Glätteunfall: 20.000 Euro Schaden

26-Jähriger aus Uchte schwer verletzt

+
Der 26-Jährige war nicht mehr ansprechbar und musste aus seinem Wagen befreit werden.

Warmsen - Gegen 19.30 Uhr fuhr ein 26-jähriger Uchter aus Warmsen kommend mit seinem Audi A5 gegen einen Baum.

Der Mann geriet nach Angaben der Feuerwehr auf gerader Strecke durch die bestehende Straßenglätte ins Schludern und prallte mit der Fahrerseite auf der rechten Straßenseite gegen einen Baum.

Da der Fahrer nicht mehr ansprechbar und im Fußraum eingeklemmt war, wurden die Feuerwehren Warmsen, Essern und Bohnhorst alarmiert. Noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte gelang es mehreren Ersthelfern, den Verletzten aus seinem Fahrzeug zu befreien. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst aus Warmsen und dem Notarzt aus Stolzenau erfolgte die Einlieferung des Schwerverletzten in das Krankenhaus nach Rahden.

Die Feuerwehr übernahm während der rund einstündigen Straßensperrung die Verkehrssicherung zur Unfallaufnahme und der Bergung des Fahrzeuges. Der Schaden beläuft sich nach Aussagen der Polizei auf rund 20 000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Auto

Der Mercedes GLB ist ein Familienauto in cool

Der Mercedes GLB ist ein Familienauto in cool
Genuss

Vorsicht: Diese Lebensmittel sollten Sie auf keinen Fall aufwärmen

Vorsicht: Diese Lebensmittel sollten Sie auf keinen Fall aufwärmen
Welt

"Bibersee" sogar auf Google Maps

"Bibersee" sogar auf Google Maps
Karriere

Welche Benefits sich für Berufstätige lohnen

Welche Benefits sich für Berufstätige lohnen

Meistgelesene Artikel

Nienburg: Polizei schnappt betrunkenen Einbrecher

Nienburg: Polizei schnappt betrunkenen Einbrecher

Landkreis Nienburg: Krätze breitet sich weiter aus

Landkreis Nienburg: Krätze breitet sich weiter aus

Landesgesundheitsamt warnt: Grippewelle rollt an

Landesgesundheitsamt warnt: Grippewelle rollt an

Bürgermeister tritt nach Angriffen von rechts zurück - und erhält weiter Drohungen

Bürgermeister tritt nach Angriffen von rechts zurück - und erhält weiter Drohungen

Kommentare