WSV Hoya und Besucher trotzen Wetter

Nass, nasser, Hafenfest

+
Das THW lockte mit Sturmboot-Fahrten aufs Wasser, die Besucher konnten außerdem Knoten lernen und eine Ausstellung von Schiffsmodellen sehen.

Hoya - Von Jana Wohlers. „Wasser von oben, Wasser von unten!“ – so beschrieb der Hoyaer Hans Soltau die Situation beim Hafenfest des Wassersportvereins (WSV) Hoya am Wochenende treffend. Doch durch Petrus‘ Wolkenbrüche ließen sich zahlreiche Gäste nicht vom Kommen abhalten. Wem das Nass der Weser nichts ausmachte, der zog in wasserdichter Jacke unter einem Regenschirm zum Bootshafen und wurde mit einem ebenso vielfältigen wie interessanten Programm belohnt.

Typisch norddeutsch präsentierte sich die Weserstadt am Samstag und Sonntag rund um den idyllisch gelegenen Hafen und das dahinter gelegene Gelände des WSV. Die Vereinsmitglieder verstanden es, maritime Stimmung aufkommen zu lassen. Neben den „Hilgermisser Kolkmusikanten“ sorgten mehrere Shanty-Chöre für die richtige Atmosphäre beim Hafenfest. Die Lokalmatadoren und Aushängeschilder des WSV, die rund 20 Sänger des Shanty-Chors Hoya, standen am Sonntag auf der Bühne und unterhielten das Publikum bestens.

Vier Vereinssparten präsentieren sich

Doch mit einem Chor nicht genug: Anlässlich des Hoyaer Hafenfests standen auch die Shanty-Chöre aus Verden und Rehden auf der Bühne am Wasser – eine passendere Umgebung hätte es nicht geben können.

Der WSV rund um seinen Vorsitzenden Rolf-Rüdiger Evers nutzte das für Jung und Alt gestaltete Fest zur Präsentation seiner vier Vereinssparten. Neben dem Shanty-Chor und den Motorboot-Fahrern präsentierten sich die Sparten Kanu und Segeln. Kanadier, Kajaks und Segelboote standen zum Ausprobieren bereit. Mutige Besucher wagten sich auf eine Probefahrt auf dem Ziegeleisee und testeten sich einmal selbst im Lenken der schaukelnden Boote.

Das THW lockte mit Sturmboot-Fahrten aufs Wasser, die Besucher konnten außerdem Knoten lernen und eine Ausstellung von Schiffsmodellen sehen.

Wer ein bisschen mehr Nervenkitzel suchte, der konnte mit den Mitgliedern des Technischen Hilfswerks (THW) aus Hoya eine Sturmboot-Fahrt auf der Weser machen und mit der Ortsgruppe Martfeld der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) durch die Weserströmung rauschen.

Zahlreiche Besucher tummelten sich rund um die Bootsstege und -anlagen und nutzten das Hafenfest, um einmal alles aus nächster Nähe zu erkunden.

Das THW lockte mit Sturmboot-Fahrten aufs Wasser, die Besucher konnten außerdem Knoten lernen und eine Ausstellung von Schiffsmodellen sehen.

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) aus Hoya war vertreten mit der Jugend-Rot-Kreuz-Gruppe und seiner Bereitschaft. Sie informierten über ihre Arbeit und simulierten unter Leitung von Alfred Tiltz mit viel Aufwand realistisch einen Verkehrsunfall – Abtransport der dabei Verletzten im Rettungswagen inklusive. Als Blutersatz diente übrigens roter Zuckerguss zum Simulieren offener Wunden.

Die vier Sparten des WSV bieten Interessierten eine große Bandbreite an Angeboten. „Wir sind ein Verein mit vielen Möglichkeiten für alle Geschmäcker“, sagte Rolf-Rüdiger Evers. Das Hafenfest sei eine Chance, um insbesondere der breiten Öffentlichkeit den Verein, seine Angebote und das weitläufige Gelände näherzubringen.

Der Vereinsvorsitzende Rolf-Rüdiger Evers (links) und Moderator Hans Soltau stellten den WSV und sein Wirken kurz vor.

„Der WSV feiert in diesem Jahr sein 55-jähriges Bestehen“, erzählte Moderator Hans Soltau allen Besuchern in einer ebenso witzigen wie informativen Einführung zum Verein. „Es sind 55 Jahre des Sports, aber auch der Geselligkeit und des Heranführens von Kindern und Jugendlichen an den Wassersport. Der WSV verfolgt auch eine gesellschaftliche Aufgabe“, sagte Soltau.

Gesellschaft wurde auch im Rahmen des Hafenfests großgeschrieben: Es gab einen Hafen-Gottesdienst mit Pastor Andreas Ruh am Sonntagmorgen, und darüber hinaus lud der WSV zum Austausch bei Essen und Trinken ein – mit einer großen Portion waschechtem, norddeutschen Wetter.

Hafenfest beim Wassersportverein Hoya

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Karriere

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen
Welt

Suche nach U-Boot: Offenbar Objekt auf Meeresgrund entdeckt

Suche nach U-Boot: Offenbar Objekt auf Meeresgrund entdeckt
Auto

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger

Porsche Cayenne Turbo im Test: Der geht voll auf den Zeiger
Leben

Die Spitzenküche sucht Qualität vor Ort

Die Spitzenküche sucht Qualität vor Ort

Meistgelesene Artikel

Was passiert am Schloss und an der Deichstraße?

Was passiert am Schloss und an der Deichstraße?

Nienburg hat ein Problem mit Ganztagsschulen

Nienburg hat ein Problem mit Ganztagsschulen

Weiterer Straßenausbau mit EU-Geldern in der Samtgemeinde Grafschaft Hoya

Weiterer Straßenausbau mit EU-Geldern in der Samtgemeinde Grafschaft Hoya

Versuchter Einbruch in Uchte

Versuchter Einbruch in Uchte

Kommentare