Übungsszenario in der Langen Straße

Joint Cooperation: Aufruhr in Nienburgs Innenstadt

+
Deeskaltationsversuche: Soldaten suchen das Gespräch mit den mit den „royalistischen Rockern“.

Nienburg - Eine kriminelle Motorradgang hat am Sonntag Nienburg unsicher gemacht. Außerdem gab es noch ein Erdbeben, politische Unruhen und eine Flüchtlingswelle - so sah es zumindest das Drehbuch der Übung Bundeswehrübung „Joint Cooperation“ vor. 

Das Szenario erinnert etwas an ein Computer-Kriegsspiel. Ein kleines fiktives Land auf dem skandinavischen Rücken, Framland genannt, hat große Probleme. Die politische Lage ist völlig instabil und alles droht aus dem Ruder zu laufen. Ein Erdbeben und Hunderttausend umherirrende Flüchtlinge machen das Chaos perfekt. Die framländische Regierung hat sich mit der Bitte um Hilfe, gerade auch im Hinblick auf bevorstehende Neuwahlen an die Nato gewandt. Separatisten und Royalisten wollen die derzeit geschwächte Regierung und die chaotischen Verhältnisse für ihre politischen Ziele nutzen.

Mit ihrer schnellen Eingreif-Truppe VJTF versucht die Nato in der Provinz Falun, deren Hauptstadt Nienburg ist, die Situation zu entschärfen und somit der Regierung den Rücken frei zu halten.

350 Teilnehmer üben 6 Tage lang 

Das Ganze ist eingebettet in die Bundeswehrübung „Joint Cooperation 2017“ mit einem riesigen Regieapparat. 23 Nationen mit über 350 Teilnehmern trainieren über 6 Tage im Landkreis Nienburg mit über 100 Einzelszenarien ihre Einsatzstärke.

Insbesondere die zivilmilitärischen Zusammenarbeit steht im Fokus. Übungssprache ist englisch. Anschließend wird resümiert, ob alle Entscheidungen in spontanen Lagen sinnvoll und effektiv waren. Wo liegen die Schwächen, was muss noch intensiver trainiert werden?

Für Hauptmann Engelhardt, Cheforganisator im Nienburger Bereich und seit drei Jahren Pensionär, ist die Aktion eine Wehrübung. Im CIMIC-Center, das in den ehemaligen Geschäftsräumen der Deutschen Bank, in der Langen Straße eingerichtet wurde, unterstützen ihn Soldaten aus sechs Nationen bei der komplizierten Regieführung. Zum Teil hochrangige Dienstgrade aus der Slowakei, aus Litauen, England, Rumänien und Holland sind in die Übung vor Ort integriert. Die Übungsinhalte sind den Soldaten nicht bekannt. Es muss immer spontan und folgerichtig entschieden werden, wie im echten Krisenfall.

Hinter den Kulissen ist Hauptbootsmann Ackermann „Mädchen für alles".


Lange Straße: Gang provoziert 

Am Sonntag um 12 Uhr erscheint plötzlich eine „kriminelle Motorradgang“ mit ihren schweren Maschinen vor dem CIMIC-Center an der Langen Straße in Nienburg. Die Royalisten versuchen zu provozieren und plakatieren ihren Hass und ihre Ideen an die Scheiben des Centers.

Jetzt heißt es Ruhe bewahren. Ein hochrangiger Offizier tritt vor die Rocker, verwickelt sie in Gespräche, versucht zu deeskalieren und Verständnis zu erwecken. Die aufgebrachten Motorradfahrer reagieren nur zögerlich auf die Ansprache. Doch sie sehen auch, dass diese fremden Soldaten keine Unmenschen sind und nur helfen wollen. Nachdem die Situation sich doch letztlich beruhigt hat, sind sich alle einig. Ziel erreicht.

Das Plakat der „Royalistischen Motorrad-Gang“.


Ob auch in den kommenden Übungsbeispielen alles so glatt verläuft, bleibt abzuwarten. Aber das soll es ja auch nicht. Die Übung soll die Realität widerspiegeln.

Hintergrund: Joint Cooperation

Die weltweit größte multinationale Übung der Zivil-Militärischen Zusammenarbeit – innerhalb der NATO CIMIC genannt – findet noch bis zum 27. Oktober in den Landkreisen Verden, Nienburg sowie in der Region Hannover statt. In einem fiktiven Einsatzland werden hierbei die rund 370 überwiegend aus NATO-Staaten kommenden Soldaten auf ihre Tätigkeiten und Aufgaben in der zivil-militärischen Zusammenarbeit für gemeinsame Auslandseinsätze der NATO vorbereitet. 

Beübt werden Teams, die vor Ort im Kontakt mit den örtlichen und regionalen zivilen Ansprechpartnern sind. Das Zentrum für Zivil-Militärische Zusammenarbeit der Bundeswehr in Nienburg ist inzwischen ein zentraler Begegnungsort von CIMIC Spezialisten vieler Nationen. Auch Nicht-NATO-Staaten sind mit Beobachtern bei Joint Cooperation 2017 vertreten. Über 20 Nationen haben Übungsteilnehmer oder Beobachter entsendet.

Die Übung Joint Cooperation ist für die Teilnehmer englischsprachig, wie es innerhalb der NATO üblich ist. Die Übung trainiert meist multinational besetzte Teams. Daher ist auch die Bezeichnung englisch: „CIMIC“ ist die Übersetzung der zivilmilitärischen Zusammenarbeit ins Englische. Im Auslandseinsatz tragen die CIMIC-Teams als Erkunder, Kontakthalter und Projekt-Beauftragte enge Verbindung zu den örtlichen Verantwortlichen. Ihre Berichte werden gesammelt und ermöglichen dem jeweiligen Truppenführer eine bessere Bewertung des Geschehens im Einsatzland.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Nienburg

Weihnachtsmarkt in Eitzendorf

Weihnachtsmarkt in Eitzendorf
Nienburg

Nikolausmarkt in Bücken

Nikolausmarkt in Bücken
Welt

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt

Bilder der steilsten Standseilbahn der Welt
Politik

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Palästinenser weisen US-Äußerungen zu Klagemauer zurück

Meistgelesene Artikel

Vandalismus auf Golfplatz in Rehburg

Vandalismus auf Golfplatz in Rehburg

Stadtrat Hoya: B-Pläne mehrheitlich beschlossen

Stadtrat Hoya: B-Pläne mehrheitlich beschlossen

Moonlightshopping in Nienburg

Moonlightshopping in Nienburg

Zwei Verletzte bei Frontalcrash in Eystrup

Zwei Verletzte bei Frontalcrash in Eystrup

Kommentare