Malen, Zeichnen und mehr

Nienburg: 1. Jugendkunstpreis des Landschaftsverbandes Weser-Hunte gestartet

+
Präsentieren das Plakat zum 1. Jugendkunstpreis im Landkreis Nienburg (v. r.): Landrat Detlev Kohlmeier, Vorsitzender des Landschaftsverbandes Weser-Hunte und Michael Duensing, lokaler Geschäftsführer des Landschaftsverbandes Weser-Hunte.

Nienburg - er Startschuss ist gefallen: Ab sofort können sich Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren zur Teilnahme am Wettbewerb „1. Jugendkunstpreis des Landschaftsverbandes Weser-Hunte e.V. im Landkreis Nienburg/Weser“ anmelden.

Und die Preise sind attraktiv: Platz eins: 500 Euro, Platz zwei: 300 Euro und Platz drei: 100 Euro. Die Vernissage mit Prämierung der Siegerinnen und Sieger findet am Sonntag, 28. April, um 15 Uhr in den Foyers des Nienburger Theaters statt. Am Montag, 21. Mai, um 17 Uhr endet die Ausstellung mit einer Finissage.

Landrat Detlev Kohlmeier, Vorsitzender des Landschaftsverbandes Weser-Hunte, betont: „Dieser Jugendkunstpreis ist eine echte Premiere. Ich freue mich sehr, dass wir einen solchen Preis im Landkreis Nienburg auf die Beine stellen können. Junge Menschen sollen ihre guten Ideen, ihre Freude, ihr künstlerisches Talent ausleben und können das hier unter Beweis stellen. Kreative Mädchen und Jungen zwischen 14 und 18 Jahren sind aufgerufen, am Wettbewerb teilzunehmen.“

Zukunft als Thema

Und was muss man tun, um mitzumachen? Ganz einfach: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer reichen ein selbstgestaltetes Bild ein. Michael Duensing, lokaler Geschäftsführer des Landschaftsverbandes Weser-Hunte, erklärt: „Es gibt im Prinzip nur eine Kategorie mit den Genres Zeichnen, Malen, Skizzieren, Illustrieren, Gestalten und mehr. Zudem wird ein mit 300 Euro dotierter Sonderpreis ‚Objektkunst‘ ausgelobt. Mitmachen können alle, die Lust haben, ein Bild zu kreieren oder mit Objekten Kunst zu gestalten. Wir freuen uns auf zahlreiche junge, kreative Talente.“

Das Leitthema für den 1. Jugendkunstpreis des Landschaftsverbandes Weser-Hunte lautet: „Zukunft“. Die Bilder zu dieser Aufgabenstellung können auf einem beliebigen Untergrund und in unterschiedlichsten Techniken gefertigt werden. Collagen sind ebenfalls teilnahmefähig. Wichtig ist, dass ein Rahmen mit Haken/Ösen beziehungsweise eine anderweite Möglichkeit zum Hängen der Bilder angebracht ist. Im Bereich „Objektkunst“ sind der gestalterischen Kreativität keine Grenzen gesetzt. Allerdings: Die Exponate müssen von Personen getragen werden können und in die Foyers des Nienburger Theaters passen.

Zeit bis Anfang April

Bei der Ausführung und der Umsetzung erfährt Michael Duensing viel Unterstützung von Institutionen und Einrichtungen aus Nienburg und Stolzenau. Kooperationspartner sind das Nienburger Theater, das Nienburger Kulturwerk, die GalerieN, die Kunstschule Mittelweser sowie private Unterstützer. „Ich möchte mich ganz herzlich für diese hervorragende Zusammenarbeit bedanken“, stellt Michael Duensing heraus.

Die Anmeldung ist ganz einfach. Alle relevanten Unterlagen sind auf der Internetseite des Landschaftsverbandes unter www.weser-hunte.de erhältlich.

Nachdem die Anmeldung beim Landschaftsverband Weser-Hunte eingegangen ist, erhalten alle Teilnehmenden eine Bestätigungs-Mail. Anfang April dieses Jahres können die Werke an einem ausgewählten Tag im Nienburger Kulturwerk abgegeben werden. Das genaue Datum wird den Wettbewerbsteilnehmenden persönlich mitgeteilt. Individuelle Abgaben sind nach Rücksprache möglich. Nach der Abgabe tagt eine Jury. Die genaue Besetzung wird noch bekanntgegeben.

Weitere Informationen erteilt Michael Duensing, Landschaftsverband Weser-Hunte – Geschäftsstelle Nienburg, unter Tel. 05021/967163 sowie per E-Mail unter weser-hunte@kreis-ni.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Fußball

Stuttgart patzt gegen Kiel - Bochum verspielt Sieg

Stuttgart patzt gegen Kiel - Bochum verspielt Sieg
Politik

Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich

Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich
Nienburg

3. Hasseler Suppentag

3. Hasseler Suppentag
Politik

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Nach neuer Krawallnacht in Katalonien: Madrid erhöht Druck

Meistgelesene Artikel

Garten als letzte Ruhestätte - Neue Bestattungskultur im Leintor

Garten als letzte Ruhestätte - Neue Bestattungskultur im Leintor

Kreisel an Verdener Landstraße: Neue Verkehrsführung deutlich erkennbar 

Kreisel an Verdener Landstraße: Neue Verkehrsführung deutlich erkennbar 

Nienburger Südumgehung: Eröffnung am 5. November

Nienburger Südumgehung: Eröffnung am 5. November

Erneut brennendes Auto in Nienburg

Erneut brennendes Auto in Nienburg

Kommentare