Aggressiver Bettler

Frau reagiert auf Ansprache durch einen Fremden richtig

Husum - Eine 55-jährige Frau wurde am Donnerstagmittag, 16. November, gegen 13.30 Uhr in der  Nienburger Straße in Husum angehalten und von einem Fremden aggressiv um Bargeld angebettelt.

Der Mann sprach mit französischem Akzent und trat sehr fordernd und penetrant auf. Als Grund für seine Forderung gab er an, kein Geld, keinen Sprit und keine funktionierende EC-Karte zu besitzen. Als die Angesprochene per Telefon die Polizei alarmierte, entfernte sich der ungefähr Mitte 20-Jährige schnell mit einem blauen VW Passat. 

"Die Frau hat aus unserer Sicht genau richtig reagiert", so Axel Bergmann, Sprecher der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg. "Immer wieder nutzen Betrüger solche Situationen und lenken mögliche hilfsbereite Menschen ab, um dann Portemonnaies zu entwenden oder Geldscheine aus der Börse zu ziehen. Um sich selbst zu schützen, darf man auch ruhig einmal unfreundlich und nicht hilfsbereit wirken", so der Polizeibeamte weiter. "Wäre der junge Mann tatsächlich in einer Notsituation, hätte er ja wohl ruhig auf die Polizei warten können".

Rubriklistenbild: © Goss Vitalij - Fotolia

Das könnte Sie auch interessieren

Technik

Die Playstation Classic im Test

Die Playstation Classic im Test
Reisen

Diese neun bezaubernden Strände in Thailand sollten Sie gesehen haben

Diese neun bezaubernden Strände in Thailand sollten Sie gesehen haben
Reisen

Was in anderen Ländern an den Christbaum kommt

Was in anderen Ländern an den Christbaum kommt
Politik

Gedenken an Anschlag auf Weihnachtsmarkt

Gedenken an Anschlag auf Weihnachtsmarkt

Meistgelesene Artikel

Tuberkulose: Auch Fälle in Nienburg

Tuberkulose: Auch Fälle in Nienburg

Liebenau: Bewohner nach Küchenbrand im Krankenhaus 

Liebenau: Bewohner nach Küchenbrand im Krankenhaus 

Nikolausmarkt in Bücken macht seinem Namen alle Ehre

Nikolausmarkt in Bücken macht seinem Namen alle Ehre

Deutliches Votum gegen Nienburger Innenstadt-Großprojekt

Deutliches Votum gegen Nienburger Innenstadt-Großprojekt

Kommentare