1,6 Promille ist Obergrenze

Fahrradfahrer mit über zwei Promille unterwegs

Nienburg - Heute Nacht gegen 0.20 Uhr haben sich auf dem Berliner Ring Höhe der Feuerwehr zwei Radfahrer touchiert. Soweit, so unspektakulär. Erstaunlich ist, dass einer der beiden sich - mit über zwei Promille -  überhaupt noch auf dem Rad halten konnte.

 Ein 22-jähriger Anwohner Nienburgs hatte den Vorfall bei der Polizei gemeldet. Die Einsatzkräfte konnten die beiden Radler schnell finden, zumal der eine Beteiligte den anderen nun verfolgte. Bei der polizeilichen Überprüfung wurde dann festgestellt, dass der 39-Jährige erheblich unter dem Einfluss alkoholischer Getränke stand. 

Ein vor Ort durchgeführter Atem-Alkoholtest ergab einen vorläufigen Promillewert von 2,08. Nachdem in der Dienststelle ein Arzt eine Blutentnahme durchgeführt hatte, durfte der, mit einer Strafanzeige versehene, 39-Jährige seinen Weg zu Fuß fortsetzen. 

1,6 Promille ist Obergrenze

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang auf die für Radfahrer bestehende 1,6 Promille-Grenze hin. Da diese bereits "hoch" angesetzt ist, sollten erheblich alkoholisierte Personen besser zu Fuß gehen, sich abholen lassen oder mit dem Taxi nach Hause fahren, wenn öffentliche Verkehrsmittel nicht zur Verfügung stehen.

Rubriklistenbild: © lassedesignen - Fotolia

Das könnte Sie auch interessieren

Reisen

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise

Neues von Thomas Cook: Fokus auf Familien und höhere Preise
Leben

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland
Karriere

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?
Wohnen

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Meistgelesene Artikel

67-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Verkehrsunfall

67-jähriger Motorradfahrer stirbt bei Verkehrsunfall

Wahlplakat brannte in Nienburg

Wahlplakat brannte in Nienburg

30 Rettungskräfte üben Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr, THW und ASB

30 Rettungskräfte üben Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr, THW und ASB

Blasorchester freut sich auf musikalische Rückkehr ins Kulturzentrum

Blasorchester freut sich auf musikalische Rückkehr ins Kulturzentrum

Kommentare