Führung durch Rittersaal, Stiftskirche und mehr

Grafschaft lädt zur Reise in die Vergangenheit

+
In der Stiftskirche Bücken erwarten die Besucher beim Tag des offenen Denkmals zahlreiche Kunstschätze.

Samtgemeinde - Unter dem Motto „Macht und Pracht“ öffnen am Sonntag, 10. September, in der Grafschaft Hoya wieder besondere Orte ihre Türen. Grund ist der bundesweite Tag des offenen Denkmals. Besucher sind von morgens bis abends eingeladen, eine Reise in die Vergangenheit zu wagen: in der Bücker Stiftskirche, im Rittergut der Familie Behr oder im Heimatmuseum Hoya – um nur einige Beispiele zu nennen.

Stadtführung

Jeweils um 14 und um 16 Uhr startet vor dem Rathaus in Hoya (Schlossplatz 2), eine öffentliche Führung unter dem Titel „Freud und Leid während der Grafenzeit“ mit Gästeführer Heinrich Hambrock alias „Schäfer Heinrich“. Er geleitet interessierte Teilnehmer zur Stammburg der Grafen von Hoya, die im Mittelalter eine bedeutende Rolle zwischen den Bistümern Bremen und Minden innehatte. Ebenso geht es bei der Tour entlang der „Flaniermeile“ zur ehemaligen Grafenkirche, die heute als Kulturzentrum genutzt wird. Im Rittergut der Familie von Behr erkunden Interessierte den für festliche Anlässe eingerichteten „Rittersaal“. Darin befindet sich eine kultur- und kunsthistorische Besonderheit: eine farbenprächtige Bildtapete – das Panorama „Les Vues de Brésil“ – die 30 Bahnen umfasst.

Martinskirche Hoya

Das Kulturzentrum Martinskirche (Kirchstraße 29) wird für Besucher von 13 bis 17 Uhr die lang verschlossene Tür geöffnet haben. Im vergangenen Jahr begann die Sanierung der rund 900 Jahre alten Martinskirche. Nun ist sie fast abgeschlossen. Interessierte können im Gebäude den ältesten Grabstein der Grafen von Hoya entdecken.

Heimatmuseum Hoya

Im Heimatmuseum Hoya (Im Park 1) lädt die Ausstellung „… fröhlich sein und fürchten – Kindheit und Glaube“ zum Verweilen ein. Zu sehen gibt es viele verschiedene Exponate – von historischen Tauf- und Konfirmationskleidern über Konfirmationsurkunden bis hin zu religiös geprägten Spielgegenständen. Museumsleiterin Ulrike Taenzer führt um 15 Uhr durch die Ausstellung. Geöffnet ist das Museum von 11 bis 18 Uhr.

Dampfmaschine Eystrup

In Eystrup wird die stationäre Dampfmaschine aus dem Jahr 1911 in einer der ältesten Senffabriken Deutschlands – dem Traditionsunternehmen Leman – angeworfen. Nebenbei können verschiedene Senf- und Essigsorten sowie Eystruper Rapsöl probiert werden. Los geht es am Alexanderweg 75 um 10 Uhr. Die Türen sind bis 18 Uhr geöffnet.

Windmühle Eystrup

Die Windmühle „Margarethe“ wird zwischen 14 bis 17 Uhr zu Schauzwecken ihr Mühlrad in Betrieb nehmen. Besucher finden sie an der Mühlenstraße 11 in Eystrup.

Stiftskirche Bücken

Auf der westlichen Weserseite, in Bücken, besteht zwischen 9 bis 18 Uhr die Möglichkeit, in der doppeltürmigen Stiftskirche den beachtlichen Reichtum an sakralen Kunstschätzen zu entdecken. Die Stiftskirche gilt als weithin sichtbares Wahrzeichen der Grafschaft. Erbaut wurde sie im Jahr 882 durch Erzbischof Rimbert von Bremen. Eine Esel-Mönch-Bronzeskulptur auf dem Marktplatz gegenüber weist auf die Legende zur Entstehung der Kirche hin: Da, wo der Esel sich bückte, entstand die Kirche, und mit ihr der Flecken Bücken.

Weitere Informationen gibt es bei Inga Broszeit von der Tourist-Information unter Telefon 04251/81547 und im Internet.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Fußball

BVB nach 3:0 beim HSV Tabellenführer - 96 verpasst Sieg

BVB nach 3:0 beim HSV Tabellenführer - 96 verpasst Sieg

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag
Fußball

Düsseldorf Spitzenreiter in Liga zwei

Düsseldorf Spitzenreiter in Liga zwei
Wirtschaft

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Meistgelesene Artikel

Wohnmobilwochenende und Reisegutgscheine: Die Gewinner stehen fest

Wohnmobilwochenende und Reisegutgscheine: Die Gewinner stehen fest

Nienburger Kino: Neuer Standort steht fest

Nienburger Kino: Neuer Standort steht fest

„Nazi-Glocke“: Das letzte Geläut in Schweringen?

„Nazi-Glocke“: Das letzte Geläut in Schweringen?

Kirchenglocke mit Nazi-Symbolen in Schweringen

Kirchenglocke mit Nazi-Symbolen in Schweringen

Kommentare