Am Altstadtfest-Sonntag

Informationen zur Bundestagswahl in Nienburg

+
Katja Handorf und Burkhard Walther sind gut auf die bevorstehende Bundestagswahl in fünf Wochen vorbereitet.

Nienburg - Von Max Brinkmann. Für 24.000 Nienburger ist der 24. September ein besonderer Tag. Nicht nur weil Altstadtfest-Sonntag ist, nein, es gibt an diesem Tag noch ein – zumindest politisch – bedeutenderes Ereignis: die Bundestagswahl. Katja Handorf und Burkhard Walther aus dem Wahl-Organisationsteam gaben nun gemeinsam mit Bürgermeister Henning Onkes einige Informationen zum Ablauf der Wahl.

„Die 24.000 Wahlberechtigten erhalten am kommenden Wochenende ihre Benachrichtigungskarten mit der Post“, erzählt Walther. Dort ist unter anderem auch das Wahllokal abgedruckt, zu dem sich die Person am Wahltag begeben muss. Nur in dem angegebenen Lokal kann gewählt werden. Die Karte muss außerdem im Lokal vorgelegt werden. Ansonsten sind ausschließlich Personalausweis oder Reisepass erlaubt, mit anderen Dokumenten kann sich nicht ausgewiesen werden.

Walther bittet die Bürger darum, die Angaben auf der Wahlbenachrichtigungskarte sorgfältig zu überprüfen. „Im Fall einer Auflösung des Niedersächsischen Landtags müsste dieser innerhalb von zwei Monaten neugewählt werden. So kann es sein, dass den Wählern am 24. September zwei Karten vorliegen“, erklärt Walther. 

Engagierte Wahlhelfer

Damit es nicht zu Verwechslungen und Irritationen im Wahllokal kommt, sollten die Bürger, bevor sie losgehen, schauen ob sie auch die richtige Karte dabei haben. So stockt der Ablauf im Wahllokal nicht und die Bürger können schneller auf dem Altstadtfest weiterfeiern.

„Die Bürger sind trotz des parallel stattfindenden Altstadtfestes sehr engagiert. Wir haben schon viele Wahlhelfer gefunden“, freut sich Onkes. „Mit einem eingespielten Team geht alles viel leichter über die Bühne“, ergänzt Walther. Im Rathaus sind zurzeit übrigens zehn Personen mit der Planung der Wahl beschäftigt.

Das Briefwahlbüro

Wer am Wahltag nicht wählen kann oder will, hat natürlich ab nächsten Montag die Möglichkeit der Briefwahl. Hierbei ist der einfachste Weg ein Besuch des Briefwahlbüros im Las Cruces-Zimmer des Rathauses. Dort kann auch direkt vor Ort gewählt werden. Es ist Montag von 8 bis 16, Dienstag, Mittwoch sowie Freitag von 8 bis 13 Uhr, Donnerstag von 8 bis 18 Uhr und Samstag von 9 bis 12 Uhr geöffnet. Am Freitag vor der Wahl hat das Büro bis 18 Uhr geöffnet und am Samstag ist es geschlossen.

Der Antrag zur Briefwahl kann auch per Post gestellt werden. Hier ist darauf zu achten, dass die Anträge früh genug gestellt werden, sodass der Abgabetermin eingehalten werden kann.

Antrag auch online stellbar 

Auf www.nienburg.de wird es außerdem die Möglichkeit geben, die Briefwahl online zu beantragen. „Für die Bewohner der Altenheime in Nienburg haben wir uns etwas besonderes überlegt: Bei Bedarf bringen wir die Wahlunterlagen bis auf das Zimmer und holen sie auch wieder ab“, gibt Walther bekannt.

Wahlberechtigte die keine Benachrichtigungskarte per Post bekommen können diese bis Freitag, 22. September, 18 Uhr beantragen. Im besten Fall ist so alles vorbereitet für einen guten Wahl- und Altstadtfestsonntag. Ab Montag sind genaue Informationen zur Bundestagswahl auch online auf www.nienburg.de einsehbar.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Welt

Hoffnung auf Überlebende in Genua schwindet

Hoffnung auf Überlebende in Genua schwindet
Reisen

Die Gärten von Marrakesch erkunden

Die Gärten von Marrakesch erkunden
Fußball

Sieg gegen Real: Atlético Madrid holt UEFA-Supercup

Sieg gegen Real: Atlético Madrid holt UEFA-Supercup
Welt

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Weiter Vermisste unter Trümmern in Genua

Meistgelesene Artikel

Mehrere Windhosen im Landkreis Nienburg 

Mehrere Windhosen im Landkreis Nienburg 

Mehrere Hundert Polizisten durchsuchen Wohnungen in Nienburg

Mehrere Hundert Polizisten durchsuchen Wohnungen in Nienburg

17.100 Euro für Kinder im Landkreis Nienburg

17.100 Euro für Kinder im Landkreis Nienburg

Ratsmitglieder stimmen einstimmig für Baugebiet „Lange Straße“

Ratsmitglieder stimmen einstimmig für Baugebiet „Lange Straße“

Kommentare