WG in Heemsen initiiert Vortragsreihe

„Einheitsgemeinde“ – Diskussion beginnt

+
Wolfgang Rustemeyer

Heemsen - Von Kurt Henschel. Die Diskussion um das Thema „Einheitsgemeinde“ flammt wieder auf: Die Wählergemeinschaft (WG) der Samtgemeinde Heemsen hat mitgeteilt, eine Vortragsreihe initiiert zu haben, für die sie zum Start mit Wolfgang Rustemeyer (Hoyerhagen) einen Referenten gewonnen hat, der schon während seiner Zeit als Bürgermeister der Samtgemeinde Grafschaft Hoya ein Verfechter der „Einheitsgemeinde“ gewesen war und es immer noch ist.

Wie Burkhardt Schmidt von der WG mitteilte, soll der Auftakt-Vortrag einer von mehreren sein. „Im Rahmen der Reihe wollen wir den Einstieg wagen, den Bürgern die Auswirkungen der demografischen Entwicklung mit möglichst einfachen Worten etwas näherzubringen“, so Schmidt. Es bleibe abzuwarten, „ob uns das gelingt“.

Worum geht es der Wählergemeinschaft? Sie will sich kompetent über eine „Umwandlung einer Samtgemeinde in eine Einheitsgemeinde“ informieren lassen. Der Vortrag soll aufzeigen, welche Vor- und Nachteile entstehen und welche Hinweise und Tipps für eine erfolgreiche Umsetzung den Bürgern an die Hand gegeben werden können.

„Ohne den Ballast einer politischen Vorgabe“

Der Rustemeyer-Auftritt ist am Mittwoch, 24. September, ab 19.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Gadesbünden. Der Abend steht unter dem Thema: „Samtgemeinde oder Einheitsgemeinde?“ und ist kostenfrei. Alle Interessierten sind eingeladen, sich die Ausführungen des ehemaligen Hoyaer Verwaltungs-Chefs, der auch die Fusion der Samtgemeinden Grafschaft Hoya und Eystrup noch mit vorangetrieben hatte, anzuhören.

„Die demografische Entwicklung und die damit einhergehende Kostenentwicklung wird die Politik in der Zukunft massiv beschäftigen. Ein politischer Arbeitskreis befasst sich aktuell mit der Umwandlung einer Samtgemeinde in eine Einheitsgemeinde. Der Arbeitskreis arbeitet an diesem Thema ergebnisoffen“, so Burkhard Schmidt.

Aber was versteckt sich hinter dem Begriff „Einheitsgemeinde“ überhaupt? Schmidt: „Alle Bürger, die in einer Samtgemeinde leben, haben an diesem Abend die Gelegenheit, ohne den Ballast einer politischen Vorgabe Informationen zu bekommen. Wir möchten, dass sich die Menschen informieren und sich dafür zwei Stunden Zeit nehmen. Der Abend soll die Herausforderungen und Gestaltungsmöglichkeiten aufzeigen.“

Der Diplom-Verwaltungswirt Wolfgang Rustemeyer, mittlerweile im Ruhestand, habe sich in seiner mehr als 30-jährigen Laufbahn intensiv mit diesem Thema befasst und ist laut Schmidt-Aussage „ein begeisterter kommunalpolitischer Referent und Vortragsmotivator und damit auch ein Garant für einen lebendigen Vortragsabend.“

Zu Beginn des Abends will Friedrich-Wilhelm („Fietze“) Koop, Samtgemeindebürgermeister in Heemsen, kurz den „Status quo“ seiner Samtgemeinde darstellen.

Die WG hofft, dass sich viele Einwohner, nicht nur aus der Samtgemeinde Heemsen, nach Gadesbünden begeben, um sich „aus erster Hand“ über Vorzüge und auch Nachteile einer kommunalen Verwaltungsstruktur zu informieren.

Weitere Infos auch im Internet unter

www.wg-sg-heemsen.de

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht

USA raten zum Tragen von Masken - Trump will nicht
Politik

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten

Politik appelliert: Anti-Corona-Maßnahmen einhalten
Auto

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg

Erfolgsgeschichte: Mit dem Octavia begann Skodas Aufstieg
Wohnen

Der Blauregen hat viel Kraft

Der Blauregen hat viel Kraft

Meistgelesene Artikel

Feuer in Rehburg-Loccum durch Brandstiftung 

Feuer in Rehburg-Loccum durch Brandstiftung 

Heemsen: Stiefonkel missbraucht Siebenjährige 

Heemsen: Stiefonkel missbraucht Siebenjährige 

Wohnungsbrand in Bücken: Mann bringt sich verletzt in Sicherheit

Wohnungsbrand in Bücken: Mann bringt sich verletzt in Sicherheit

Am Klavier durch den Ort: Mister Piano hilft Menschen mit Musik

Am Klavier durch den Ort: Mister Piano hilft Menschen mit Musik

Kommentare