Neuer Name, neues Konzept

„Below“ plant Eröffnung am 27. Oktober

+
Aktuell gestalten Jannes Dück und Thanh Nguyen den ehemaligen „Sector“ zum „Below“ um.

Nienburg - Von Max Brinkmann. Alles hat gut ausgesehen: Der Club in der Nienburger Altstadt wird unter neuem Namen wiedereröffnet – und das sogar zum Altstadtfest. Anschließend gebe es eine kurze Umbaupause, hieß es noch Mitte September.

Doch zwei Tage vor Beginn des Volksfestes erhielten Thanh Nguyen und Jannes Dück die schlechte Nachricht: Neue Brandschutz-Prüfungen waren nötig.

„Kurzfristig war das nicht mehr zu machen“, erklärt Geschäftsführer Nguyen. Die After-Show-Partys beim Altstadtfest wurden abgesagt. Zum ersten Mal seitdem der Club existiert, der künftig den Namen „Below“ trägt. Doch wie geht es jetzt weiter?

Am Zeitplan ändert sich nicht allzu viel. Gerade wird die Einrichtung gewartet und auf Vordermann gebracht. „Wir planen am 27. Oktober zu eröffnen. Eine Prüfung wurde bereits gemacht, eine andere muss noch abgenommen werden. Die Stadt unterstützt uns dabei, dass es möglichst schnell über die Bühne geht“, erklärt Nguyen.

„Below“ will endlich durchstarten

Dann soll auch das neue Konzept umgesetzt werden. Am Freitag gibt es im „Below“ normalen Clubbetrieb – allerdings nur ein bis zwei Mal im Monat und nur nach Ankündigung. Es gibt keine festen Termine. „Die Events sind nicht genau festgelegt. Es kann sein, dass auch donnerstags mal eine Party ist. Auch für Fremdveranstalter sind wir offen“, erzählt Dück, der diese Events künftig organisieren soll.

Neu ist der Samstag. An diesem ist das „Below“ wöchentlich geöffnet – und zwar schon ab 20 oder 21 statt erst um 23 Uhr. „Wir wollen das Tagesgeschäft mitnehmen“, erklärt Nguyen: „Da wird das ,Below´ eher Lounge- und Bar-Charakter haben.“ Ab 23 Uhr legen zwar auch verschiedene DJs auf und die Gäste können tanzen, es soll aber trotzdem eher gemütliche Atmosphäre herrschen.

Das Licht bleibt beispielsweise gedimmt und es wird nicht so dunkel wie beim Clubbetrieb. Außerdem soll es Fingerfood und Snacks geben, jede Woche etwas anderes. Das „Below“ wird von verschiedenen Gastronomien, wie zum Beispiel dem „Culinario“, in Steimbke beliefert.

Samstags ohne Eintritt

Eine der größten Neuerungen wird sein, dass es am Samstag keinen Eintritt mehr gibt. So soll das Laufpublikum erreicht werden. „Bisher war der Eintritt die größte Hürde, wenn beispielsweise in einer Gruppe zwei Personen nicht so richtig Lust hatten“, weiß Nguyen. Dieses Problem wird nun umgangen: Jeder kann erstmal kommen und schauen, was der Abend bringt.

Der geplante Umbau wird wegen des verlorenen Altstadtfestes auf den Anfang des nächsten Jahres verschoben. Die Einnahmen aus den After-Show-Partys sollten eigentlich direkt in den Umbau investiert werden. Jetzt muss erstmal gewartet werden. In der ungefähr zweiwöchigen Umbaupause werden dann Möbel ausgetauscht und neue Fernseher installiert.

Eine Leiter auf der Tanzfläche: Zurzeit ist der Club noch eine Baustelle.

Trotz Kritik an den Abriss-Partys im September wird sich am Sicherheitskonzept nichts ändern. Es ging vor allem um den Einlass. Hier beschäftigt das „Below“ ein professionelles Secruity-Team aus Bielefeld. „Wer sich auf Facebook in fünf verschiedenen Gruppen beschwert und uns nicht mal zu Wort kommen lässt, will sich nun profilieren“, wehrt Nguyen die Kritik eines jungen Mannes ab, dem der Einlass verwehrt wurde.

Sicherheitskonzept bleibt bestehen

Wer reinkommt und wer nicht, sei Sache der Türsteher. Er selbst werde künftig nicht mehr eingreifen. Wer sich schlecht behandelt fühlt, könne sich jederzeit beim „Below“ melden. Dass trotzdem nicht jedem eine Chance gegeben werden kann weiß der Geschäftsführer noch aus „Sector“-Zeiten: „Das war einfach zu viel Stress. Wir mussten viel zu oft den Notfallknopf drücken, der das Sicherheitspersonal alarmiert.“

Trotz der Rückschläge sind Nguyen und Dück sich einig: „Wir wollen mit allen Mitteln einen Club in den Gang bringen und ein Konzept aufbauen, dass zu Nienburg passt.“ Auch die Stadt unterstütze das. Wenn die Eröffnung zum 27. Oktober klappt, wäre das erste Event die After-Show-Party zu einer Bootsparty auf der Weser. Was die fernere Zukunft bringt, ist nicht genau vorhersehbar, aber Nguyen versichert: „Ich werde den Club betreiben, solange ich Spaß daran habe.“

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Lewandowski und Müller führen Bayern zu Zittersieg in Piräus

Lewandowski und Müller führen Bayern zu Zittersieg in Piräus
Mehr Sport

Leverkusen in Königsklasse vor dem Aus: Atlético zu clever

Leverkusen in Königsklasse vor dem Aus: Atlético zu clever
Politik

SPD beklagt Kramp-Karrenbauers Alleingang bei Syrien-Vorstoß

SPD beklagt Kramp-Karrenbauers Alleingang bei Syrien-Vorstoß
Politik

Berlin will erstmals explodierende Mieten einfrieren

Berlin will erstmals explodierende Mieten einfrieren

Meistgelesene Artikel

Ruderverein Hoya weiht Terrasse ein und schickt drei neue Boote auf Jungfernfahrt

Ruderverein Hoya weiht Terrasse ein und schickt drei neue Boote auf Jungfernfahrt

Nein zu Kita-Schließzeiten im Sommer

Nein zu Kita-Schließzeiten im Sommer

Kreisel an Verdener Landstraße: Neue Verkehrsführung deutlich erkennbar 

Kreisel an Verdener Landstraße: Neue Verkehrsführung deutlich erkennbar 

Grafschaft Hoya nimmt an Pilotprojekt „EnergieMonitor“ teil

Grafschaft Hoya nimmt an Pilotprojekt „EnergieMonitor“ teil

Kommentare