Tote bei Schießerei in einer Fabrik nahe Chicago
Politik

Deutschland will mehr für Verteidigung tun

Deutschland will mehr für Verteidigung tun

Meistgelesene Artikel

Nienburger Polizei durchsucht Wald und Wohnung im Landkreis Verden

Nienburger Polizei durchsucht Wald und Wohnung im Landkreis Verden

Theatergruppe Gandesbergen feiert gelungene Premiere von „Nonnenpoker“

Theatergruppe Gandesbergen feiert gelungene Premiere von „Nonnenpoker“

Nienburg: Haßberger fährt betrunken und zu schnell 

Nienburg: Haßberger fährt betrunken und zu schnell 

Brücken-TÜV: Von „sehr gut“ bis „ungenügend“

Brücken-TÜV: Von „sehr gut“ bis „ungenügend“

Kommentare