Kommers und Leistungswettbewerbe zum 125-jährigen Bestehen

Magelsen hat die drittälteste Wehr in der Samtgemeinde

+
Ortsbrandmeister Martin Stelter und sein Stellvertreter Erik Meyer (von links) von der Magelser Feuerwehr mit ihren Gästen und verdienten Kameraden: Gemeindebrandmeister Carsten Meyer, der stellvertretende Landrat Frank Schmädecke, der Geehrte Arndt Kuhlmann, der neue Hauptlöschmeister Matthias Stelter, der neue Löschmeister Christian Stelter, Samtgemeindebürgermeister Detlef Meyer und Wilhelm Meyer, der das Landesehrenabzeichen in Gold erhielt. 

Magelsen - Von Marion Thiermann. Anlässlich des 125-jährigen Bestehens der Freiwilligen Feuerwehr Magelsen begrüßte Ortsbrandmeister Martin Stelter am Freitagabend rund 100 Gäste im Festzelt „Up‘n Brink“, dem alten Sportplatz in Magelsen. Zu ihnen gehörten unter anderem die Gemeinde- und Ortsbrandmeister der Samtgemeinde sowie weitere Funktionsträger und Vertreter der Johanniter-Schnelleinsatzgruppe Hoya. Sie alle – und noch mehr – überbrachten Glückwünsche.

Außerdem gekommen waren Samtgemeindebürgermeister Detlef Meyer, Bianca Meier und Uwe Back vom Ordnungsamt, Gemeindebürgermeister Johann Hustedt, der stellvertretende Landrat Frank Schmädecke und Pastorin Friederike Werber sowie Vertreter vom Schützenverein Magelsen, die ebenfalls zum Jubiläum gratulierten.

Ein Großbrand war Anlass zur Gründung

In seiner Begrüßungsrede ließ Stelter die 125-jährige Geschichte der Wehr Revue passieren, passend dazu zeigte sein Stellvertreter Erik Meyer eine Fotoschau mit Bildern und Zeitungsberichten von anno dazumal bis heute sowie ein Video von einem Einsatz in Obernhude im Jahr 1990.

Ein Jahr nach einem verheerenden Großbrand im Ort, bei dem 22 Gebäude einschließlich der Kirche abgebrannt waren, wurde unter dem Motto „Gott zur Ehr, dem nächsten zur Wehr“ 1892 die Freiwillige Feuerwehr Magelsen mit zunächst 18 Mitgliedern gegründet.

Im Laufe der folgenden 125 Jahre wurde ihre technische Ausrüstung kontinuierlich verbessert. Anfänglich besaß sie zwei Handdruckspritzen, 1934 erhielt sie ihre erste Motorpumpe, und heute verfügt sie über ein Tragkraftspritzenfahrzeug. Aktuell gehören der Jubiläumswehr 28 Aktive, 13 Alterskameraden, 39 Fördermitglieder, 4 Mitglieder in der Jugendfeuerwehr Hilgermissen und ein Mitglied in der Kinderfeuerwehr Hoya/Hilgermissen an.

Seinen Kameraden und deren Frauen sprach Martin Stelter einen großen Dank für ihre Hilfs- und Einsatzbereitschaft aus. Stelter ist seit 1892 der neunte Ortsbrandmeister der Magelser Feuerwehr, die seit 2016 mit den Nachbarwehren Hilgermissen/Ubbendorf und Wienbergen kooperiert.

Zu den Gastrednern gehörte neben Gemeindebürgermeister Johann Hustedt und dem Vorsitzenden des örtlichen Schützenvereins, Hans-Jürgen Müller, auch Mark Kottner von der Johanniter-Schnelleinsatzgruppe Hoya. Er lobte die gute Zusammenarbeit mit den Wehren in der Grafschaft Hoya.

