Zwölfte Auflage des Magelser Werks

Kalender mit optischen Leckerbissen

+
Druckfrisch ist Magelsens Dörpskalender 2019, den Hartmut Westermann (links) und Manfred Strahmann während eines Pressegesprächs präsentierten.

Magelsen - Von Horst Friedrichs. Das Wirtschaftswunder hatte gerade angefangen, Wirkung zu zeigen. In der britischen Besatzungszone Niedersachsen durften die Deutschen erstmals wieder Luftbilder machen.

Das war 1956, und Piloten und Fotografen nutzten die lang ersehnte Möglichkeit, endlich wieder mit Spezialkameras Aufnahmen aus der Vogelperspektive zu schießen. Die Fotos, in Schwarz-Weiß-Technik und mit viel Chemie in der Dunkelkammer hergestellt, fanden bei den Menschen zu ebener Erde reißenden Absatz. Auch über Magelsen kreiste 1956 ein Flieger, und ein Fotograf an Bord betätigte den Auslöser.

Einige der gestochen scharfen Ergebnisse von damals sind jetzt im beliebten Magelser Dörpskalender zu bewundern. Hartmut Westermann und Manfred Strahmann vom Verein „De ole Schüün“ haben den Bildkalender, der für das Jahr 2019 in seiner zwölften Auflage erscheint, in bewährter Weise zusammengestellt und abermals eine beeindruckende und wohlbedachte Bildauswahl getroffen.

Schon das Titelblatt besticht durch den Blick von oben auf die Kirche und ihre unmittelbare Umgebung. „Die Luftaufnahmen zeigen bereits, dass die Menschen damals, elf Jahre nach Kriegsende, wieder Geld hatten, um ihre Häuser und Grundstücke besser herzurichten“, sagte Hartmut Westermann während eines Pressegesprächs, in dem Manfred Strahmann und er den druckfrischen Dörpskalender 2019 vorstellten.

Insgesamt 90 Exemplare wurden davon gedruckt. Sollten sie schnell vergriffen sein – kein Problem: „Nachbestellungen können in drei bis vier Tagen geliefert werden“, sagte Manfred Strahmann. Zu erwerben ist der Dörpskalender 2019 ab sofort zum Stückpreis von neun Euro bei Manfred Strahmann unter Telefon 04256/502 oder bei Hartmut Westermann unter 04256/1280. Außerdem wird der Dörpskalender während einer Fotoausstellung in Magelsens Villa Clüver (Alte Schule) am 11. November verkauft. Ein Bericht darüber folgt.

Insgesamt sechs der 13 Kalenderbilder (einschließlich Titelblatt) sind Luftaufnahmen von 1956, die der Verein „De ole Schüün“ vom Verein „Alte Schule“ aufgekauft hat. Die übrigen historischen Fotos im Dörpskalender 2019 stammen aus Privatbesitz. Hartmut Westermann archiviert die alten Aufnahmen, und jeweils im Frühjahr sortiert er gemeinsam mit Manfred Strahmann das angesammelte Bildmaterial, um dann noch vor den Sommerferien die Abfolge der Kalenderblätter festzulegen. Mitte bis Ende September eines jeden Jahres liefert die Kalender-Manufaktur Verden dann den fertigen Dörpskalender nach Magelsen aus.

Im kommenden Jahr wartet wieder eine ganze Reihe von optischen Leckerbissen auf die Kalenderbesitzer. Den Auftakt im Januar macht eine „ebenerdige“ Aufnahme der ehemaligen Bäckerei Wrede und des dazugehörigen Gemischtwarenladens. Viele Gesichter aus alten Zeiten sind auf dem Februar-Foto der früheren Ziegelei Büntemeyer und der Hofstelle Rumke zu sehen. 

Ein Foto aus dem Jahr 1928 zeigt Pastor Stegemann inmitten seiner Konfirmanden als März-Motiv. Neben den Luftbildern verschiedener Hofstellen und Dorfansichten gibt es im Mai ein Konfirmationsfoto von 1963 mit Pastor Rabius, im September eine Aufnahme von den Ernteumzügen 1950 und 1960, im November ein Schulausflugsfoto von einer Hafenrundfahrt in Hamburg und schließlich im Dezember ein Vorstandsfoto von einer Mitgliederversammlung des TSV Magelsen.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Gedenken an Anschlag auf Weihnachtsmarkt

Gedenken an Anschlag auf Weihnachtsmarkt
Boulevard

Wer hängt was an den Christbaum?

Wer hängt was an den Christbaum?
Leben

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten
Fußball

Düsseldorf beschert BVB erste Niederlage - Gladbach siegt

Düsseldorf beschert BVB erste Niederlage - Gladbach siegt

Meistgelesene Artikel

Tuberkulose: Auch Fälle in Nienburg

Tuberkulose: Auch Fälle in Nienburg

Liebenau: Bewohner nach Küchenbrand im Krankenhaus 

Liebenau: Bewohner nach Küchenbrand im Krankenhaus 

Nikolausmarkt in Bücken macht seinem Namen alle Ehre

Nikolausmarkt in Bücken macht seinem Namen alle Ehre

Deutliches Votum gegen Nienburger Innenstadt-Großprojekt

Deutliches Votum gegen Nienburger Innenstadt-Großprojekt

Kommentare