Holger Laurenz übernimmt

Uwe Roggatz geht: VGH Hoya unter neuer Führung

+
Eingerahmt von den markanten Merkmalen seines Arbeitsbereichs, Lokomotive und Omnibus, hieß es für den Geschäftsführer der Verkehrsbetriebe Grafschaft Hoya (VGH), Uwe Roggatz (links), Abschied nehmen. Zum Beginn seines Ruhestands würdigten Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Peter Kempf (Zweiter von links) und Prokuristin Marion Koppermann seine Verdienste. Während eines Pressetermins aus diesem Anlass stellten sie zugleich Holger Laurenz (rechts) als neuen VGH-Geschäftsführer vor.

Hoya - „Er brannte für seine Arbeit. Seine Erfolge gaben ihm Recht.“ Mit so viel Lob würdigte Marion Koppermann, Prokuristin der Verkehrsbetriebe Grafschaft Hoya (VGH), die Arbeit des bisherigen VGH-Geschäftsführers Uwe Roggatz. Nach einjähriger Krankheitsdauer trat Roggatz zum Jahresbeginn aus ebenjenen gesundheitlichen Gründen in den Ruhestand. Das teilte das Unternehmen jetzt während eines Pressegesprächs im Hoyaer Bahnhofsgebäude mit. Neben Koppermann und Roggatz nahmen an dem Gespräch auch Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Peter Kempf und der neue Geschäftsführer, Holger Laurenz, teil.

Bis zu seinem jetzigen Ausscheiden aus dem Betrieb war Uwe Roggatz fast 15 Jahre lang Geschäftsführer der VGH. „Sein Blick war stets darauf ausgerichtet, das Unternehmen weiterzuentwickeln, in der Region fest zu positionieren und ihm ein Gesicht zu geben“, sagte Marion Koppermann. „Er war ein gern gesehener Gesprächspartner, der sich auf allen Ebenen einer großen Beliebtheit erfreute.“

„Diplom-Ingenieur Uwe Roggatz hat den Job gelebt“, betonte Aufsichtsratsvorsitzender Hans-Peter Kempf in seiner Schilderung der Unternehmensentwicklung während Roggatz’ Geschäftsführertätigkeit von 2005 bis 2019. Als Meilensteine der Initiativen und Innovationen des scheidenden Geschäftsführers aus dieser Zeit nannte Kempf zahlreiche Beispiele aus den Bereichen Eisenbahn, öffentlicher Personennahverkehr, Touristik, Werkstatt, Verwaltung und Geschäftsführung.

In den Anfangsjahren der VGH, erklärte Kempf, seien mangels Fahrzeugförderung überwiegend gebrauchte Busse angeschafft worden. Heute unterhalte die VGH eine moderne Flotte von 43 eigenen Bussen. Durch die Fahrzeuge von Dienstleistern erhöhe sich die Zahl verfügbarer Busse im Auftrag der VGH auf 55. Allein im vergangenen Jahr, so Kempf weiter, haben die VGH fünf neue Busse gekauft, und in diesem Jahr stehe die Anschaffung fünf weiterer neuer Busse an. Insgesamt beschäftige das Unternehmen heute 91 Mitarbeiter; davon seien 53 Busfahrer.

Holger Laurenz, bislang Geschäftsführer von Busunternehmen im Dienst der Deutschen Bundesbahn (DB) Regio AG, stammt aus Rahden im Landkreis Minden-Lübbecke (Nordrhein-Westfalen). „Die VGH sind ein sehr solide aufstelltes Unternehmen, im Eisenbahnbetrieb ausbaufähig“, sagte Laurenz im Pressgespräch. „Aber trotz seiner Größe ist es familiär geblieben. Ich möchte auf dem hohen Niveau, das Uwe Roggatz entwickelt hat, weitermachen.“

Uwe Roggatz in seinem Schlusswort: „Ich bin froh, dass wir Holger Laurenz gefunden haben. Auch ein kleines Unternehmen braucht neue Impulse.“

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Welt

Experte erwartet 60 bis 70 Prozent Infizierte in Deutschland

Experte erwartet 60 bis 70 Prozent Infizierte in Deutschland
Reisen

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört

Umwelt-Drama: Diese sieben Reiseziele werden "dank" Kreuzfahrtschiffen komplett zerstört
Auto

Das Motorrad fit für die Saison machen

Das Motorrad fit für die Saison machen
Boulevard

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Mode-Klassiker der 1970er kommen zurück

Meistgelesene Artikel

Nienburg: Tankstellenräuber flüchtet mit Fahrrad

Nienburg: Tankstellenräuber flüchtet mit Fahrrad

Karneval in Stolzenau: Narren außer Rand und Band

Karneval in Stolzenau: Narren außer Rand und Band

Nutrias breiten sich in der Samtgemeinde weiter aus und zerstören die Deiche

Nutrias breiten sich in der Samtgemeinde weiter aus und zerstören die Deiche

Nienburg: Celler Straße am Donnerstag halbseitig gesperrt

Nienburg: Celler Straße am Donnerstag halbseitig gesperrt

Kommentare