ADFC codiert Fahrräder in Nienburger Innenstadt

Anzahl der codierten Räder in Nienburg steigt weiter

+
Einmal oben und einmal unten: Gemeinsam bringen die ADFC-Mitglieder den Code-Aufkleber an Bernhard Menses E-Bike an. Durch die gelbe Farbe sind die Zeichen gut sichtbar und sollen vor Diebstahl abschrecken.

Nienburg. Von Johanna Müller. So viele Interessenten hab es schon lange nicht: Mehr als 50 Radfahrer haben am Donnerstag vor dem Radhaus am Rathaus einen Code auf ihr Fahrzeug kleben lassen. Ein tolles Ergebnis für die ehrenamtlichen Codierer des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC).

Doch der Trend habe sich schon im Laufe der vergangenen Jahre abgezeichnet, weiß Hans Guillaume vom ADFC: „Seitdem die höherwertigen Räder mehr werden, kommen auch mehr Menschen zum Codieren.“

Daher hat sich auch Bernhard Mense am Donnerstagmorgen in die Schlange eingereiht, die sich kurz nach dem Start der Aktion gebildet hatte. Gemeinsam mit seiner Frau ist der Nienburger aufs E-Bike umgestiegen. Denn auch im Alter wollen sie nicht auf ihre Radtouren verzichten. „Ich bin leidenschaftlicher Radfahrer und gerne in der Natur. Die E-Bikes sind eine tolle Sache für uns“, sagt der 78-Jährige. Doch der Wert ihrer Räder sei hoch, daher will das Paar sie so gut wie möglich schützen und hat sich für die Codierung entschieden.

Codierung bringt Vorteile

Durch diese können gefundene Fahrräder ihren Besitzern zugeordnet werden, erklärt ADFC-Mitglied Guillaume. „Die Polizei gibt uns dann den Code durch und können ermitteln, wem das Fahrrad gehört“, erklärt er. Einige Fälle haben es in den vergangenen Jahren schon gegeben, indem der rechtmäßige Besitzer so wieder an sein Eigentum gekommen ist. Wichtig sei aber auch die Abschreckung waren sich die Hobby-Radler am Donnerstag sicher. Die Codes werden auf gelben Aufklebern an den Fahrrädern angebracht. Sofort ist erkennbar, dass das Fahrzeug registriert wurde.

Fahrrad-Codierung am Radhaus am Rathaus in Nienburg.

Und noch ein Grund hat das Ehepaar Mense bewegt: Bei Ihrer Fahrradversicherung haben sie durch die Codierung Vorteile. Von den Nienburger Fahrradhändlern werden solche Aktionen ebenfalls unterstützt. Daher war es für Corneluis Felden vom Radhaus am Rathaus selbstverständlich, dem ADFC Platz dafür zu gewähren. „Wir sind Partner des ADFC und unterstützen dessen Engagement“, sagt der Händler. Die Codierung bewertet auch er als sinnvoll: „Wir sehen das sehr positiv, weil Diebstahl so vorgebeugt wird.“

Wer selbst sein Fahrrad registrieren lassen möchte, braucht einen Kaufbeleg sowie seinen Ausweis. Für ADFC-Mitglieder ist die Aktion kostenfrei. Der Code ist bundesweit gültig und allen Polizeistationen bekannt.

Weitere Termine

Das Team des ADFC bietet am Samstag, 14. April, von 10 bis 14 Uhr eine Registrierung in Pennigsehl bei Deterding, Hauptstraße 28 sowie am Sonntag, 15. April, von 13 bis 17 Uhr einen Termin in Lavelsloh zum Frühlingsfest bei Bekemeier, Mindener Str. 2, 31603 Diepenau an.

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt
Fußball

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark
Formel 1

Ricciardo in eigener Liga: Monaco-Pole vor Vettel

Ricciardo in eigener Liga: Monaco-Pole vor Vettel

Meistgelesene Artikel

Hitziges Schützenfest in Erichshagen-Wölpe

Hitziges Schützenfest in Erichshagen-Wölpe

Frischzellenkur für Nienburger Straßenquartett

Frischzellenkur für Nienburger Straßenquartett

Erste Pläne für Alstadtfest und Adventszauber

Erste Pläne für Alstadtfest und Adventszauber

„Bredenbeck Open“: Crossgolfturnier der „Acker Hacker“ in Wietzen

„Bredenbeck Open“: Crossgolfturnier der „Acker Hacker“ in Wietzen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.