Kopfbedeckung macht weite Reise

Gestohlene Polizeimütze kehrt nach 37 Jahren zurück

+
Polizeioberkommissar Gabor Balint (l) mit der historischen Polizeimütze und Überbringer Graham Morley.

Nienburg - Das schlechte Gewissen des Täters hat jetzt zur Rückkehr einer vor Jahrzehnten gestohlenen Polizeimütze nach Nienburg geführt. Wie die Polizei mitteilt, hatte ein britischer Soldat die Kopfbedeckung im Jahr 1981 entwendet. Er nutzte damals das Chaos während eines Polizeieinsatzes in einer Bar und griff zu. Seine Beute nahm er nach Ende seines Militärdienstes in Nienburg mit in die Heimat zurück und nutzte sie fortan als Verkleidung im Karneval oder als Fan-Kopfbedeckung beim Rugby.

Nach 37 Jahren überkam den Dieb nun das schlechte Gewissen. Bei einem Treffen während eines Rugby-Spiels im Twickenham-Stadium in London händigte der Dieb den „Corpus Delicti“ an den Überbringer Graham Morley aus. Der in Deutschland lebende englische Armee-Veteran brachte die Mütze zurück zur Nienburger Polizeiinspektion.

In Dienst gestellt wird die Kopfbedeckung allerdings nicht mehr. Es handelt sich nämlich um eine heutzutage nicht mehr aktuelle grüne Version der Polizeimütze. Deshalb und wegen ihres musealen Zustands, so sagte ein Sprecher, sei sie in den sofortigen Ruhestand versetzt worden. - dpa

Quelle: kreiszeitung.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Politik

"Gelbwesten"-Krise: Macron äußert sich am Montagabend

"Gelbwesten"-Krise: Macron äußert sich am Montagabend
Fußball

HSV und Köln auf Aufstiegskurs - Union verliert Anschluss

HSV und Köln auf Aufstiegskurs - Union verliert Anschluss
Nienburg

„Nikolausspektakel“ und „Zwergenweihnacht“ in Hoya

„Nikolausspektakel“ und „Zwergenweihnacht“ in Hoya

Biathlon-Weltcup 2018/19: Fotos von der Verfolgung in Pokljuka

Biathlon-Weltcup 2018/19: Fotos von der Verfolgung in Pokljuka

Meistgelesene Artikel

Kommunale Schulden: Kreisstadt an der Spitze

Kommunale Schulden: Kreisstadt an der Spitze

Schüler packen Geschenke für rumänische Kinder

Schüler packen Geschenke für rumänische Kinder

E-Auto-Rennen: Team aus dem Landkreis landet auf siebtem Platz

E-Auto-Rennen: Team aus dem Landkreis landet auf siebtem Platz

Abschiedsschmerz in der Galerie

Abschiedsschmerz in der Galerie

Kommentare