Bußgeldbewehrte Ordnungswidrigkeit

Illegal Wildschweine entsorgt

Hoyerhagen - Ein Unbekannter hat Anfang Februar in Hoyerhagen, Am Rotbrande am Kanal, die Reste eines fachmännisch aufgebrochenen und zerlegten Wildschweins entsorgt. Teile des Kadavers liegen auch im Kanal.

Der zuständige Revierpächter erklärte dazu, dass es nach der neuesten Verordnung bezüglich der afrikanischen Schweinepest nicht mehr erlaubt sei, den Kadaver einfach so zu entsorgen - auch nicht zu verbuddeln. Er hatte bei der Polizei Anzeige wegen illegaler Abfallentsorgung erstattet. Dabei handelt es sich um eine bußgeldbewehrte Ordnungswidrigkeitenanzeige. 

Innerhalb eines Jahres ist das nun schon der vierte Fall in dem Bereich. In Hoyerhagen selbst gibt es keine Wildschweine. Darum vermutet die Polizei, dass die hier entsorgten Schweine von "außerhalb" angefahren werden. Der Bauhof der Gemeinde wurde beauftragt, die Kadaverreste fachgerecht zu entsorgen. Die Polizei in Hoya bittet um Hinweise aus der Bevölkerung auf den oder die möglichen Täter. Auch Hinweise auf verdächtige Fahrzeuge und Personen werden unter Tel. 04251/934640 entgegen genommen.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Ralf Hirschbe

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Süd- und Nordkorea setzen Gipfeltreffen fort

Süd- und Nordkorea setzen Gipfeltreffen fort
Auto

Peugeot 508 im Test: Der König der Löwen

Peugeot 508 im Test: Der König der Löwen
Fußball

Schalke auch in der Königsklasse nur Remis

Schalke auch in der Königsklasse nur Remis
Politik

Korea-Gipfel: Moon sucht Durchbruch in Atomstreit

Korea-Gipfel: Moon sucht Durchbruch in Atomstreit

Meistgelesene Artikel

Unfall in Nienburg: Polizei findet flüchtigen Lkw-Fahrer

Unfall in Nienburg: Polizei findet flüchtigen Lkw-Fahrer

Friseurin Natalia Hanemann bringt Familie und Beruf unter einen Hut

Friseurin Natalia Hanemann bringt Familie und Beruf unter einen Hut

Brasilianische TÜV-Partner und Prüfer beeindruckt von deutschem System

Brasilianische TÜV-Partner und Prüfer beeindruckt von deutschem System

Samtgemeinde: Grundschulen müssen bis 31. Juli 2024 barrierefrei sein

Samtgemeinde: Grundschulen müssen bis 31. Juli 2024 barrierefrei sein

Kommentare