Vielseitigkeitswettkampf in Hoyerhagen

Finden, folgen, fassen: Diensthunde-Teams zeigen ihre Fähigkeiten

+
Vielseitigkeitswettbewerb für Diensthundeführer

Hoyerhagen - Im Einsatz müssen Hund und Polizist perfekt zusammenarbeiten. Wie gut sie das können zeigten Teams von Bundespolizei, Polizei und Bundeswehr beim Vielseitigkeitswettbewerb. Manche Diebe schreckt schon der Anblick der Vierbeiner ab.

Aufgeregtes Hundegebell schallt aus einem Waldstück in Hoyerhagen. Rechts und links an den Rändern der Wald- und Feldwege parken Autos mit geöffnetem Kofferraum. Beim Vorbeigehen bellt es laut hinter den Gitterstäben.

"Begrüßen sie mit mir jetzt Dierk Moheit mit Black Tiger von der Diensthundegruppe Verden", ruft Ansager und Ex-Oberkommissar Hartmut Grulke. Das Publikum klatscht während Hund und Herrchen auf dem Weg zur ersten Aufgabe vorbeirennen. Der 51-Jährige Hundeführer Moheit gilt als einer der Favoriten im Vielseitigkeitswettkampf der Diensthundeführer.

Aus Berlin, Hamburg, Wolfsburg, Hannover, Köln, Kiel und anderen Städten sind Hundeführer der Polizei, Bundespolizei und Bundeswehr in den kleinen Ort in Niedersachsen gereist, um ihr Können zu zeigen. Insgesamt gehen 25 Teams aus dem gesamten Bundesgebiet an den Start. Auch zwei Teilnehmer aus Luxemburg sind dabei.

Vielseitigkeitswettbewerb für Diensthundeführer.

"Wir hatten in diesem Jahr leider einige Absagen", erklärt Uwe Lührig, Präsident der Polizeidirektion Göttingen und Schirmherr der Veranstaltung. Im letzten Jahre waren es fast doppelt so viele Teilnehmer. Mehrere Hundeführer seien bereits zur Vorbereitung des G20-Gipfels in Hamburg. Dort müssen sie zum Beispiel nach Sprengstoff suchen.

Bei dem Wettkampf müssen Hund und Mensch Aufgaben bewältigen, wie sie auch in der Praxis vorkommen. Auf dem 1,5 Kilometer langen Parcours sind dafür acht Wertungsstellen aufgebaut, an denen die Teams Punkte holen können.

Frank Langfeld von der Polizei in Kiel krabbelt gerade mit Schäferhund Vincent und Kollege Manuel Deutschbein durch einen mit Tarnnetzen bedeckten Tunnel. Danach muss er den Hund zum Beispiel über eine Holztreppe tragen, mit ihm in einem Boot übers Wasser fahren und am Stand auf einen Scheintäter schießen, alles unter Zeitdruck. Zum Abschluss muss der Hund einen Fahrraddieb auf der Flucht fassen. Gleichzeitig macht sich schon Polizistin Nadine Wiese aus Berlin mit Diensthündin Ronja auf den Weg zum Startpunkt.

Vielseitigkeitswettbewerb für Diensthundeführer.

Was die schwierigste Aufgabe ist kann Langfeld gar nicht sagen. "Das ist die Kombination zwischen allem, der Laufstrecke, den Hindernissen und dem Schutzdienst für den Hund", sagt der 53-jährige Polizist, der zum fünften Mal am Wettbewerb teilnimmt.

Für Kollege Manuel Deutschbein und Diensthund Buck ist es hingegen eine Premiere. "Ich hatte keine Zeit für die Vorbereitung", gibt der 36-Jährige zu. Er habe erst kurzfristig davon erfahren. Im alltäglichen Dienst sind aber ähnliche Fähigkeiten gefragt. Sein Hund habe zum Beispiel schon einen Einbrecher gefasst, erzählt Deutschbein. "Der hatte so viel Respekt, dass er schon gerufen hat: Nein, bitte nicht den Hund."

dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Formel 1

Ricciardo in eigener Liga: Monaco-Pole vor Vettel

Ricciardo in eigener Liga: Monaco-Pole vor Vettel
Welt

Ein Hochsommer-Wochenende schon im Frühling

Ein Hochsommer-Wochenende schon im Frühling
Gesundheit

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken
Politik

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

USA und Nordkorea verhandeln nach Gipfel-Absage weiter

Meistgelesene Artikel

Krätze breitet sich im Landkreis Nienburg aus

Krätze breitet sich im Landkreis Nienburg aus

Einbrüche in Bücken und Rodewald

Einbrüche in Bücken und Rodewald

Frischzellenkur für Nienburger Straßenquartett

Frischzellenkur für Nienburger Straßenquartett

Hitziges Schützenfest in Erichshagen-Wölpe

Hitziges Schützenfest in Erichshagen-Wölpe

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.