Polizei sucht weitere Zeugen für andere Tatorte

Nazi-Schmierereien am Nienburger Bahnhof

+

Nienburg - Dumm gelaufen: Zwei rechtsradikale Männer wurden am Sonntagabend von der Polizei gefasst, als sie Hakenkreuze am Bahnhof in Nienburg sprühten. Außerdem sind drei weitere Stellen betroffen - hierfür werden Zeugen gesucht.

Dank einer aufmerksamen Zeugin kann das Staatsschutzkommissariat in Nienburg gegen zwei einschlägig bekannte Nienburger ermitteln, die am Sonntagabend gegen 23 Uhr Hakenkreuze in der Bahnunterführung gesprüht hatten. Die beiden 25- und 26 -jährigen Männer waren bei den Schmierereien aufgefallen, als sie gemeinsam mit einem dritten Täter Hakenkreuze und andere verbotene Symbole an die Wände der Bahnhofsunterführung gesprüht hatten.

Heute Morgen wurde bekannt, dass es in der Verdener- sowie in der Triemerstraße weitere Tatorte gibt. Mögliche Zeugen für die drei Tatorte werden gebeten, sich unter Tel. 05021 / 97780 mit der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg in Verbindung zu setzen. Während der Tat waren die jungen Männer mit Tüchern bzw. Mützen vermummt. Gegen die beiden bereits bekannten Tatverdächtigen wird wegen eines Verstoßes gegen § 86a sowie § 303 Strafgesetzbuch ermittelt.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Mehr Sport

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher
Politik

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest
Welt

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"
Fußball

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Meistgelesene Artikel

Neue Urlaubsgrüße

Neue Urlaubsgrüße

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

Gefährliche Eingriffe in den Straßenverkehr

Die Band „Meilentaucher“ aus Hoya bringt ihre erste CD raus

Die Band „Meilentaucher“ aus Hoya bringt ihre erste CD raus

Polizei sucht Unfallzeugen

Polizei sucht Unfallzeugen

Kommentare