Polizei will Bereich verstärkt kontrollieren

Sanierung des Holtorfer Kreisels führt zu verkehrswidrigem Verhalten

Nienburg - Die circa siebenwöchige Sanierung des Holtorfer Kreisels führt zu falschem Verhalten mancher Verkehrsteilnehmer und dadurch entstehenden Gefährdungslagen.

Diese Erkenntnis resultiert aus polizeilichen Verkehrskontrollen und Bürger-Meldungen, die bei der Polizei Nienburg eingehen. Der Kreisel, der momentan aus Richtung Wölper Straße in Richtung Verden nicht befahrbar ist, wird den Verkehrsteilnehmern in den nächsten Wochen nur eingeschränkt zu Verfügung stehen. Auch die Straße "Wassermühle" dient nicht als Ausweichstrecke.

Die Polizei appelliert deswegen an alle Bürger die diese Bereiche befahren, die Verbotszeichen ernst zu nehmen, um eine unnötige Belastung und vor allem Gefahren für andere zu vermeiden. Außerdem werden die Beamten dort in den nächsten Wochen verstärkt kontrollieren und entsprechende Verstöße ahnden.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.
Politik

Von der Leyen auf Partnersuche im Pentagon

Von der Leyen auf Partnersuche im Pentagon

Scharfe Schnappschüsse: Bei der WM geht es heiß her - Fans zeigen viel Haut 

Scharfe Schnappschüsse: Bei der WM geht es heiß her - Fans zeigen viel Haut 
Reisen

Essbare Stadt Andernach

Essbare Stadt Andernach

Meistgelesene Artikel

Wilhelmstraße: Ausgezeichnete Blütenpracht

Wilhelmstraße: Ausgezeichnete Blütenpracht

Steimbke: Polizei klärt Straftatenserie auf

Steimbke: Polizei klärt Straftatenserie auf

Deutscher Botschafter in Mali besucht Bundeswehr-Stützpunkt Langendamm

Deutscher Botschafter in Mali besucht Bundeswehr-Stützpunkt Langendamm

Benefizturnier soll zwei kranken Kindern Therapie ermöglichen

Benefizturnier soll zwei kranken Kindern Therapie ermöglichen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.