Wie sie gemeinsam anpacken, zeigten die Wettbewerbsgruppen der örtlichen Feuerwehren am Samstag und Sonntag. - Foto: Marion Thiermann

Samtgemeindebürgermeister Detlef Meyer überbrachte im Namen des Rats und der Verwaltung Glückwünsche und übergab eine Urkunde als Anerkennung für 125 Jahre Engagement im Dienst der Allgemeinheit. Ihm sei es eine besondere Ehre, das Jubiläum der nach Bücken und Hoya drittältesten Wehr in der Grafschaft zu feiern: „Ich möchte allen Feuerwehrangehörigen danken, die Tag und Nacht ehrenamtlich, unermüdlich und mit hoher Professionalität in den vergangenen Jahren anderen Menschen in Not geholfen haben und dabei oftmals ihre Gesundheit eingesetzt haben“, sagte Detlef Meyer.

Der stellvertretende Landrat Frank Schmädecke gratulierte auch im Namen des Kreistags: „125 Jahre ist eine unheimlich lange Zeit mit unzähligen Einsatzstunden für den Brandschutz. Ehrenamt liegt uns am Herzen, Ehrenamt muss Spaß machen.“ Er selbst ist Mitglied in der Feuerwehr in Heemsen. Schmädecke freute sich auch über Mitglieder aus Magelsen in der Kinder- und Jugendfeuerwehr. „Das ist das A und O für die Zukunft“, sagte er.

Gemeindebrandmeister Carsten Meyer überbrachte beste Wünsche auch im Namen von Kreisbrandmeister Bernd Fischer, den Ortsbrandmeistern der 18 Wehren in der Grafschaft Hoya sowie von den Kinder- und Jugendfeuerwehren in der Samtgemeinde. „Ein 125-jähriges Jubiläum ist ein bemerkenswertes Ereignis“, sagte der Wienberger. Die Bereitschaft, dem Nächsten zu helfen, und der Kameradschaftsgeist mögen noch lange erhalten bleiben.

Am Samstag und Sonntag richtete die Feuerwehr Magelsen anlässlich ihres Jubiläums die Feuerwehrwettbewerbe der Samtgemeinde Grafschaft Hoya aus. Bei den Leistungswettbewerben am Samstag siegte Gandesbergen gleich doppelt, holte sich den ersten Platz und die Wanderplakette für den schnellsten Schlauchtrupp. Die Feuerwehren Wienbergen und Hilgermissen/Ubbendorf landeten auf den Plätzen zwei und drei. Ein ausführlicher Bericht folgt.

Feuerwehr-Wettbewerbe in Magelsen

Während der Veranstaltung am Freitag wurden auch verdiente Mitglieder der Magelser Wehr geehrt. Gemeindebrandmeister Carsten Meyer beförderte Matthias Stelter zum Hauptlöschmeister und Christian Stelter zum Löschmeister. Das Ehrenabzeichen des Landesfeuerwehrverbands in Gold verlieh er dem Ehrenortsbrandmeister Wilhelm Meyer für dessen 50-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr. Im Anschluss überreichten Ortsbrandmeister Martin Stelter und sein Stellvertreter Erik Meyer ein Präsent an Arndt Kuhlmann, der sich mit sehr viel Arbeit für die Freiwillige Feuerwehr Magelsen verdient gemacht hat.

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Karriere

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen
Welt

Suche nach U-Boot: Offenbar Objekt auf Meeresgrund entdeckt

Suche nach U-Boot: Offenbar Objekt auf Meeresgrund entdeckt
Auto

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger
Leben

Die Spitzenküche sucht Qualität vor Ort

Die Spitzenküche sucht Qualität vor Ort

Meistgelesene Artikel

Was passiert am Schloss und an der Deichstraße?

Was passiert am Schloss und an der Deichstraße?

Nienburg hat ein Problem mit Ganztagsschulen

Nienburg hat ein Problem mit Ganztagsschulen

Weiterer Straßenausbau mit EU-Geldern in der Samtgemeinde Grafschaft Hoya

Weiterer Straßenausbau mit EU-Geldern in der Samtgemeinde Grafschaft Hoya

Versuchter Einbruch in Uchte

Versuchter Einbruch in Uchte

Kommentare