Verein gibt Spenden an bedürftige Kinder weiter und ehrt zwei Hoyaerinnen

Hafensänger haben 2013 35 000 Euro verteilt

+
Die Hoyaerin Renate Paul kann sich mit dem Titel „Hafensängerin und Puffmusikerin des Jahres 2013“ schmücken, und dem dazugehörigen T-Shirt. Das überreichte ihr der Vorsitzende Oliver Wolf während der Jahreshauptversammlung. ·

Eystrup - Von Wiebke Bruns. Rund 35.000 Euro hat der Verein „Hafensänger & Puffmusiker“ im vergangenen Jahr für Projekte und Einzelhilfen zugunsten von Kindern und Jugendlichen zur Verfügung gestellt. „Es läuft richtig gut, und deshalb werden wir auch in diesem Jahr wieder viele Projekte unterstützen können“, sagt der Vorsitzende Oliver Wolf.

Jetzt hatte der Verein Jahreshauptversammlung. In diesem Rahmen zeichnete er die Hoyaerinnen Renate Paul und Beate Möller-Dumschat aus „Hafensänger & Puffmusiker des Jahres“ aus. Erstmalig vergaben sie den Titel an gleich zwei ehrenamtlich engagierte Personen. Beate Möller-Dumschat, die zur Jahreshauptversammlung in Eystrup verbindet war, betreibt den Filmhof Hoya. Sie sei eine wiederkehrende Unterstützerin des Vereins, erklärt Oliver Wolf und nennt Aktionen wie den Weihnachtswunschbaum oder die Werbespots der Hafensänger vor den Filmen als Beispiel.

Renate Paul hilft den Hafensängern bei der Wunschbaum-Aktion, und sie vermittele oft, wo Hilfe erforderlich ist. Außerdem engagiert sie sich bei der Tafel Hoya. Mit ihrem großen sozialen Engagement sei sie immer wieder ein Vorbild und nun auch „Hafensängerin und Puffmusikerin des Jahres 2013“, sagt Wolf.

Immer häufiger erhalten die Hafensänger Spenden in vierstelliger Höhe, doch nicht nur über diese beachtlichen Summen, sondern auch über kleinere Beträge freut sich der Chef-Sänger. Seien es die 300 Euro als Erlös eines Straßenfests in Eystrup, die 35 Euro-Spende aus einem kleinen Geschäft in Hülsen oder wie jüngst die erste Spende von einer Gemeinde über 200 Euro – „da wurde überall an uns gedacht, und das ist total klasse“, sagt der Eystruper. Vor vier Jahren hatte er die Idee zur Vereinsgründung. Aktuell zählt er 464 Mitglieder.

Das Geld verteilen die „Hafensänger & Puffmusiker“ ihrer Satzung entsprechend an sozial und körperlich benachteiligte Kinder. Sie leisten Einzelhilfe, beispielsweise bei der Anschaffung von Kinderzimmer-Möbeln oder finanzieren Schwimmkurse. Demnächst geben sie Schultaschen namhafter Hersteller für einen Freundschaftspreis ab.

Fußball-Benefizturnier erstmals mit Qualifikation

Ein jährliches Fußball-Benefizturnier für Jugendmannschaften in Hülsen hat immer ein konkretes Projekt als Spendenziel. Im letzten Jahr unterstützte der Verein aus dem Erlös den Kauf eines Diabetiker-Warnhunds für den fünfjährigen Finn Kraczewski aus Schwarme.

Wofür dieses Jahr gekickt wird, steht noch nicht fest, dafür aber der Termin: Am 28. Juni treten Nachwuchsfußballer aus der Region gegen Jugendmannschaften von Bundesliga-Vereinen an. Erstmalig wird auch der HSV dabei sein. Werder Bremen, St. Pauli, Hannover 96 und andere bekannte Vereine spielen jährlich mit.

Es hat sich rumgesprochen, dass es ein in verschiedener Hinsicht gutes Turnier ist, und entsprechend groß ist das Interesse seitens der Vereine, erklärt Wolf. „Deshalb wird es erstmalig ein Qualifikationsturnier am 27. April geben.“

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Auto

Der Mercedes GLB ist ein Familienauto in cool

Der Mercedes GLB ist ein Familienauto in cool
Genuss

Vorsicht: Diese Lebensmittel sollten Sie auf keinen Fall aufwärmen

Vorsicht: Diese Lebensmittel sollten Sie auf keinen Fall aufwärmen
Welt

"Bibersee" sogar auf Google Maps

"Bibersee" sogar auf Google Maps
Karriere

Welche Benefits sich für Berufstätige lohnen

Welche Benefits sich für Berufstätige lohnen

Meistgelesene Artikel

Nienburg: Polizei schnappt betrunkenen Einbrecher

Nienburg: Polizei schnappt betrunkenen Einbrecher

Landkreis Nienburg: Krätze breitet sich weiter aus

Landkreis Nienburg: Krätze breitet sich weiter aus

Landesgesundheitsamt warnt: Grippewelle rollt an

Landesgesundheitsamt warnt: Grippewelle rollt an

Bürgermeister tritt nach Angriffen von rechts zurück - und erhält weiter Drohungen

Bürgermeister tritt nach Angriffen von rechts zurück - und erhält weiter Drohungen

Kommentare