Verkehrsregelung über Baustellen-Ampel 

Kreiselbau: Im Frühjahr geht’s los

Hoya - Das Großprojekt „Kreiselbau“ in Hoya soll im März oder April starten – je nach Wetterlage. Zwar wird zunächst nur die Weserstraße verbreitert. Doch damit beginnt die Zeit der Baustellen-Ampeln, die den Verkehr wohl bis in den Sommer hinein behindern werden. Die im Anschluss geplante Erneuerung des Hasseler Steinwegs wird voraussichtlich erst 2018 geschehen.

Geplante Bauzeit: vier Monate

Während der Bauzeit bleiben alle Firmen und Geschäfte in der Stadt erreichbar. Der Durchgangsverkehr mit Lkw über 3,5 Tonnen Gewicht wird Hoya allerdings umfahren müssen.

Wirtschaftsförderer York Schmelter hat jetzt an betroffene Unternehmen eine Information von der für die Baumaßnahme zuständigen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr weitergereicht. Daraus wird deutlich, wie die Baumaßnahme geplant ist. Betroffen ist der Kreuzungsbereich der Landesstraße 351 (Bücken-Hoya-Hilgermissen) und der Landesstraße 330 (Hoyerhagen-Hoya-Hassel), wo der Verkehr bislang durch eine Ampel geregelt wird.

1. Bauabschnitt: Ausbau Weserstraße

Die Weserstraße, deren Seitenränder teilweise stark ausgefahren sind, soll von der Ampelkreuzung bis zur Weserbrücke um einen Meter verbreitert werden. Die Baumaßnahme dauert voraussichtlich drei Wochen und startet im März – wenn das Wetter mitspielt.

Während der Arbeiten wird die Weserstraße halbseitig gesperrt und der Verkehr über eine Baustellen-Ampel geregelt. Lkw mit einem Gewicht über 3,5 Tonnen dürfen die Baustelle nicht passieren. Überregional werden sie weiträumig umgeleitet (siehe Kasten).

Die Innenstadt, der Famila-Markt, der Bahnhof und das Gelände der VGH bleiben erreichbar.

Die verbreiterte Weserstraße erhält ihre letzte Deckschicht erst nach Abschluss des Kreiselbaus. Sie soll an zwei Wochenenden im Herbst aufgebracht werden – bei Vollsperrungen der Straße jeweils von samstags, 15 Uhr, bis montags, 6 Uhr.

2. Bauabschnitt: Kreiselbau

Direkt nach Fertigstellung des ersten Bauabschnitts soll der Kreiselbau beginnen. Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr rechnet mit einer Bauzeit von drei Monaten.

Lkw mit einem Gewicht über 3,5 Tonnen werden wiederum weiträumig umgeleitet, der sonstige Verkehr wird mit einer Ampel einspurig an der Baustelle vorbeigeführt.

Während des Kreiselbaus ist die Landesstraße 330 bereits ab dem Ortseingang gesperrt (Anlieger frei bis Baustelle). Wer aus Richtung Hoyerhagen kommt, wird über die Von-Kronenfeldt-Straße umgeleitet. Der Famila-Markt ist über die Innenstadt erreichbar, also durch die Knesestraße, die Lange Straße und die Philipp-Schwarze-Straße (an der Grundschule vorbei). Zurück geht’s über die Weserstraße Richtung Brücke und dann über die Deichstraße auf die Von-Kronenfeldt-Straße.

Umleitung für Schwerlastverkehr

Der Durchgangs-Schwerlastverkehr (über 3,5 Tonnen) muss Hoya während der Bauarbeiten weiträumig umfahren. Nur Anlieger sind frei, alle weiteren Lkw-Fahrer dürfen ab Oiste, Martfeld, Bruchhausen-Vilsen, Bücken und Hassel nicht nach Hoya fahren. Der „Umleitungsring“ führt von Nienburg über die Bundesstraße 215 bis nach Verden und dann weiter über Blender, Martfeld, Bruchhausen-Vilsen und die Bundesstraße 6 zurück nach Nienburg.

mwe

Quelle: kreiszeitung.de

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa/Symbolbild

Mehr zum Thema:

Politik

Blutige Proteste: Bereits 24 Tote in Venezuela

Blutige Proteste: Bereits 24 Tote in Venezuela
Reisen

Botsuana zur Regenzeit: Wenn die Kalahari blüht

Botsuana zur Regenzeit: Wenn die Kalahari blüht
Boulevard

Kein Scherz: Modisch ist, wer Jeans trägt

Kein Scherz: Modisch ist, wer Jeans trägt
Auto

Für Jung und Alt - Autotreffen und Events der Saison

Für Jung und Alt - Autotreffen und Events der Saison

Meistgelesene Artikel

Scheune in Schweringen niedergebrannt

Scheune in Schweringen niedergebrannt

Unfall bei Darlaten: Zwei Personen tot

Unfall bei Darlaten: Zwei Personen tot

„Fachlich nicht zu beanstanden“

„Fachlich nicht zu beanstanden“

Sportboot sinkt in Naturschutzgebiet

Sportboot sinkt in Naturschutzgebiet

Kommentare