Eine Bootslänge voraus

Hoyaer Ruderer nehmen erfolgreich an zwei Herbstregatten in Celle und Hamburg teil

+
Der Männer-Doppelvierer siegte bei einer Regatta in Celle. 

Hoya - Die „Masters Ruderer“ des Rudervereins (RV) Hoya haben jüngst an zwei Herbst-Regatten teilgenommen und konnten weitere Vereinsruderer überzeugen, sich ebenfalls auf dieses Wagnis einzulassen, teilt der Verein in einer Pressenotiz mit.

In Celle fand eine 500-Meter-Sprintregatta statt. Bei typischem Herbstwetter starteten Werner von Behr und Jochen Jülke zweimal im Doppelzweier. In ihrem ersten Rennen trafen sie auf Gegner, die im Schnitt fast 40 Jahre jünger waren und konnten so chancenlos dieses Rennen nur zum Aufwärmen nutzen. Ihr zweites Rennen beendeten sie jedoch dann bei strömendem Regen als Sieger.

„Unser neues Mitglied Markus Hoffner ruderte ein respektables Einer-Rennen, bei dem er nur mangels Erfahrung als Zweiter von drei Teilnehmern ins Ziel fuhr“, schreibt der Verein.

Mit Spannung erwartet wurde von den Teilnehmern das Vereins-Männer-Doppelvierer-Rennen mit Alexander von Behr, Markus Hoffner, Werner von Behr, Jochen Jülke und Steuerfrau Karin Jülke. Für Alexander von Behr als Ruderanfänger sei dies eine Herausforderung gewesen, da auf einer 500 Meter Strecke eine hohe Schlagzahl angestrebt werde. „Aber er hat seine Aufgabe meisterlich erfüllt, die gegnerische Mannschaft aus Celle musste sich chancenlos eine gute Bootslänge hinter den Hoyaern im Ziel geschlagen geben“, erklären die Ruderer.

Außerdem nahm der RV in Hamburg an der traditionellen „Matjes-Regatta“ auf der Bille teil, eine Langstreckenregatta über 4,2 Kilometer für Breitensportler, nach der zur Erholung von den körperlichen Anstrengungen abends ein Matjesessen für alle Teilnehmer angeboten wird.

„Unsere ,Masters Ruderer’ mussten im Mixed-Doppelvierer eine Ersatzfrau für Kerstin Rengstorf-Dreyer suchen, die wegen einer Familienfeier nicht mitrudern konnte. Dieser Herausforderung stellte sich Christa Lüschen, sie konnte ihrer Rolle voll und ganz gerecht werden“, heißt es in der Pressemitteilung.

Erstmalig suchten auch Axel Bösche und Ludger Lüschen zusammen mit Werner von Behr und Jochen Jülke die Regatta-Herausforderung im Männer-Doppelvierer. Beide Boote wurden gesteuert von Hanna Fischer. Im Mixed-Doppelvierer erreichte der RV Hoya nach Umrechnung der geruderten Zeit auf den Altersdurchschnitt der Mannschaft Platz eins und die reine Männer-Mannschaft sicherte sich den dritten Platz „Ein sehr respektables Ergebnis“, lautet das Fazit.

Die Ruderer wurden zudem aus eigenen Reihen animiert. Die drei Neumitglieder Regina Gutzeit, Volker Frohardt und Peter Bücken unterstützten zusammen mit der Trainerin Poly Fischer und ihrem Mann Michael das Hoyaer Team.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Leben

So gesund sind Energy Balls und Gemüsechips

So gesund sind Energy Balls und Gemüsechips
Auto

Mazda 3 - Ruhiges Design und Fokus aufs Fahren

Mazda 3 - Ruhiges Design und Fokus aufs Fahren
Politik

Polizei in Utrecht hat Hinweise auf Terrormotiv

Polizei in Utrecht hat Hinweise auf Terrormotiv
Fußball

"Neue Zeitrechnung": Löw richtet alles auf Holland aus

"Neue Zeitrechnung": Löw richtet alles auf Holland aus

Meistgelesene Artikel

Versuchter Fahrradraub: Mitarbeiter verletzt

Versuchter Fahrradraub: Mitarbeiter verletzt

Nienburger Geschäftswelt zukunftsfähig machen

Nienburger Geschäftswelt zukunftsfähig machen

Ist ein Einkauf im Supermarkt oder im World Wide Web schneller?

Ist ein Einkauf im Supermarkt oder im World Wide Web schneller?

Polizei entdeckt selbstgebauten Starenkasten 

Polizei entdeckt selbstgebauten Starenkasten 

Kommentare