Detlef Maushake hält Seminar in der Samtgemeinde

Löschen mit den Waldbrandexperten

+
Zum Einsatz kamen auch Handwerkzeuge wie Feuerpatschen und Spaten.

Hoya - Bei einem Seminar über Vegetationsbrände, also Wald- und Flächenbrände, kamen am Samstag 60 Vertreter der 18 Ortswehren der Samtgemeinde Grafschaft Hoya im Feuerwehrhaus in Hoya zusammen. Zu Gast waren ebenfalls Führungskräfte der Feuerwehren aus der Gemeinde Dörverden, der Samtgemeinde Bruchhausen-Vilsen und der Gemeinde Wunstorf.

Das Seminar „Einsatztaktik Vegetationsbrand für kommunale Feuerwehren und einfache taktische Waldbrandprognose“ hielt der Spezialist Detlef Maushake, Vorsitzender des Vereins „Waldbrandteam“. Dabei handelt es sich um eine ehrenamtliche Gruppe, bestehend aus 26 Mitgliedern, mit Sitz in Vechelde bei Peine, die deutschlandweit und sogar in den USA ausbildet.

Im theoretischen Teil am Vormittag ging es um die Themen Waldbrandstatistik, Sicherheit und Gefahren, Basiswissen über Vegetationsbrände, Einsatz von Handwerkzeugen wie Feuerpatschen und Löschrucksäcken, allgemeine Einsatztaktiken sowie Pendelverkehr und einfache taktische Waldbrandprognose.

Außerdem wurde in einer Übung ein Flächenbrand mit einem sogenannten Taktiksimulator nachgestellt. Dabei erläuterten die Waldbrandexperten mithilfe von Modellfahrzeugen folgenden Ansatz: „Ankerpunkt setzen – Flankenangriff starten – Feuer löschen“. Der Einsatz beginnt an einem Ankerpunkt, also an einem überwachten Bereich wie einer Straße oder einem Weg. So fällt das Feuer den Wehrleuten nicht in den Rücken. Dann gehen die Einsatzkräfte über die Flanken vor. Der Ansatz ist effektiver und sicherer, als direkt an der Feuerfront anzugreifen.

Flächenbrand-Seminar beim Feuerwehrhaus

 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thierman n
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann
 © Marion Thiermann

Am Nachmittag sollte eigentlich unter kontrollierten Bedingungen ein Flächenbrand gelöscht werden. Dies war wegen des starken Regens am Vormittag jedoch nicht möglich. So wurden kurzerhand zwei Strohquaderballen auf einem Feld verteilt und entzündet. Die Wehrleute löschten mit verschiedenen Techniken und mithilfe von Feuerpatschen, Spaten, Löschrucksäcken sowie C- und D-Schläuchen.

Außerdem zeigten die Organisatoren die Methode „Pump and Roll“ am Tanklöschfahrzeug aus Hoya sowie am Tragkraftspritzenfahrzeug-Wasser aus Helzendorf-Nordholz. Bei dieser Variante wird das Feuer während der Fahrt gelöscht – also gleichzeitig gepumpt („pump“) und gefahren („roll“). Die Methode erwies sich als wasser- und zeitsparend. Weitere Infos gibt es im Internet. J mtm

www.waldbrandteam.de

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.
Politik

Von der Leyen auf Partnersuche im Pentagon

Von der Leyen auf Partnersuche im Pentagon

Scharfe Schnappschüsse: Bei der WM geht es heiß her - Fans zeigen viel Haut 

Scharfe Schnappschüsse: Bei der WM geht es heiß her - Fans zeigen viel Haut 
Reisen

Essbare Stadt Andernach

Essbare Stadt Andernach

Meistgelesene Artikel

Wilhelmstraße: Ausgezeichnete Blütenpracht

Wilhelmstraße: Ausgezeichnete Blütenpracht

Steimbke: Polizei klärt Straftatenserie auf

Steimbke: Polizei klärt Straftatenserie auf

Deutscher Botschafter in Mali besucht Bundeswehr-Stützpunkt Langendamm

Deutscher Botschafter in Mali besucht Bundeswehr-Stützpunkt Langendamm

Benefizturnier soll zwei kranken Kindern Therapie ermöglichen

Benefizturnier soll zwei kranken Kindern Therapie ermöglichen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.