Gesamte Gleis hatte sich verschoben

Nach Zugunfall: Bahnstrecke ist wieder frei

+
Die Bahnstrecke zwischen Nienburg und Minden ist nach der Kollision eines Müllfahrzeuges mit einem Zug wieder frei.

Landesbergen - Rund eine Woche nach einem tödlichen Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang in Landesbergen ist die Bahnstrecke zwischen Nienburg und Minden wieder frei. Seit dem frühen Donnerstagmorgen laufe der Zugverkehr, sagte ein Bahnsprecher. 

„Durch den Unfall hatte sich das gesamte Gleis um etwa 20 Zentimeter zur Seite verschoben“, berichtete Bahnsprecher Egbert Meyer-Lovis am Dienstag. Der Schotter im Gleisbett müsse verdichtet, Schwellen und Schienen neu gesetzt werden.

Tödlicher Unfall am Bahnübergang: Müllfahrzeug kollidiert mit Zug

Bei dem Unfall am vergangenen Freitag war der Regionalzug RE 10875 an dem unbeschrankten Bahnübergang in einen BAWN-Müllwagen gekracht. Der 32 Jahre alte Fahrer des Müllfahrzeugs wurde dabei getötet. Der Zugführer und sieben der rund 50 Fahrgäste in der Bahn verletzten sich leicht.

Für die Polizei ist der Fall bis auf Kleinigkeiten abgeschlossen. „Wir gehen bislang davon aus, dass es kein Fremdverschulden gibt“, erklärt Polizeipressesprecher Axel Bergmann.

dpa

Lesen Sie auch

Nach tödlichem Zugunfall dauern Aufräumarbeiten an

Kaputter Zug blockiert weiter Bahnlinie zwischen Minden und Nienburg

Frost und Schnee könnten zu Verzögerung führen

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin

Totenmesse für Altkanzler Helmut Kohl in Berlin
Technik

Google Wifi im Test: WLAN auch im letzten Winkel der Wohnung

Google Wifi im Test: WLAN auch im letzten Winkel der Wohnung
Auto

Subaru Libero: Ein Auto wie ein Schweizer Taschenmesser

Subaru Libero: Ein Auto wie ein Schweizer Taschenmesser
Technik

Neue Konsolenspiele: Prügel, Schrecken und Raserei

Neue Konsolenspiele: Prügel, Schrecken und Raserei

Meistgelesene Artikel

Feuer in Bücken schnell gelöscht

Feuer in Bücken schnell gelöscht

Polizei schließt Brandstiftung nicht aus

Polizei schließt Brandstiftung nicht aus

Zerschlitzt – dabei waren sie gerade neu

Zerschlitzt – dabei waren sie gerade neu

Samtgemeinde favorisiert weiterhin Wechold als Standort für Umspannwerk

Samtgemeinde favorisiert weiterhin Wechold als Standort für Umspannwerk

Kommentare