BlickPunkt-Rätsel

Gewinnspiel: Wer erkennt das Werkzeug

+

Altem, aber längst nicht verstaubtem Handwerk möchte Reinhold Büdeker Leben einhauchen. Er betreibt das Deutsche Kreativzentrum Holz in Nienburg. Einmal im Monat gibt es im BlickPunkt ein Gewinnspiel zum Thema „Wer erkennt das Werkzeug?“ mit einem Bildausschnitt eines Werkzeugs.

Zu welchem Werkzeug gehört der Ausschnitt auf dem Foto? Lösungsvorschläge schicken Sie bitte per E-Mail an dkholz@dkholz.de oder per Post an DK Holz, Bürgermeister-Stahn-Wall 37. 31582 Nienburg. Bitte Anschrift und Telefonnummer nicht vergessen. 

Die OSTOHolz GmbH und die Familiengärtnerei Woelk fördern das Gewinnspiel. Mit der Auflösung gibt es einen Werkstatt-Tag im Wert von 90 Euro zu gewinnen und einen Gutschein von der Familiengärtnerei Woelk im Wert von 30 Euro. Einsendeschluss ist der 15. März. Der Gewinner wird nach dem Zufallsprinzip und unter Ausschluss des Rechtsweges ermittelt.

Auflösung des vergangenen Preisrätsels: Verblüffend einfache Konstruktion überzeugt

Das Wasser eine ausgleichende Oberfläche hat, das wussten schon die Ägypter. Sie gruben um größere Grundflächen einen durchgehenden Kanal, füllten ihn mit Wasser und hatten durch die einheitliche Wasseroberfläche ein verlässliches Höhenmaß zur waagerechten Anlage der Bauten.

Das war schon beeindruckend verlässlich, aber aufwendig und nicht so leicht transportierbar und nicht spontan einsetzbar. Kluge Menschen entwickelten daher aus dem Grundgedanken ein Messwerkzeug mit abgekapselter Flüssigkeit. Seit etwa 500 Jahren gibt es unseren Rätselgegenstand, die Wasserwaage. Norbert Braier aus Nienburg hat das Rätsel gelöst und ist der aktuelle Gewinner.

Die Wasserwaage hat im Werkzeug mindestens eine Libelle. Diese schließt eine Flüssigkeit ein und eine Luftblase und gibt Messtoleranzen an. Das zu messende Objekt ist horizontal in der Waage, wenn die Luftblase in der Mitte zwischen den Toleranzmarkierungen sichtbar ist. So lassen sich Mauerschichten in ihrer waagerechten Ausrichtung prüfen, aber auch Möbel oder Bilder und Haushaltsgeräte. Eine zweite Libelle dient dem senkrechten, lotrechten Prüfen.

Das Lösungswort „Wasserwaage“ wurde im vergangenen Rätsel gesucht.

Die Wasserwaage ist über Jahrhunderte mit ihrer verblüffend einfachen Konstruktion erhalten. Veränderungen lassen den Grundgedanken des Messwerkzeugs immer noch leicht erkennen. Es gibt Wasserwaagen in Handgröße, aber auch in zwei Meter Länge und darüber hinaus. Es gibt sie aus Holz, Metall oder Kunststoffen mit mehreren Libellen oder mit drehbaren Libellen zum Gefällemessen. Seit 100 Jahren haben die Libellen eine leichte Krümmung zur besseren Ablesbarkeit. Zur Verwendbarkeit in der frostigen, kalten Jahreszeit wird Alkohol als Füllflüssigkeit genommen.

Die Zuverlässigkeit einer Wasserwaage kann geprüft werden, indem Besitzer nach dem horizontalen Ausrichten des Objekts die Wasserwaage mit 180-Grad-Drehung erneut ansetzen. Das Ergebnis muss gleich sein. Wer das ausprobieren möchte oder sich nähere Informationen zu Verwendungsmöglichkeiten wünscht, kann bei der Offenen Werkstatt im Deutschen Kreativzentrum Holz am Bürgermeister-Stahn-Wall 37 dienstags von 8 bis 12 Uhr oder donnerstags von 8 bis 12 Uhr oder 19 bis 22 Uhr vorbeischauen. Das Team gibt gerne Praxistipps an Interessierte weiter.

Ihr Reinhold Büdeker 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Boulevard

Sneakers zum Hingucken liegen im Trend

Sneakers zum Hingucken liegen im Trend
Leben

Und das ist wirklich kein Fleisch?

Und das ist wirklich kein Fleisch?
Gesundheit

Wie man mit erblich bedingten Krankheiten umgeht

Wie man mit erblich bedingten Krankheiten umgeht
Gesundheit

Was bei welchem Kopfschmerz hilft

Was bei welchem Kopfschmerz hilft

Meistgelesene Artikel

Marklohe: Polizei sucht vermissten Angler

Marklohe: Polizei sucht vermissten Angler

„Kann er das doch gewesen sein?“

„Kann er das doch gewesen sein?“

Pawel Popolski mit neuen Sensationen aus der Welt der Popmusik

Pawel Popolski mit neuen Sensationen aus der Welt der Popmusik

Umfangreicher Einblick ins Wesavi

Umfangreicher Einblick ins Wesavi

Kommentare