Feuerwehr löscht schnell 

Liebenau: Bewohner nach Küchenbrand im Krankenhaus 

+
Die Küchenzeile ist nicht mehr nutzbar. 

Liebenau - Von Uwe Schiebe. Mit einem Sirenenalarm sind die Feuerwehrleute in Liebenau und Binnen am Montagmittag zu einem Küchenbrand in der Rosenstraße gerufen worden. 

Um 11.06 Uhr meldete die Rettungsleitstelle den Brand. Als die alarmierten Feuerwehrleute und der Rettungsdienst an der Einsatzstelle eintrafen hatten die Bewohner bereits das Feuer mit einer Decke erstickt und das Haus verlassen. Zwei Erwachsene und ein Kind hatten Rauchgase eingeatmet und wurden dem Rettungsdienst übergeben.

Mit einem Trupp unter schwerem Atemschutz ging die Feuerwehr ins Haus. Anschließend wurde die Wohnung mit dem Hochdrucklüfter belüftet. Wegen der zunächst unklaren Lage wurden die Ortswehren Bühren und Pennigsehl ebenfalls alarmiert, sie konnten die Einsatzfahrt aber abbrechen. 

Mit einem Hochdrucklüfter wurde die Wohnung rauchfrei gemacht.


Auf Anweisung der Notärztin wurden die drei Personen vorsorglich in die umliegenden Krankenhäuser gebracht. Die Feuerwehr vermutet dass das Feuer durch Erhitzen von Fett ausgebrochen ist. Die Küche ist bis auf weiteres nicht bewohnbar. 

Im Einsatz waren zwei Rettungswagen, eine Notärztin, die Polizei sowie 22 Einsatzkräfte von der Feuerwehr. Nach 45 Minuten konnte die Einsatzstelle an den Besitzer übergeben werden. Über die Schadenshöhe konnten zunächst keine Angaben gemacht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

FC Bayern krönt sich gegen Leverkusen zum Doublesieger

FC Bayern krönt sich gegen Leverkusen zum Doublesieger
Mehr Sport

Sieg im Elfmeterschießen: Wolfsburg wieder Doublesieger

Sieg im Elfmeterschießen: Wolfsburg wieder Doublesieger
Politik

Trumps düstere Botschaft zum Unabhängigkeitstag

Trumps düstere Botschaft zum Unabhängigkeitstag
Auto

So fährt sich ein E-Klapprad

So fährt sich ein E-Klapprad

Meistgelesene Artikel

Nienburger Polizei überführt jugendliche Fahrraddiebe

Nienburger Polizei überführt jugendliche Fahrraddiebe

Junge Frau lebend in der Weser versenkt: Polizei sieht Verbindungen zum Rotlichtmilieu - hohe Belohnung ausgesetzt

Junge Frau lebend in der Weser versenkt: Polizei sieht Verbindungen zum Rotlichtmilieu - hohe Belohnung ausgesetzt

Fotosession geht schief: Mercedes landet bei Auto-Selfie in der Weser

Fotosession geht schief: Mercedes landet bei Auto-Selfie in der Weser

Nienburger Bahnübergang "An der Stadtgrenze" gesperrt

Nienburger Bahnübergang "An der Stadtgrenze" gesperrt

Kommentare