Absender der Mails geben sich als IT-Experten aus 

Nienburger Polizei warnt vor neuer Betrugsmasche 

Landkreis - Seit Anfang August kommt es im Landkreis Nienburg zu neuen Betrugsversuchen durch gefälschte E-Mails 

Firmen als auch Privatpersonen erhalten E-Mails, in denen sich die Absender als IT-Experten ausgeben. Sie täuschen den Betroffenen vor, deren Computer gehackt und auf dessen Webcam zugegriffen zu haben. 

Angeblich seien die Betroffenen bei den Besuchen von pornografischen Internetseiten aufgezeichnet worden. Um eine Veröffentlichung der Videoaufzeichnung zu verhindern, sollen die Betroffenen Geld in Form von Bitcoins überweisen.

Der Polizei liegen bislang keine Hinweise auf real existierendes Videomaterial vor. 

Nicht auf E-Mails reagieren 

Deshalb rät die Polizei: Reagieren Sie keinesfalls auf die E-Mails! Nehmen Sie keine Überweisungen vor! Lassen Sie sich im Zweifel bei den örtlich zuständigen Dienststellen beraten.

Rubriklistenbild: © fotolia.de © terovesalainen (#221688979)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Mehr Sport

Haalands Traumdebüt rettet BVB - Leipzig siegt gegen Union

Haalands Traumdebüt rettet BVB - Leipzig siegt gegen Union
Politik

UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer

UN-Libyenbeauftragter fordert Abzug ausländischer Kämpfer
Wirtschaft

"Wir haben es satt!": Tausende fordern neue Agrarpolitik

"Wir haben es satt!": Tausende fordern neue Agrarpolitik

Biathlon-Weltcup 2020 in Ruhpolding am 18. Januar

Biathlon-Weltcup 2020 in Ruhpolding am 18. Januar

Meistgelesene Artikel

Landkreis Nienburg: Krätze breitet sich weiter aus

Landkreis Nienburg: Krätze breitet sich weiter aus

Audi stößt frontal mit Lastwagen zusammen: Rettungshubschrauber im Einsatz

Audi stößt frontal mit Lastwagen zusammen: Rettungshubschrauber im Einsatz

Bürgermeister tritt nach Angriffen von rechts zurück - und erhält weiter Drohungen

Bürgermeister tritt nach Angriffen von rechts zurück - und erhält weiter Drohungen

Nienburgs Politik „verschiebt“ Brücken

Nienburgs Politik „verschiebt“ Brücken

Kommentare