Polizei sucht weitere Zeugen für andere Tatorte

Nazi-Schmierereien am Nienburger Bahnhof

+

Nienburg - Dumm gelaufen: Zwei rechtsradikale Männer wurden am Sonntagabend von der Polizei gefasst, als sie Hakenkreuze am Bahnhof in Nienburg sprühten. Außerdem sind drei weitere Stellen betroffen - hierfür werden Zeugen gesucht.

Dank einer aufmerksamen Zeugin kann das Staatsschutzkommissariat in Nienburg gegen zwei einschlägig bekannte Nienburger ermitteln, die am Sonntagabend gegen 23 Uhr Hakenkreuze in der Bahnunterführung gesprüht hatten. Die beiden 25- und 26 -jährigen Männer waren bei den Schmierereien aufgefallen, als sie gemeinsam mit einem dritten Täter Hakenkreuze und andere verbotene Symbole an die Wände der Bahnhofsunterführung gesprüht hatten.

Heute Morgen wurde bekannt, dass es in der Verdener- sowie in der Triemerstraße weitere Tatorte gibt. Mögliche Zeugen für die drei Tatorte werden gebeten, sich unter Tel. 05021 / 97780 mit der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg in Verbindung zu setzen. Während der Tat waren die jungen Männer mit Tüchern bzw. Mützen vermummt. Gegen die beiden bereits bekannten Tatverdächtigen wird wegen eines Verstoßes gegen § 86a sowie § 303 Strafgesetzbuch ermittelt.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Karriere

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Ausbildungen in Deutschland

Gehalt: Die zehn bestbezahlten Ausbildungen in Deutschland
Politik

Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter

Lange Haftstrafen für führende "Cumhuriyet"-Mitarbeiter
Welt

Philippinen machen Insel Boracay für sechs Monate dicht

Philippinen machen Insel Boracay für sechs Monate dicht
Reisen

Wanderwege zu Deutschlands Nachbarn entdecken

Wanderwege zu Deutschlands Nachbarn entdecken

Meistgelesene Artikel

Stolzenau: Feuer in Döner-Restaurant 

Stolzenau: Feuer in Döner-Restaurant 

Zerreisprobe für Hebammen 

Zerreisprobe für Hebammen 

Radschnellweg: Noch lang nicht am Ziel

Radschnellweg: Noch lang nicht am Ziel

Spargelbrunnen sprudelt wieder 

Spargelbrunnen sprudelt wieder 

Kommentare