Würdigung der Ehrenamtlichen

Initiative verschönert Drakenburg

+
Für sein vorbildliches freiwilliges Engagement zeichneten Ute Paczkowski (l.) und Bianca Wöhlke beim „Tag der Ehrenamtlichen“ Friedrich Reinecke aus.

Drakenburg - Ohne seine Ehrenamtlichen wäre das Leben in Drakenburg ein anderes. Viel Zeit und Arbeit investieren Bürger in verschiedenen Bereichen. Das bleibt nicht unbeachtet. Die Würdigung von freiwillig Engagierten stand im Mittelpunkt beim „Tag der Ehrenamtlichen“ des Fleckens.

In der „Olen Schüne“ des Heimatvereins erhielten Friedrich Reinecke und Wolfgang Rösler (in Abwesenheit), beide von der Initiative „Wir leben gerne in Drakenburg“, für ihr beispielhaftes Engagement reichlich Lob.

Bürgermeisterin Ute Paczkowski bekräftigte, dass ohne das ehrenamtliche Wirken die Gesellschaft nicht funktionieren würde. Als positives Beispiel nannte sie stellvertretend für die Initiative „Wir leben gerne in Drakenburg“ deren Sprecher Wolfgang Rösler und seinen Stellvertreter Friedrich Reinecke. Die Initiative trage erheblich zur Verschönerung des Weserfleckens bei, sagte Paczkowski unter anderem mit Blick auf die Sitzgruppen. „Wir freuen uns, dass wir so aktive Mitbürger bei uns im Flecken haben“, lobte die Bürgermeisterin.

Ratsfrau Bianca Wöhlke äußerte ebenfalls Anerkennung gegenüber den Ehrenamtsträgern: „In Zeiten knapper Kassen kann so manches Projekt nur umgesetzt werden, weil Ehrenamtliche Zeit und Kraft opfern.“ Als positives Beispiel nannte Wöhlke die Einzäunung des Friedhofes mit einem stabilen Stabmattenzaun. „Dies war nur möglich, weil die Initiative sich bereiterklärte, den Zaun zu errichten“, erinnerte sich die Vize-Verwaltungschefin.

Das Engagement der Ehrenamtlichen verdiene Respekt, erklärte Bianca Wöhlke weiter und ging auf ortsspezifische Themen ein. In diesem Zusammenhang berichtete sie, dass die Erneuerung der Heizungsanlage im Vereinsheim des Sport- und Schützenvereins mit 10 800 Euro bezuschusst wurde.

Für das kommende Jahr soll die energetische Sanierung der „Olen Schüne“, dem Domizil des Heimatvereins Drakenburg, erfolgen. Dafür wird der Flecken Drakenburg laut Wöhlke 85 000 Euro zur Verfügung stellen.

Die Auschussvorsitzenden des Fleckens berichteten beim „Tag der Ehrenamtlichen“ auch über ihre Arbeit. Sven Oldenstädt als Vorsitzender des Kultur- und Festausschusses wünschte sich, dass dem Begriff Kultur ein wenig mehr Leben eingehaucht werde – „und sei es nur durch den Austausch von Informationen über das Ehrenamt, um diese entsprechend würdigen zu können“.

Kindernachmittag am 1. Juni

Claas Fedler vom Ausschuss für Kinder und Soziales stellte das Gremium vor und berichtete, dass der Spielplatz Föhrenweg noch aufgewertet werden soll – mit einer Doppelschaukel aus Edelstahl und einem Sitz-Karussell. Weiter lud Fedler zu einer Veranstaltung ein: Am 1. Juli wird es im Rahmen des Scheibenschießens einen Kindernachmittag geben.

Gerd Kreißig als Chef des Bau- und Wegeausschusses in Drakenburg berichtete, dass am Weserweg sogeannte Sichtfenster entstehen sollen, um einen besseren Blick auf den Fluss zu haben. Außerdem sollen verschiedene Straßenbaumaßnahmen erfolgen, unter anderem am alten Drakenburger Weg, der Worthstraße und am Ende der Langen Straße. 

 msa

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Formel 1

"Ärgere mich sehr": Bitteres Vettel-Aus - Sieg für Hamilton

"Ärgere mich sehr": Bitteres Vettel-Aus - Sieg für Hamilton
Welt

Vier Tote bei Unfall mit acht Autos auf A81

Vier Tote bei Unfall mit acht Autos auf A81
Nienburg

„Rock das Ding“-Festival 2018 in Balge

„Rock das Ding“-Festival 2018 in Balge
Politik

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Hamas ruft Gaza-Waffenruhe mit Israel aus

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrleute aus dem Landkreis Nienburg helfen in Schweden

Feuerwehrleute aus dem Landkreis Nienburg helfen in Schweden

Langendamm: Mähdrescher fängt während der Feldarbeit Feuer

Langendamm: Mähdrescher fängt während der Feldarbeit Feuer

Rollerfahrer verletzt sich bei Sturz in Wietzen schwer

Rollerfahrer verletzt sich bei Sturz in Wietzen schwer

Sparkasse Nienburg berichtet über Geschäftsentwicklung

Sparkasse Nienburg berichtet über Geschäftsentwicklung

Kommentare