Im Jahresvergleich aber normale Entwicklung im Landkreis

Grippewelle: Zenit noch nicht überschritten

+
Vor allem gefährdete Personengruppen sollten sich mit Impfungen schützen.

Landkreis - Von Leif Rullhusen. Die alljährliche Grippewelle rollt an. Innerhalb einer Woche gab es in Niedersachsen 681 Neuerkrankungen und vier Todesfälle.

Die Situation ähnele aber den Vorjahren, erklärte das Landesgesundheitsamt in Hannover.

Eine Entwicklung, die Landkreissprecher Cord Steinbrecher für Nienburg bestätigt. „Im Vergleich zum Vorjahr sind die Influenca-Neuerkrankungen sogar etwas geringer“, berichtet Steinbrecher. Im Januar dieses Jahres infizierten sich vier Menschen und im Februar waren es bislang neun. Im vergleichbaren Zeitraum 2017 gab es 16 Grippe-Kranke. Es seien zudem noch keine besonders schweren Fälle bekannt. „Das Zenit ist aber noch nicht überschritten“, mahnt der Landkreissprecher dennoch.

Die 681 landesweiten Neuerkranken waren die größte Zahl innerhalb einer Woche seit dem Start der Grippesaison Anfang Oktober, berichtet Landesgesundheitsamtssprecherin Dagmar Ziehm. Insgesamt wurden in dieser Saison bisher 1535 Influenzafälle von den Arztpraxen übermittelt. Erfahrungsgemäß erreicht die Welle der Sprecherin zufolge im Februar ihren Höhepunkt.

Das könnte Sie auch interessieren

Politik

Breiter Protest gegen neues Urheberrecht und Artikel 13

Breiter Protest gegen neues Urheberrecht und Artikel 13
Nienburg

WenDo-Selbstverteidigungskurs für Mädchen

WenDo-Selbstverteidigungskurs für Mädchen
Politik

Zunehmender Protest gegen May

Zunehmender Protest gegen May
Politik

Utrecht: Mutmaßlicher Täter gesteht Anschlag

Utrecht: Mutmaßlicher Täter gesteht Anschlag

Meistgelesene Artikel

Haus der Gesundheit: Inhaberin denkt über Schließung nach

Haus der Gesundheit: Inhaberin denkt über Schließung nach

Lkw-Unfall in Uchte: Tanklaster stürzt um

Lkw-Unfall in Uchte: Tanklaster stürzt um

Nienburger Jobmesse im Rathaus kommt gut an 

Nienburger Jobmesse im Rathaus kommt gut an 

Straftäter flüchtet durch eiskalten Meerbach

Straftäter flüchtet durch eiskalten Meerbach

Kommentare