Fahrerin war in dem Moment im Fitnessstudio

Marklohe: BMW geht in Flammen auf

+
Am Wagen entstand Totalschaden.

Marklohe - von Kristina Stecklein. Gerade einmal 600 Kilometer hatte der BMW 1er runter - und war somit eigentlich ein Neuwagen. Am Dienstagabend ging der in Marklohe stehende Wagen aber plötzlich in Flammen auf.

Nach zehn Minuten war der Brand gelöscht.

Zum Sport war die Fahrerin des BMW 1er am gestrigen Dienstagabend gefahren. Ohne irgendwelche Anzeichen, dass es Probleme geben könnte, parkte sie das Auto auf dem Parkplatz vor "MyPhysio" in Marklohe. "Bei der Frau haben keine Warnleuchten aufgeblinkt", erklärt Einsatzleiter Karsten Meyer der Freiwilligen Feuerwehr Lemke.

Um kurz nach 20 Uhr stand der Wagen plötzlich in Flammen. Insgesamt 26 Feuerwehrleute, zehn aus Lemke und 16 aus Oyle, löschten den Wagen innerhalb zehn Minuten. Der schnelle Einsatz der Wehren kam dem Vorfall zugute - am Auto entstand aber Totalschaden. "Sie hatte den Wagen erst frisch geholt, der hatte gerade einmal 600 Kilometer runter", sagt der Einsatzleiter erstaunt. Das Feuer muss in der Motohaube ausgebrochen sein - denn dort gebe es genug "brennbares".

Sowohl Meyer als auch Carsten Föge von der Polizei Marklohe  gehen von einem technischen Defekt aus.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin

Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin
Technik

Google Wifi im Test: WLAN auch im letzten Winkel der Wohnung

Google Wifi im Test: WLAN auch im letzten Winkel der Wohnung
Auto

Subaru Libero: Ein Auto wie ein Schweizer Taschenmesser

Subaru Libero: Ein Auto wie ein Schweizer Taschenmesser
Technik

Neue Konsolenspiele: Prügel, Schrecken und Raserei

Neue Konsolenspiele: Prügel, Schrecken und Raserei

Meistgelesene Artikel

Feuer in Bücken schnell gelöscht

Feuer in Bücken schnell gelöscht

Polizei schließt Brandstiftung nicht aus

Polizei schließt Brandstiftung nicht aus

Zerschlitzt – dabei waren sie gerade neu

Zerschlitzt – dabei waren sie gerade neu

Samtgemeinde favorisiert weiterhin Wechold als Standort für Umspannwerk

Samtgemeinde favorisiert weiterhin Wechold als Standort für Umspannwerk

Kommentare