Gaskocher löst Feuerwehreinsatz in Nienburgs Fußgängerzone aus.

Gasalarm in Nienburgs Innenstadt

+
Mehrere Feuerwehrfahrzeuge waren in der Langen Straße im Einsatz. 

Nienburg - von Leif Rullhusen. Blaulicht, Martinshorn und mehrere Rettungsfahrzeuge ließen Schlimmstes befürchten. Gasgeruch in einem Mehrfamilienhaus in Nienburgs Fußgängerzone löste am Montagabend einen Feuerwehreinsatz aus.

Die Anwohner des betroffenen Gebäudes direkt gegenüber des historischen Rathauses in der Langen Straße bemerkten gegen 20 Uhr einen Gasgeruch. Da unklar war, wo dieser herkam, rückten die Rettungskräfte zur Vorsicht mit einem Großaufgebot aus.

Vor Ort konnten die Brandbekämpfer der Nienburger Feuerwehr schnell Entwarnung geben. Für den Geruch war kein Gasleck verantwortlich. Anwohner hatten lediglich mit einem Gaskocher Essen zubereitet. 

Zur Sicherheit führten Feuerwehr und Stadtwerke entsprechende Messungen durch, bevor sie nach etwa 45 Minuten wieder abrückten. Es entstand weder Personen- noch Sachschaden. Der Einsatz war allerdings nicht umsonst.

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht

Italiens Innenminister: Private Rettungsschiffe unerwünscht
Nienburg

Schützenfest in Bücken

Schützenfest in Bücken
Politik

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen
Fußball

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Meistgelesene Artikel

Gelungenes Wochenende bei den Sporttagen in Schweringen

Gelungenes Wochenende bei den Sporttagen in Schweringen

Ministerpräsident Stephan Weil zeichnet Bickbeernhof-Café und Landfleischerei Rode aus

Ministerpräsident Stephan Weil zeichnet Bickbeernhof-Café und Landfleischerei Rode aus

Landkreis: Ist Lochfraß ein „Multifaktorenproblem“?

Landkreis: Ist Lochfraß ein „Multifaktorenproblem“?

Steimbke: Polizei klärt Straftatenserie auf

Steimbke: Polizei klärt Straftatenserie auf

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.